155482

Der perfekte Kauf eines Druckers

Ohne Drucker ist ein PC nicht komplett. Macht Ihr derzeitiges Gerät Mucken, lohnt sich in den meisten Fällen keine Reparatur. Als Ersatz könnte ein Kombigerät dienen, das nicht nur druckt, sondern außerdem scannt und kopiert. Manche Modelle bieten zusätzlich noch eine Faxfunktion.

Auflösung:
Wie hoch der Drucker maximal auflöst, steht zwar meist in großen Ziffern in jedem Prospekt, ist aber inzwischen kein allein kaufentscheidendes Argument. Der Grund: Für Alltagsaufgaben eignen sich die verbauten Druckeinheiten durchweg – etwa 600 dpi (Dots per Inch) für Texte. Grundsätzlich ist entscheidend, wie genau der Drucker die Tintentröpfchen aufs Papier setzt, um etwa möglichst scharfe Ränder zu erzeugen. Unterschiedlich große Tropfen helfen außerdem, Farbübergänge möglichst sanft darzustellen. Diese Optimierungen sind in die Maximalangaben zur Auflösung einbezogen – etwa 4800 x 1200 oder 9600 x 2400 dpi.
Bei der Scan-Einheit wird gerne mit gigantisch hoher Auflösung geworben – etwa bis zu 19.200 dpi. Dabei handelt es sich allerdings um die interpolierte Auflösung, bei der die vorhandene Bildinformation vom Treiber hochgerechnet wird. Achten Sie deshalb auf die optische Auflösung. Sie allein dokumentiert die Leistungsfähigkeit der Hardware. Zudem gelten die maximal möglichen Auflösungen nur für die Ansteuerung des Geräts vom PC aus. Sie werden im Stand-alone-Betrieb nicht erreicht.

Tempo:
Selbst wenn das Gerät neben dem Drucken noch andere Fähigkeiten mitbringt, beschränken sich die Prospektan-gaben üblicherweise auf das Drucktempo. Die Werte können allerdings nur zur groben Orientierung dienen. Denn sie entstehen unter Laborbedingungen, die mit dem Druckalltag wenig gemein haben. Nehmen Sie auch Aussagen wie „Foto in 25 Sekunden“ nicht wörtlich. Ein solcher Wert lässt sich nur realisieren, wenn Sie im schnellsten Modus, also mit geringer Auflösung, drucken. Doch wenn Sie tatsächlich im Ergebnis ein Foto in den Händen halten wollen, geht das nur mit einer hoher Auflösung.

Einsatz ohne PC:
Gerade ein Multifunktionsgerät, aber auch ein Drucker sollte sich nutzen lassen, wenn der Rechner nicht läuft. Über den Pictbridge-Anschluss oder Karteneinschübe funktioniert das Drucken direkt von der Kamera oder der Karte. Doch aufgepasst: Nicht immer passen alle Kartentypen in das Gerät. Zuweilen fehlt der Slot für Compact-Flash-Karten – immerhin das Format, das bei digitalen Spiegelreflexkameras weit verbreitet ist.

Vorschaudisplay:
Häufig sind Aussagen zur Ausstattung wie der Größe des Vorschaudisplays ungenau. Das kann sich rächen, wenn Sie Fotos ohne PC betrachten oder bearbeiten wollen. Hinterfragen Sie Angaben wie „großes Farbdisplay“. Sonst ärgern Sie sich am Ende, wenn sich „groß“ als 3,8 Zentimeter kleine Bildschirmdiagonale herausstellt ...

Damit lockt die Werbung.
Vergrößern Damit lockt die Werbung.
© 2014

Das steckt dahinter:
1. Je ungenauer die Angabe, desto mehr Skepsis ist angesagt. Ist eine Größe genannt, bezeichnet sie die Diagonale des Vorschaudisplays.
2. Achten Sie darauf, dass auch der von Ihnen bevorzugte Kartentyp unterstützt wird.
3. Das Gerät druckt, scannt und kopiert. Ob das nur bei eingeschaltetem PC funktioniert, lässt der Prospekt aber offen.

Drucker und Multifunktionsgerät: Darauf müssen Sie achten.
Einstiegsgerät:
• vier Farben
• hohe Folgekosten durch Kombikartuschen (eine Patrone mit mehreren Farbkammern)
• keine Tintenpatronen mit hoher Füllmenge erhältlich.
• USB-Anschluss
• keine Karten-Slots
• Gerätepreise ab 60 Euro für Tintenkombi, 30 Euro für Tintenstrahldrucker

Allrounder:
• vier bis fünf Farben
• moderate Folgekosten dank separater Kartuschen
• mehrere Anschlüsse: USB, Pictbridge, Ethernet, WiFi
• alle gängigen Karten-Slots
• Vorschaudisplay ab 4 cm Diagonale
• Gerätepreise über 120 Euro für Tintenkombi; ab 100 Euro für Tintenstrahldrucker

Fotospezialist:
• sechs und mehr Farben
• Durchlichteinheit bei Kombigeräten
• hohe Folgekosten (aufgrund vieler Farben)
• viele Anschlüsse: USB, Ethernet, Pictbridge, Wi-Fi, Bluetooth
• alle gängigen Karten-Slots
• Vorschaudisplay, mindestens 6 cm Diagonale
• Gerätepreise ab 200 Euro für Drucker oder Kombigerät

0 Kommentare zu diesem Artikel
155482