792305

Sichere Verbindung ins Heimnetz einrichten: Eigenes VPN

25.08.2016 | 13:11 Uhr |

Egal, ob Sie häufig über öffentliche und damit unsichere WLAN-Hotspots surfen, oder von unterwegs aus Zugriff auf Rechner und Daten in Ihrem Heimnetz haben möchten. Ein eigenes virtuelles privates Netzwerk (VPN) hilft Ihnen in beiden Fällen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie es einfach einrichten.

Ob Sie häufig über öffentliche und damit unsichere WLAN-Hotspots surfen, oder von unterwegs aus Zugriff auf Rechner und Daten in Ihrem Heimnetz haben möchten. Ein eigenes virtuelles privates Netzwerk (VPN) hilft Ihnen in beiden Fällen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie es einfach einrichten.

Wenn Sie über einen öffentlichen WLAN-Hotspot surfen, könnte ein böswilliger Nutzer sämtlichen Datenverkehr mitschneiden und auswerten. Abhilfe schafft ein VPN-Tunnel - eine verschlüsselte Verbindung (VPN) in ein anderes, vertrauenswürdiges Netz, über das alle Datenpakete fließen. Es gibt hierfür eine Reihe kostenloser und kostenpflichtiger Programme und Anbieter - von Hotspot Shield bis hin zu Cyberghost VPN oder PC-WELT Anonym Surfen VPN. Oder Sie setzen auf das eigene Netzwerk zuhause. Wenn Sie eine verschlüsselte VPN-Verbindung dorthin aufbauen, haben Sie den zusätzlichen Vorteil, dass Sie auf alle Ihre (eingeschalteten) Rechner und sonstigen Netzwerkgeräte zugreifen können.

60 Tage gratis: Kaspersky Internet Security 17 - Anzeige

© Kaspersky

Mit der Kaspersky Internet Security 17 sind die Zeiten unterschiedlicher Sicherheitslösungen vorbei. Die neue Sicherheitssuite sichert Windows, Mac OS X und Android vor Viren und Schadsoftware,  schützt gegen Lauscher und kann andere Programme aktuell halten.

Jetzt 60 Tage gratis testen!

Zwei Wege führen zum Ziel
 
Am einfachsten funktioniert die Einrichtung eines VPNs für Ihr Heimnetz, wenn Ihr (DSL-)Router eine entsprechende Funktion besitzt. Bei vielen Fritz!Boxen von AVM ist das der Fall - sowie bei Profi-Geräten, die dann meistens über die sehr funktionsreiche DD-WRT-Firmware verfügen.

Wir erklären die Konfiguration am Beispiel der Fritz!Box. Als Alternative beschreiben wir, wie Sie einen Windows-Rechner mit Windows 10 zum VPN-Server machen. Dieser muss dann allerdings ständig eingeschaltet sein, um Verbindungen entgegenzunehmen.

Bevor es losgeht, noch ein Hinweis

Die Geschwindigkeit, mit der Sie Daten aus Ihrem Heimnetz übertragen können, ist nicht nur von der Internet-Verbindung unterwegs abhängig, sondern auch von dem Upload-Tempo Ihres DSL-Anschlusses zuhause. Das Upload-Tempo (Upstream) ist immer nur ein Bruchteil dessen, was Ihr DSL-Anschluss beim Herunterladen überträgt. Bei einem 16.000er-DSL-Anschluss beträgt der Upstream in der Regel 1024 KBit/s, bei einem 2000er-DSL-Anschluss sind es nur 192 KBit/s. Während die VPN-Verbindung aktiv ist, nimmt auch sämtlicher Internet-Verkehr den Umweg über Ihren Zugang zuhause. Downloads und das Surfen im Web verlangsamen sich entsprechend.

0 Kommentare zu diesem Artikel
792305