151896

Epox EP-4PEA+

02.01.2003 | 14:44 Uhr |

Eine gut ausgestattete und stabil arbeitende Sockel-478-Platine.

Eine gut ausgestattete, stabil arbeitende Platine. Dafür ist sie jedoch viel zu teuer.

Abgespeckt: Im Gegensatz zur EP-4GEA+ kommt dieses Modell ohne integrierte Grafik. Ansonsten sind die beiden Platinen jedoch gleich ausgestattet (Note 2,3): 6-Kanal-AC97-Codec, 2 Serial-ATA-Anschlüsse, Ultra-DMA/133-Raid-Controller Highpoint HPT 372 sowie Netzchip Realtek RTL8100B. Es lassen sich - getestet mit dem Phoenix-Bios 6.00PG vom 11.10.2002 - 90 bis 200 MHz Systemtakt (Front Side Bus) in 1-MHz-Schritten einstellen. Der automatisch ermittelte Wert der CPU-Spannung lässt sich um maximal 0,275 Volt hoch- beziehungsweise um bis zu 0,100 Volt heruntersetzen - beides in 0,025-Volt-Schritten (Übertaktbarkeits-Note 3,3).

Die Stabilitätstests verliefen problemlos, jedoch nicht sehr schnell (Note 2,3). Platinen-Layout und Handbuch gefielen uns gut - Handhabungs-Note 1,4. Epox bietet 24 Monate Garantie. Die Hotline (09241/991740) war sehr gut - Service-Note 2,1.

Ausstattung: Intel-Chipsatz 845PE; 3 Dimm-Sockel für bis zu 2048 MB DDR-SDRAM; 1 AGP-, 5 PCI-Slots

Technische Daten: Hersteller / Produkt: Epox EP-4PEA+ CPU-Steckplatz: Sockel 478 Chipsatz: Intel 845PE Bios / Version: Phoenix / v.6.00 PG vom 11.10.2002 Einstellbare Systemtaktraten (MHz): 90 bis 200 in 1-MHz-Schritten Formfaktor: ATX Steckplätze (AGP / ISA / PCI / ISA-/PCI-Kombi): 1 / 0 / 5 / 0 Speicherbänke / maximaler Ausbau: 3 / 2048 MB DDR-SDRAM Anschlüsse/Schnittstellen: 4 x Ultra-DMA/133, 4 x USB 2.0, 2 Serial-ATA, 2 x Firewire, Maus- und Tastaturbuchse im PS/2-Format, 1 parallele Schnittstelle, 2 serielle Schnittstellen Zusätzliche Komponenten: 6-Kanal-AC97-Codec, Serial-ATA-Controller von Silicon Image, Ultra-DMA/133-Raid-Controller Highpoint HPT 372, Netzchip Realtek RTL8100B

Hersteller/Anbieter

Epox

Weblink

www.epox.de

Bewertung

2 Punkte

Preis

rund 190 Euro

0 Kommentare zu diesem Artikel
151896