Shared Hosting, Virtuelle Server, Dedicated Server

Diese Möglichkeiten stehen beim Webhosting zur Auswahl

Mittwoch den 11.07.2012 um 08:17 Uhr

von Holger Gerlach

Im Rechenzentrum von Verio werden unterschiedliche Webhosting-Angebote realisiert.
Vergrößern Im Rechenzentrum von Verio werden unterschiedliche Webhosting-Angebote realisiert.
© Verio
Webhosting-Lösungen gibt es in verschiedenen Varianten für unterschiedliche Zielgruppen. Die Angebote reichen von Shared Hosting über Managed Virtual Private Server bis hin zu Dedicated-Server-Lösungen. Hier empfiehlt sich ein genauer Vergleich, um die passende Lösung für das eigene Unternehmen zu finden.
Das passende Business-Angebot für Webhosting zu finden ist nicht leicht: Manche Anwender möchten lediglich Web-Visitenkarten erstellen. Andere wollen anspruchsvolle Websites und Online-Shops realisieren oder auf komplette Entwicklungsumgebungen zugreifen. Webhosting-Anbieter haben dafür unterschiedliche Hosting-Angebote geschnürt. Darunter gibt es auch kostenlose Offerten, die sich über automatisierte Werbeeinblendungen finanzieren oder auch versteckte Fallstricke wie einen eingeschränkten Support oder eine mäßige Verfügbarkeit haben – für eine Business-Website nicht wirklich geeignet. Es lohnt sich deshalb bei der Auswahl des Providers nicht nur auf den Preis, sondern auch auf das Kleingedruckte zu achten.

Der Webhoster sollte für das geplante Vorhaben ein passendes Angebot haben und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bieten, besonders im Bereich Technik und Support. Da sich die Anforderungen in Unternehmen zeitweise ändern, sollte das Hosting-Produkt an den neuen Bedarf angepasst werden können. Grundsätzlich können Hosting-Services in die drei Kategorien „Shared Hosting“, „Virtuelle Server“ und „Dedicated Server“ eingeteilt werden.

Shared Hosting eignet sich für Einsteiger und Profis

Unter Shared Hosting versteht man einen Webhosting-Service, bei dem unterschiedlichste Websites gemeinsam auf einem Webserver untergebracht sind. Das spart Kosten, da viele Anwender sich den Platz auf dem Server und die Betriebskosten teilen. Der Nutzer muss sich auch nicht um Wartungsaufgaben kümmern. Es gibt Hosting-Angebote für un-terschiedliche Zielgruppen, die sich technisch stark unterscheiden, deren Endergebnis qualitativ jedoch oftmals gleich ist.

In der Regel bieten Webhoster eine Einstiegsvariante des Shared Hostings an, die sich besonders für diejenigen eignet, die aufgrund fehlender Programmierkenntnisse auf einen Einrichtungsassi-tenten angewiesen sind. Sie können damit unkompliziert eine individuell ausse-hende Website erstellen, beispielsweise einen Online-Shop mit Bewertungsfunktion, Blogs und vielen weiteren Features. So lässt sich ein professioneller Internet-Auftritt mit eigener Domain ganz ohne HTML- oder Programmierkenntnisse realisieren. Es muss nicht mal eine Software installiert werden: Browsergestützte Systeme lassen sich mit Bildern und Texten „füttern“ und eignen sich zur Webseiten-Erstellung in wenigen Minuten ganz ohne zusätzlichen Dienstleister. Shared Hosting für Einsteiger ist meistens auch die günstigste Variante des Web-Hostings.

