710808

Drucker: Nachfüllmöglichkeit für Epson-Drucker

Sie müssen für Ihren Epson Stylus Color 680 alle zwei Monate über 50 Euro für neue Patronen berappen. Gibt es eine Möglichkeit, die Patronen in Eigenregie neu zu befüllen - und wäre das billiger? Gibt es. Die PC-WELT zeigt sie Ihnen.

Anforderung

Fortgeschrittener

Zeitaufwand

Mittel

Problem:

Sie müssen für Ihren Epson Stylus Color 680 alle zwei Monate über 50 Euro für neue Patronen berappen. Gibt es eine Möglichkeit, die Patronen in Eigenregie neu zu befüllen - und wäre das billiger?

Lösung:

Ja. Dazu müssen Sie aber Epsons Intellidge-Technik überlisten - also den Chip auf der Patrone, der den Tintenstand überwacht. Hat dieser die Patrone als leer identifiziert, weigert sich der Drucker, weiter zu arbeiten, selbst wenn der Tank mit Refill-Tinte befüllt wurde.

Aber es gibt einen Trick. Starten Sie den Drucker mit einer vollen Originalpatrone, und drucken Sie einen kurzen Text. Lassen Sie den Drucker eingeschaltet, und ziehen Sie nicht den Netzstecker!

Tauschen Sie die neue Kartusche gegen eine alte Patrone mit leerem Zählerstand, die Sie zuvor zuvor neu befüllt haben.

Starten Sie einen Druckjob. Die Druckerelektronik überschreibt nun den Chip der neu befüllten Patrone mit den Infos, die sich auf die komplett neue Patrone beziehen.

Wichtig:

Sie können die Patrone nicht in der vorgesehenen Position wechseln, denn der Drucker fragt dann den Chip ab. Sie müssen vielmehr das Gehäuse abnehmen, um die Patrone aus der Ruheposition heraus zu wechseln. Gehen Sie dabei vorsichtig zu Werke.

Tipp:

Wenn Ihnen die Aktion zu mühselig ist, können Sie auch die englischsprachigen Shareware Inklevel Reset Utility für MS-DOS einsetzen. Damit sollten Sie den Zählerstand zurücksetzen können.

Eine Alternative für 83 Mark bietet die Firma Neue Tinte unter www.neuetinte.de : ein Kästchen zum Umprogrammieren der Epson-Originalchips samt einer entsprechend modifizierten Schwarz- und Farbpatrone.

0 Kommentare zu diesem Artikel
710808