1942016

Eigene Setup-DVD für Windows 8.1 erstellen

12.05.2014 | 09:24 Uhr |

Nach einer Neuinstallation von der Windows-Original-DVD müssen Sie alle Updates erneut herunterladen. Das geht auch komfortabler: Erstellen Sie eine aktualisierte Setup-DVD inklusive Updates und Treibern.

1. Setup-Dateien bereitstellen

Voraussetzung für ein individuelles Setup-Medium sind die gesammelten Installationsdateien für Windows 8.1. Wenn Sie eine Windows- 8.1-DVD besitzen, kopieren Sie den Inhalt auf die Festplatte, beispielsweise nach C:\Win81. Ohne DVD laden Sie die nötigen Dateien bei Microsoft herunter. Das funktioniert aber nur über einen Umweg. Eine Anleitung dazu finden Sie in diesem Ratgeber .

Windows 8.1 Update 1: Sonderheft jetzt am Kiosk

Warum sich der Umstieg jetzt lohnt, Windows 8.1 Update 1 optimieren, Tipps & Tricks für Profis - das und mehr lesen Sie im neuen PC-WELT-Sonderheft zum neuen Windows 8.1 .

Bei der Download-Version gibt es eine Besonderheit. Im Download-Verzeichnis „C:\ESD\Windows\Sources“ liegt die Datei Install.esd. Diese eignet sich aber nicht für die Integration von Treibern und Updates. Mit dem Tool ESD File Converter wandeln Sie die ESD- in einer WIM-Datei um. Starten Sie das Tool, wählen Sie über die Schaltfläche „...“ die ESD-Datei aus und klicken Sie auf „Konvertieren“. Die Datei Install.wim liegt danach im Unterverzeichnis „WIM“.

Kopieren Sie den Inhalt von „C:\ESD“ nach „C:\Win81“, löschen Sie die Datei „Windows\Sources\Install.esd“ und kopieren Sie die Datei Install. wim in das „Sources“-Verzeichnis.

In die aktualisierte Windows-Installations-DVD lassen sich auch Treiber integrieren. Dafür benötigen Sie die zugehörigen Inf- und Sys-Dateien.
Vergrößern In die aktualisierte Windows-Installations-DVD lassen sich auch Treiber integrieren. Dafür benötigen Sie die zugehörigen Inf- und Sys-Dateien.

2. Aktuelle Treiber besorgen

Windows 8.1 enthält bereits Treiber für zahlreiche Geräte. Bei sehr neuer oder wenig verbreiteter Hardware müssen Sie aber in der Regel selbst zusätzliche Treiber vom Hersteller der Hardware installieren. Wenn das auch bei Ihrem PC der Fall ist, sammeln Sie die erforderlichen Treiber in einem eigenen Ordner. Sie benötigen wenigstens eine INF und eine SYS-Datei für jeden Treiber. Treiber-Pakete, die mit einem Installations-Programm als EXE-Datei ausgeliefert werden, lassen sich nicht direkt in das Windows-Setup integrieren. Sie können diese aber beispielsweise in einen Ordern unterhalb von „C:\Win81“ kopieren. Die Dateien landen dann mit auf der Setup-DVD. Nach der Windows-Installation starten Sie das Setup-Programm der gewünschten Treiber dann manuell aus diesem Ordner.

So klappt die Installation von Windows 8.1 Update 1

Mit dem Tool Alphawave‘s Downloader holen Sie sich die Update-Pakete bei Microsoft. Die Dateien landen im Zielverzeichnis, das hinter „Location“ eingetragen ist.
Vergrößern Mit dem Tool Alphawave‘s Downloader holen Sie sich die Update-Pakete bei Microsoft. Die Dateien landen im Zielverzeichnis, das hinter „Location“ eingetragen ist.

