146894

Ein Leben ohne Telekom

29.09.2004 | 13:15 Uhr |

Etliche Kunden sind mit der Telekom unzufrieden. Sie bemängeln hohe Preise, Pannen und schlechten Service. Was viele nicht wissen: Es gibt Alternativen – für den Internet-Zugang und fürs Telefonieren. Wir stellen sie vor.

Ein Leben ohne die allgegenwärtige Telekom – eigentlich kaum vorstellbar. Aber es ist möglich. Es gibt in vielen Bereichen Alternativen. Wir zeigen sie Ihnen. Der Bedarf ist in jedem Fall da – das belegen zahlreiche Zuschriften, in denen Leser ihre schlechten Erfahrungen mit dem Telekommunikationsriesen schildern.

Telekom – T-Com – T-Online

Wer „Telekom“ sagt, meint damit in der Regel die „T-Com“. Seit einiger Zeit tritt die Festnetzsparte der Deutschen Telekom unter diesem Namen auf. So richtig durchgesetzt hat sich der Name allerdings noch nicht. T-Online hingegen hat sich als eigene Marke für den Online-Dienst etabliert.

Nach dieser Begriffsklärung die eigentliche Frage: Warum sollte man überhaupt wechseln? Ein Grund: Unzufriedenheit. Kunden berichten von Abrechnungsfehlern, schlechtem Service und Kündigungsproblemen (siehe Abschnitt "Telekom: Lesererfahrungen"). Wer mehrmals schlechte Erfahrungen mit der Telekom gemacht hat, wird sicher schon mal über eine Kündigung nachgedacht haben. Ein weiterer Grund: Sie können Geld sparen. Bei vielen alternativen Anbietern sind Telefonanschlüsse, Internet- und Gesprächsgebühren deutlich günstiger.

Komplett oder teilweise wechseln

Um beim Telefonieren das Netz eines anderen Anbieters zu nutzen, brauchen Sie nur immer eine Call-by-Call-Vorwahl vorweg zu wählen. Sie können Ihren T-Com-Anschluss auch dauerhaft auf eine solche Vor-Vorwahl einstellen lassen (Preselection). Geld lässt sich auch beim Telefonieren übers Internet sparen – manche Gespräche sind sogar kostenlos.

Auch für einen Breitband-Internet-Zugang brauchen Sie die Telekom nicht mehr. Etliche unabhängige DSL-Provider schalten einen Anschluss frei, ohne dass die T-Com ihre Finger mit im Spiel hat. Gleiches gilt für Anbieter, über die Sie per Funk ins Internet kommen. Nicht zu vergessen: die TV-Kabelnetzbetreiber. Einige bieten schnelles Surfen per Kabelanschluss. Bei Arcor und anderen Telefongesellschaften erhalten Sie DSL- und Telefonanschluss aus einer Hand.

Allerdings haben Sie nicht überall in Deutschland die Möglichkeit, mit Ihrem Telefon- und/oder DSL-Anschluss komplett zu einem anderen Anbieter umzuziehen. Denn alternative Anbieter sind nur regional verfügbar, in der Regel in Großstädten und Ballungsgebieten.

Doch auch in den übrigen Gebieten können Sie sich zumindest teilweise von der Telekom frei machen – etwa, indem Sie Ihren T-DSL-Anschluss nicht mit T-Online, sondern einem anderen Internet-Provider nutzen. Davon gibt es etliche. Dabei ist eine Ersparnis von 7 Euro und mehr pro Monat und mehr drin. Probleme beim Wechsel sind nicht zu befürchten. Wer auf Nummer Sicher gehen will, kündigt T-Online erst, wenn er sich bereits bei einem anderen Provider angemeldet hat und dessen Zugang problemlos funktioniert. Denn bei T-DSL ist es möglich, abwechselnd über unterschiedliche Provider online zu gehen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
146894