Ein Tag in Albion I

Freitag, 01.02.2002 | 13:47 von Panagiotis Kolokythas

Am heutigen Tag dämmerte die Sonne schon kurz nach 5:00 Uhr morgens. Die Nacht davor herrschte Vollmond. Kein gutes Omen um alleine durch die Gegend zu streifen. Hinzu kamen heftige Regenfälle, die die Sicht trüben und dazu führen können, dass man Monster zu spät erblickt. Aus diesem Grund entschied ich mich, in Ludlow, einem kleinen Dorf nördlich von der Hauptstadt Camelot zu übernachten.

Ich nutzte die Zeit, um einzukaufen und meine Ausrüstung auf den neuesten Stand zu bringen. In der Taverne traf ich einige Mitstreiter, mit denen ich mich lang über schon erlebte Abenteuer austauschte. Ich erfuhr hier auch so manchen Trick, wie man sich gegen bestimmte Monster am besten behaupten kann.

Nachdem es hell wurde, entschied ich mich, neue Abenteuer zu suchen. Mittlerweile hatte ich es zu einem Level-15-Paladin gebracht. Ich hatte damit schon soviel Erfahrung als Kämpfer, dass ich mir neue Herausforderungen suchen musste.

In der Taverne hatten mir andere Spieler erzählt, dass die Salisbury Plains ein guter Ort für mich seien, um noch mehr Erfahrung zu erhalten. Allerdings warnten sie mich davor, zu übermütig in diese Ebene herein zu marschieren: Zu schnell könnte es mir passieren, dass ich von einer Übermacht von Monstern erschlagen würde.

Mit einem flauen Gefühl im Magen machte ich mich auf in die Salisbury Plains. Ein weiter Weg von Ludlow. Der Stallbesitzer in Ludlow konnte mir lediglich ein Pferd nach Castle Sauvage anbieten. Das lag aber ganz woanders. Also entschloss ich mich, mich zu Fuß auf den Weg zu machen.

Freitag, 01.02.2002 | 13:47 von Panagiotis Kolokythas
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
75776