35658

Volltextsuche im eigenen Netzwerk

31.08.2009 | 10:11 Uhr |

Wertvolle Informationen schlummern in Dokumenten, Datenbanken und Anwendungen, die kein Mensch mehr findet. Mit einer unternehmensweiten Suchlösung spüren Sie dieses Wissen auf und machen es für die richtigen Personen verfügbar.

Laut einer Studie von IDC suchen Mitarbeiter in Unternehmen im Schnitt 15 Mal am Tag nach Informationen. So genannte Wissensarbeiter begeben sich sogar 30 Mal täglich auf die Suche. Das ernüchternde Fazit der Untersuchung: 40 bis 50 Prozent der Suchen bleiben erfolglos. Die Angestellten vergeuden wertvolle Zeit mit der Suche nach Informationen, die sie letztlich nicht finden können.

Immer mehr Unternehmen heben die Informationsschätze, die bisher nicht zugänglich waren, mit einer Unternehmenssuche, auch Enterprise Search genannt. Professionelle Lösungen können die verschiedensten Quellen anzapfen und Daten in unterschiedlichen Formaten, in Datenbanken oder Dateien per Volltextsuche verfügbar machen. So wichtig wie die Fülle an durchsuchbaren Quellen sind die integrierten Sicherheitsfunktionen, damit nur die Daten gefunden werden, die auch für den jeweiligen User bestimmt sind. Einige Unternehmens-Suchmaschinen zapfen dafür die Directory-Dienste im Unternehmen an. Andere erlauben es, in der Administrationsoberfläche selbst Zugangsberechtigungen festzulegen.

Unternehmen haben die Wahl zwischen Software-Lösungen für die Installation auf eigenen Servern oder vorgefertigten Appliances. Wir stellen Ihnen eine Auswahl empfehlenswerter Lösungen und Anbieter.

Google setzt auf Appliances

Google ist die Suchreferenz im Web, aber auch im Unternehmen hat der Suchspezialist mittlerweile einen Fuß in der Tür. Die Such-Appliance fürs Intranet gibt es in zwei Versionen , für größere und kleinere Firmen. Die Geräte werden einfach ans Netzwerk angeschlossen, über eine Web-Oberfläche administriert und die zu erfassenden Inhalte im Netzwerk festgelegt.

Für den Einstieg bietet sich die Google Mini Search Appliance an. Dabei handelt es sich um einen 1-HE-Server fürs 19-Zoll-Rack. Das Gerät ist ab 2990 Euro zu haben. In dieser Ausführung durchforstet die blaue Suchlösung maximal 50.000 Dokumente, was nicht besonders viel ist, wenn Sie sich einmal vorstellen, wieviele Dateien Sie allein auf Ihrem Rechner horten. Andere Ausführungen gehen bis rauf auf maximal 300.000 Dokumente für 9990 Euro. Allerdings ist es möglich, mit der günstigsten Variante zu starten und später auf eine höhere Ausgabe umzusteigen - die Hardware bleibt die selbe. Ein neuer Lizenzschlüssel genügt, um die Appliance für ein größeres Suchvolumen freizuschalten.

Google Mini kennt 220 Dateiformate, darunter beispielsweise Office-Dokumente, PDFs, HTML-Dateien, Grafik- und einige Datenbankformate. Die Suche kann verschiedene Dokumentensammlungen erfassen und diese beispielsweise per LDAP für die richtigen Abteilungen freigeben. Die Suchfunktion lässt sich auch in die öffentliche Unternehmens-Website integrieren.

Für größere Unternehmen steht mit der gelben Google Search Appliance für bis zu 30 Millionen Dokumente eine leistungsstärkere Hardware zur Wahl, die allerdings bereits in der Version für 500.000 Dokumente mit 24.000 Euro zu Buche schlägt. Dafür durchsucht das System zuverlässig Datenbankinhalte und bietet umfassende Sicherheitsoptionen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
35658