Technisch versiertere Anwender verlangen hingegen möglichst viel Freiheit bei der Umsetzung ihrer Online-Vorhaben. In allererster Linie betrifft das die Wahl der Plattform, die auf unterschiedlichen Betriebssystemen wie UNIX/FreeBSD, Windows oder Linux basieren kann. Auf Windows Server basierende Hosting-Angebote sind beispielsweise voll kompatibel zum .NET-Framework. Im Mittelpunkt steht die Multi-Site-Technik, mit der sich mehrere domainbasierte Webseiten in einem Shared Hosting Account betreiben lassen. Für Web-Designer stehen damit Microsoft-Web-Tools zum Erstellen von Webseiten parat. ASP.NET-Entwickler können dynamische Webseiten, .NET-Applikationen und XML-Web-Services nutzen. Plattformunabhängig, aber wichtig: Profis brauchen alle Zugriffsrechte und alle benötigten Features müssen abgedeckt sein, damit das Ziel wie gewünscht realisiert werden kann.

Ein virtueller Server bietet volle Flexibilität

Ein Managed Virtual Private Server (Managed VPS) bietet nahezu das gleiche Leistungsspektrum wie eine dedizierte Server-Hosting-Umgebung, ist jedoch weniger komplex. Er kombiniert die Vorteile eines eigenen Servers mit denen von Shared Hosting. Bei einer Managed-VPS-Lösung werden virtuelle Server auf einem Internet-Server mit Hochleistungskapazität gehostet. Jeder VPS ist ein privater, geschützter Bereich, der als unabhängiges System gemeinsam mit anderen unabhängigen Systemen auf einem physikalischen Server agiert. Bei VPS-Lösungen verteilen sich die Kosten für Hardware und Netzwerkverbindungen auf mehrere Kunden, ohne dass Abstriche bei Performance oder Qualität gemacht werden müssen. Der Preis liegt dadurch im Bereich von Shared-Hosting-Lösungen.

Eine VPS-Lösung bietet nahezu unbegrenzte Einsatzmöglichkeiten, denn sie kann nicht nur für den Betrieb einer Website oder des Intranets, sondern für unterschiedlichste Systeme verwendet werden. VPS-Lösungen können als Ap-plikations-, Datenbank-, Groupware- oder E-Mail-Server eingesetzt werden. Eine VPS-Lösung lässt sich aber auch für Customer-Relationship-Management- und Content-Management-Systeme verwenden. Weitere denkbare Anwendungen für den Einsatz einer VPS-Plattform sind Multimedia-Applikationen, Blogs oder Online-Newsletter. Für Betreiber von E-Commerce-Plattformen ist eine hoch-performante und skalierbare VPS-Lösung ebenfalls die richtige Wahl – genau wie auch für Anwender, die eine VPS-Lösung als Entwicklungsplattform nutzen.

Dedicated Server: Gute Performance, aber teuer

Viele Unternehmen setzen bei der Realisierung ihrer Internetpräsenz noch auf eine Dedicated-Server-Lösung. Dabei kommen ein eigener Webserver und individuelle Firewall- oder DNS-Services zum Einsatz. Auch wenn die Vorteile einer Dedicated-Server-Lösung wie die im vollen Umfang zur Verfügung stehende Performance oder individuell abgestimmte Hardware auf der Hand liegen: Für die meisten Vorhaben ist eine solche Lösung völlig überdimensioniert und mit unnötig hohen Kosten verbunden. Neben den Gebühren für Strom und Wartung muss der Server regelmäßig auf den neuesten technischen Stand gebracht werden. Es ist deshalb ratsam, einen Dedicated Server nur zu betreiben, wenn die Compliance-Vorschriften oder die benötigte Performance im Unternehmen keine andere Lösung erlauben.

Autor: Holger Gerlach, Senior Director Product Management
bei Verio
Vergrößern Autor: Holger Gerlach, Senior Director Product Management bei Verio
© Verio

Um die unterschiedlichen Hosting-Angebote besser kennenzulernen, sollte man sich vor der Entscheidung von seinem Hosting-Partner ausführlich beraten lassen. Hilfreich ist beispielsweise die Einrichtung von kostenlosen Test-Accounts, denn so kann im Detail ausprobiert werden, wie geeignet das Produkt wirklich ist.

Mittwoch den 11.07.2012 um 08:17 Uhr

von Holger Gerlach

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1516836