223462

Das richtige "Futter" für iPad & Co.

26.05.2010 | 10:12 Uhr |

Tablet-PCs und mobile Lesegeräte sind im Kommen. PC-WELT hat nachgesehen, welches Medienangebot es für die neuen Geräte gibt.

Wer unterwegs elektronische Bücher und Zeitschriften lesen, im Internet surfen, Musik hören oder Filme ansehen will, braucht den passenden mobilen Begleiter. Wem Note- oder Netbook zu schwer und Handy-Bildschirm zu klein ist, der hat die Wahl zwischen dem neuen Apple iPad, dem Archos 5 Internet Tablet, dem Amazon Kindle und dem Sony PRS 600 Touch. Außer dem Trendfaktor sollten Sie vor dem Kauf auch das jeweils verfügbare Medienangebot beachten.

iPad: Enge Verbindung zum iTunes-Store von Apple

Am vielseitigsten ist wohl das iPad, das am 28. Mai nach Deutschland kommen soll. Für die einfachste Ausführung verlangt Apple 499 Euro. Dafür bekommen Sie einen farbigen berührungsempfindlichen Bildschirm („Touchscreen“), über den Sie das iPad mit dem Finger steuern. Der Bildschirm hat eine Diagonale von 24,3 Zentimetern (10 Zoll) und ist damit etwa so groß wie der heutiger Netbooks. Damit eignet sich das iPad hervorragend zum Fernsehen unterwegs, beispielsweise über www.ardmediathek.de oder www.rtlnow.de . Maximal fasst der iPad-Speicher 64 GB – da passt einiges an Musik und Videos rein.

Wie schon beim MP3-Player iPod und beim Handy iPhone bindet Apple auch das iPad eng an den hauseigenen iTunes-Store . Das Angebot an Filmen und Sendungen in deutscher Sprache ist allerdings noch begrenzt. Im Internetladen gibt es unter anderem amerikanische TV-Serien von „24“ bis „Lost“ für 1,99 bis 2,99 Euro pro Folge. Bei Filmen unterscheidet der iTunes-Store in vielen Fällen zwischen dem einmaligen Ansehen (2,99 bis 3,99 Euro) und dem teureren Kaufen (8,99 bis 13,99 Euro).
Umfangreicher ist das Angebot an Musik und Hörbüchern. Zwischen 69 Cent und 1,29 Euro kostet ein einzelner Song, 5 bis 10 Euro sind für komplette Alben fällig. Hörbücher gibt’s ab 5 Euro. Die Dateien, die Sie im iTunes-Store erwerben, kommen im AAC-Format und lassen sich auch auf iPod und iPhone nutzen. Am einfachsten läuft das Überspielen mit iTunes, dem Apple-eigenen Verwaltungsprogramm für Musik- und Videodateien.

Bislang kaum bekannt ist das interessante Angebot, das Sie über die iTunes-Registerkarte „iTunes U“ erreichen. Hinter dem Kürzel „U“ verbirgt sich eine virtuelle Universität, die kostenlos Vorlesungsmitschnitte aus aller Welt zur Verfügung stellt. Die Inhalte sind überwiegend englischsprachig. Vereinzelt gibt es aber auch Beiträge in deutscher Sprache, zum Beispiel von der Universität München oder der Technischen Hochschule Aachen. Um gezielt nach Inhalten von bestimmten Hochschulen zu suchen, klicken Sie auf „Quick Links, Universities & Colleges“.

0 Kommentare zu diesem Artikel
223462