22.06.2012, 09:23

Thomas Bär/Frank-Michael Schlede

Entscheidungshilfe: Windows 8, Windows 8 Pro und Windows RT?

Das Windows 8, das Sie brauchen!

Windows 8 gibt es künftig in zwei Versionen. Damit verschlankt Microsoft seine Produktpalette gegenüber Windows 7.

Bei Windows 7 gab es noch eine Vielzahl der Versionen – anders bei Windows 8. Hier lesen Sie mehr über Windows 8-Versionen, Upgrade-Wege und Features.
Wer sein Windows-7-System nicht zusammen mit dem PC erworben hat, steht bei der Auswahl seines Betriebssystems vor der Entscheidung: Will er auf seinem Rechner „nur“ Windows 7 Home Basic oder das gleiche System in der Home Premium Version nutzen? Darf es doch lieber die Professional-Version oder schlägt man gleich richtig zu und wählt das ultimative Windows-Erlebnis, indem Windows 7 Ultimate auf den Rechner kommt?
Zudem werden einige Netbook-Systeme dann noch mit der Version Windows 7 Starter ausgeliefert. Bei den vielen unterschiedlichen Windows-7-Versionen ist der Namen des jeweiligen Releases allerdings auch Programm: In der Ultimate-Version stehen dem Nutzer wirklich alle Features und Möglichkeiten zur Verfügung, die Microsoft in dieser Betriebssystem implementiert hat.
Doch die nächste Version des Windows-Betriebssystems steht in den Startlöchern und da bleibt die Frage, wird es wieder so eine schwierige Wahl, gibt es gar noch mehr Versionen? Die gute Nachricht vorweg: Es gibt weniger Versionen und damit wird die Entscheidung gerade für den „normalen“ Anwender deutlich. Und noch eine wichtige Information, bevor wir uns um die Versionen, ihre Features und die Upgrade-Möglichkeiten kümmern: Ja, der offizielle Produktname der nächsten x86/x64-Version des Windows-Betriebssystems wird Windows 8 lauten!
Insgesamt vier Versionen: Zwei bleiben zur Auswahl
Schon insgesamt wird die Zahl der verschiedenen Windows-8-Version deutlich kleiner sein, als es bei Windows 7 noch der Fall war – es wird von Windows 8 laut einer Microsoft-Ankündigung im April 2012 nämlich nur vier unterschiedliche Versionen geben, von denen dann zwei nicht im Einzelhandel erhältlich sein werden:
·Windows 8,
·Windows 8 Pro,
·Windows 8 Enterprise und
·Windows RT.
Die beiden letztgenannten Versionen werden nicht frei verkauft werden: Windows 8 Enterprise ist nur für professionelle Anwender und Firmen gedacht, die einen speziellen Software-Lizenzvertrag mit Microsoft abgeschlossen haben (wird als Software Assurance bezeichnet). Bei Windows RT handelt es sich um eine weitere ganz spezielle Version des Windows-8-Betriebssystems: Sie wird nur auf Geräten zum Einsatz kommen, die mit den Prozessoren der Firma ARM betrieben werden. Dabei wird es sich in der Regel um Tablet-Systeme handeln.
Diese Version des Betriebssystems ist somit auch mit den anderen Windows-Version nicht direkt kompatibel: Anwendungen, die auf Windows unter x86/x64 laufen, werden auf Windows RT nicht einzusetzen sein. Darum plant Microsoft laut aktuellen Informationen auch, dieses System direkt mit einer speziell dafür entwickelten Office-Version auszuliefern. Windows RT wird nur von den Tablet-Anbietern in Zusammenhang mit der entsprechenden Hardware erhältlich sein. Der Name leitet sich von der speziellen Windows-Laufzeitumgebung ab, die WinRT heißt. So bleibt für den Anwender nun also nur noch die Auswahl zwischen Windows 8 und Windows 8 Pro.

Upgrades: Welches Windows 7 wird zu welchem Windows 8?

Die meisten Anwender werden ja heute bereits mit einem Windows-System arbeiten und mit großer Wahrscheinlichkeit wird es sich dabei um eine Version von Windows 7 handeln. So bietet Microsoft dann auch schon für alle Kunden, die zwischen dem 02. Juni 2012 und dem 31. Januar 2013 einen PC mit Windows kaufen, ein sogenanntes Windows Upgrade Offer an: Für 14,95 Euro können diese Anwender bereits jetzt ihre Version von Windows 8 vorbestellen.
Ein ähnliches Angebot hat die Softwarefirma auch zum Erscheinen von Windows 7 angeboten, damals mussten einige Kunden aber eine ziemliche lange Zeit warten, bis sie ihre Version von Windows 7 in den Händen halten konnten. Schon aus diesem Grund wird der Hersteller in der FAQ (Frequently Asked Questions – häufig gestellte Frage) auch darauf hinweisen, dass sich dieses Angebot auf die Download-Version via Windows-Upgrade bezieht. Wer eine DVD mit dem Betriebssystem haben möchte, muss zusätzliche Kosten für den Datenträger und den Versand mit einberechnen. Alle Kunden, die dieses Angebot annehmen, erhalten eine Version von Windows 8 Pro.
Damit ist auch bereits klar, dass ein Upgrade auf Windows 8 Pro sowohl von Windows 7 Home als auch von Windows 7 Home Basic, Home, Premium, Professional und Ultimate möglich sein wird. Auch Windows 7 Starter wird von Microsoft grundsätzlich als Upgrade-fähig auf Windows 8 Pro angegeben. Die Versionen Starter, Home Basic und Home Premium können auch auf das „normale“ Windows 8 ohne den Pro-Zusatz gebracht werden  – bei den Windows-7-Versionen Professional und Ultimate ist dies nicht möglich, da ein sogenannter Downgrade nicht vorgesehen ist: Bei diesen beiden Versionen kann zwingend nur die Version Windows 8 Pro die direkte Nachfolge auf dem Desktop antreten.