3. Updates herunterladen

Mit Win Toolkit integrieren Sie Updates in die DVD. Entpacken Sie das Tool und starten Sie WinToolkit.exe. Wechseln Sie „Updates“ und klicken Sie auf „Alphawave‘s Downloader“. Klicken Sie auf den Button vor „Location“, um neue Update-Listen zu laden. Wählen Sie hinter „Type“ bei einem 64-Bit-System den Eintrag „Windows 8.1 x64“ und für ein 32-Bit-System „Windows 8.1 x86“. Klicken Sie auf „Download“. Die Dateien landen in dem hinter „Location“ eingetragenen Ordner. Prüfen Sie, ob die Updates mit den in Punkt 5 erwähnten KB-Nummern im Zielordner liegen. Falls nicht, gehen Sie auf Myria.de . Hier finden Sie Links zu allen Updates. Kopieren Sie die Pakete für Ihr System in einem Ordner unterhalb des in Win Toolkit genutzten Update-Ordners.

Treiber-Dateien fügen Sie auf der Registerkarte „Drivers“ über „Add > Add Drivers“ hinzu. Die Treiber stehen dann im neu installierten System sofort zur Verfügung.
Vergrößern Treiber-Dateien fügen Sie auf der Registerkarte „Drivers“ über „Add > Add Drivers“ hinzu. Die Treiber stehen dann im neu installierten System sofort zur Verfügung.

4. Treiber integrieren

Gehen Sie in Win Toolkit auf die Registerkarte „Basic“, klicken Sie auf „All-In-One Integrator“ und dann auf „Browse > Browse for WIM“. Wählen Sie die Windows-8-Variante, die Sie installieren möchten per Doppelklick aus, beispielsweise „Windows 8.1 Pro“. Klicken Sie im nächsten Fenster auf „Continue (No Preset)“. Gehen Sie unter „Basic“ auf die Registerkarte „Drivers“, klicken Sie auf „Add > Add Drivers“, und wählen Sie anschließend den Ordner aus, in den Sie in Punkt 2 die Treiberdateien kopiert haben.

Update-Pakete fügen Sie über „Add > Add Updates + Subfolders“ hinzu. Achten Sie darauf, dass die letzten sechs Updates in der abgebildeten Reihenfolge erscheinen.
Vergrößern Update-Pakete fügen Sie über „Add > Add Updates + Subfolders“ hinzu. Achten Sie darauf, dass die letzten sechs Updates in der abgebildeten Reihenfolge erscheinen.

5. Updates integrieren

Gehen Sie auf die Registerkarte „Updates + Languages“. Klicken Sie auf „Add > Add Updates + Subfolders“ und wählen den Ordern aus, in dem Sie in > Schritt 3 die Updates abgelegt haben. Sortieren Sie die Liste über die Pfeiltasten auf der linken Seite so, dass am Ende die Updates KB2919442, KB2919355, KB2932046, KB2937592, KB2938439 und KB2934018 in genau dieser Reihenfolge stehen. Klicken Sie auf „Start“ und dann auf „Accept“. Abhängig von der Anzahl der Updates, kann der Vorgang einige Zeit in Anspruch nehmen. Schließen Sie das Fenster und gehen Sie zum Register „Basic“. Über den Button „ISO Maker“ erstellen Sie eine neue Windows-Setup-DVD samt Updates oder Sie machen einen USB-Stick über „USB Boot Prep“ bootfähig und kopieren den Inhalt des Ordners „C\Win81“ auf den Stick.

Alternative Download-Methode für Updates

Der „Alphawave‘s Downloader“ in Win Toolkit verwendet manuell erstellte Download-Listen für die Updates. Das funktioniert jedoch nur ohne Probleme, wenn die Update-Listen regelmäßig gepflegt werden. Wenn Sie Updates vermissen, können Sie stattdessen oder zusätzlich das Tool WSUS Offline Update verwenden. Es fragt direkt den Windows-Update-Dienst ab und lädt vor allem kritische und sicherheitsrelevante Updates herunter. Das hat jedoch auch Nachteile, denn auch dieses Tool liefert nicht alle verfügbaren Updates. Das Windows 8.1 Update 1 war bei Redaktionsschluss nur als „wichtig“ eingestuft, daher lädt WSUS Offline Update es nicht herunter. Das wird sich erst ändern, wenn der Status sich auf „kritisch“ ändert oder die Programmierer des Tools das Update etwa als Service Pack behandeln.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1942016