Die Wahl: Wie unterscheiden sich Windows 8 und Windows 8 Pro?

Bleibt als die Frage, welche der beiden Windows-8-Versionen – die „normale“ oder die Pro-Version – sich nun für den Anwender am besten eigenen und wo deren Unterschiede liegen. Auch hier gleich zu Anfang die gute Nachricht: Die beiden Versionen unterscheiden sich nicht so gravierend, wie das beispielsweise bei Windows 7 Home und Windows 7 Ultimate der Fall war. Was sich auf jeden Fall eint, ist die Tatsache dass zwar beide Versionen mit dem Windows Media Player ausgeliefert werden, dass aber keine der beiden Windows-8-Varianten das Mediacenter beinhalten.
Dies kann später über die Funktion „Features zu Windows 8 hinzufügen“ ergänzt werden. Sie ersetzt die bisher bei Windows 7 bekannte Funktion „Anytime Upgrade“:
Während diese Ergänzung durch das Mediacenter im Moment bei Preview Release noch kostenlos möglich ist,
wird die Erweiterung des Betriebssystems im Zukunft zu bezahlen sein, wobei es dabei wahrscheinlich auch Preisunterschiede zwischen den beiden Version geben wird. Sicher scheint aber auf jeden Fall zu sein, dass das Mediacenter in beiden Versionen keine Codecs zum Abspielen von Filmen auf DVDs/Blue-Ray beinhalten wird: Hier müssen die Anwender die Software eines Drittherstellers einspielen, wenn sie ihre Filme auf dem Windows-8-PC abspielen wollen. Hier einige weitere Features, die in beiden Versionen von Windows 8 zu finden sein werden:
·Start-Bildschirm mit Metro-Kacheln,
·Internet Explorer 10,
·Apps unter anderem für Mail, Fotos, Skydrive und Kontakte,
·das direkte Einbinden von VHD- und ISO-Dateien in den Windows-Explorer,
·die sogenannten Speicherplätze (Storage Places): Sie ermöglichen unter anderem das Speichern auf mehreren Laufwerken und die Pool-Bildung mit mehreren externen Laufwerken.
·der Dateiversionsverlauf: Dieses Feature ermöglicht es, verloren gegangene oder beschädigte Dateien wiederherzustellen.
·der neue und erweiterte Windows-Explorer sowie ein deutlich erweiterter Task-Manager.
Schon diese – nicht vollständige – Aufstellung einiger in beiden Versionen von Windows 8 vorhandener Neuerungen zeigt, dass sich Microsoft hier bemüht hat, auch bei der „normalen“ Version ein weit gehend vollständiges Betriebssystem zu bieten. So zielen dann auch die insgesamt wenigen zusätzlichen Features, die nur unter Windows 8 Pro zur Verfügung stehen, auf den Einsatz in einem professionellen Firmenumfeld ab. Dazu gehören:
·die Verschlüsselung von Laufwerken mit Bitlocker und „Bitlocker to Go“,
·der direkte Start des Systems aus einem virtuellen Container (VHD-Datei),
·die Virtualisierungslösung Hyper-V,
·die Möglichkeit, dass der Rechner eine Windows-Domäne beitritt (Domain Join),
·ein verschlüsseltes Dateisystem (EFS – Encrypting File System),
·Unterstützung von Gruppenrichtlinien und
·der Einsatz als Remote Desktop Host (Anwender kann sich von einem anderen PC via Remote Desktop auf dem Rechner unter Windows 8 Pro anmelden).
Fazit: Die richtige Wahl…
Wer einen Blick auf diese kurze Auflistung der zusätzlichen Möglichkeiten wirft, die Windows 8 Pro im Gegensatz zur Windows 8 zu bieten hat, wird schnell zu dem Schluss kommen, dass die „normale“ Windows-8-Version sowohl für den Heim als auch für den SOHO-Bereich (Small Office, Home Office) durchaus ausreichend ist. Anwender, die eine Laufwerksverschlüsselung benötigen, werden auch unter Windows 8 auf die bewährte und freie Lösung Truecrypt zurückgreifen können und für die Virtualisierung auf dem Desktop steht Oracles Virtualbox bereit. Der Einsatz der anderen zusätzlichen Features, die Microsoft der Version Windows 8 Pro spendiert, ist wirklich nur im professionellen Umfeld notwendig und sinnvoll.
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
Windows 8: Alle Informationen
Windows 8
Alle Details

In diesem Artikel lesen Sie alle Details zu allen Funktionen von Windows 8. mehr

Windows 7: Alle Informationen
Windows 7
Alle Details

In diesem Windows-7-Ratgeber lesen Sie alle Details zu allen Windows-7-Funktionen. mehr

1498149
Content Management by InterRed