24.01.2013, 11:21

Melissa Riofrio

Mobile Printing

Drucken Sie alles, egal wo Sie sind

Mobile Printing - so geht's ©istockphoto.com/by_nicholas

Von jedem Ort der Welt aus ein Dokument auf dem Drucker im eigenen Büro zu drucken ist heute kein Wunschdenken mehr. Mit Laptop, Smartphone und Tablet klappt das durchaus. Wir sagen, worauf Sie beim Mobile Printing achten sollten.
Sie kennen das Problem: Auf Ihrem Smartphone erhalten Sie eine Mail mit einem gigantischen Dokument im Anhang und suchen nun verzweifelt nach einem Weg, um das Dokument bequem lesen zu können ohne sich mit dem kleinen Smartphone-Display herum ärgern zu müssen. Oder Sie empfangen, kurz nachdem Sie mit dem Flugzeug gelandet sind, eine wichtige Powerpoint-Präsentation, die Sie dringend noch ausdrucken müssen, bevor in ein paar Stunden Ihr wichtiges Meeting anfängt. Oder Sie planen einen schönen Kurzurlaub mit der Familie und wollen Ihre Flugtickets direkt vom Smartphone aus drucken.
In welcher Situation Sie sich auch befinden: Wäre es nicht praktisch, alle diese Dokumente auf dem Drucker auszudrucken, der bei Ihnen im Büro oder zu Hause steht? Oder auf Ihrem eigenen Drucker in Deutschland, während Sie selbst sich in den USA aufhalten? Mobile Printing macht genau das möglich. Drucker mit Wireless- oder Internet-Verbindung kommunizieren weit über die Grenzen einer einzelnen Arbeitsgruppe oder eines speziellen Nutzers hinaus. Wir zeigen, wie Mobile Printing funktioniert.
Mobile Printing: Was Sie brauchen
Grundsätzlich sollten Sie beim mobilen Drucken drei Dinge beachten:
1) Die passende App zum Drucker: Ihr mobiles Gerät und der Drucker Ihrer Wahl sollten einander finden können. Natürlich ist es einfach, mobiles Drucken in und um Ihr (Heim-)Büro einzusetzen, wo Ihnen der Drucker entweder selbst gehört, oder Sie zumindest Zugang dazu haben. Aber was, wenn Sie ein Dokument zum Drucken an einen unbekannten Drucker senden möchten? Ein Blick in das Datenblatt des Geräts gibt meistens Aufschluss über seine Online-Fähigkeiten. Alternativ suchen Sie im iOS App-Store oder via Google Play nach mobilen Apps der Hersteller-Firma des Druckers. Auch auf den Seiten der Druckerhersteller können Sie fündig werden, hier beispielsweise listet Brother alle Drucker und Multifunktionsgeräte auf, die seine Drucker-App unterstützt. Viele Läden für Bürobedarf und Kopiergeschäfte bieten mittlerweile frei benutzbare Geräte fürs Mobile Printing an - und die Ausdrucke sind preislich meist ein Schnäppchen.
2) Sicher drucken: Sicherheit ist ein wichtiger Aspekt beim Mobile Printing. Schließlich wollen Sie Ihre remote ausgedruckten Dokumente vor neugierigen Blicken Fremder schützen - und natürlich auch Ihren eigenen Web-Drucker davor, von unauthorisierten Dritten oder gar Hackern genutzt zu werden. Das normale, mobile Drucken startet nach dem Erteilen des Druckauftrags quasi sofort und setzt demnach voraus, dass Sie sich in der Nähe befinden, um die Dokumente direkt einzusammeln. Wenn Sie hingegen etwas auf einem Gerät ausdrucken, auf das Sie nicht unmittelbaren Zugriff haben, suchen Sie nach einer Möglichkeit, Ihren Druckauftrag mit einem Zugangscode zu versehen, den Sie erst vor Ort eingeben, um den Druckvorgang zu starten.
3) Akzeptieren Sie Einschränkungen: Eine der größten Herausforderungen beim mobilen Drucken ist das häufige Fehlen einer verlässlichen Drahtlosverbindung. Drucker-Hersteller haben in den letzten drei Jahren daran gearbeitet, die größten Übertragungs-Wehwehchen zu beseitigen; doch nach wie vor kann es passieren, dass Ihr Druckauftrag verloren geht und Sie die Dokumente erneut senden müssen. Noch häufiger werden Dokumente allerdings in höchst seltsamer Form ausgedruckt - dann sind meist fehlende Treiber Schuld. Die meisten mobilen Geräte drucken Office-Dokumente, Fotos und PDF-Dateien in anständiger Qualität - Formatierungsfehler führen jedoch nicht selten zu unnötigen, zusätzlichen Seiten, abgeschnittenen Seiten, fehlerhaften Fonts und merkwürdiger Skalierung.
Mobilisieren Sie Ihren Drucker
Die einfachste Art des mobilen Druckens erfolgt über den Drucker, den Sie kennen: Also Ihren eigenen zu Hause oder den in Ihrem Büro. Sofern er per WLAN an ein Netzwerk angeschlossen ist, können Sie direkt darauf zugreifen und von einem Platz in der Nähe aus drucken. Wenn er sogar mit dem Internet verbunden ist, können Sie via Mail Drucke in Auftrag zu geben - HP ePrint ist ein Beispiel dafür. Bekannte Drucker-Hersteller wie Brother, Canon, Dell, Epson, HP und Lexmark unterstützen mobiles Drucken für iOS zum Teil über eigene Apps im Store oder sind kompatibel zu Apple Airprint. Mit Airprint können Sie von einem beliebigen iOS-Gerät auf jedem Airprint-fähigen Drucker im gleichen Wireless-Netzwerk drucken. Ihr iOS-Gerät erkennt dabei selbständig den passenden Drucker und druckt darauf. Wie bei nahezu jeder Direktverbindung-Drucker-App haben Sie so gut wie keine Kontrolle über die Druckdetails - trotzdem erhalten Sie in aller Regel einen hochwertigen Ausdruck.
Auch für Android-Geräte gibt es zahlreiche Drucker-Apps von den meisten großen Herstellern. Alternativ nutzen sie die Vorteile von Google Cloud Print. Der Service ist markenunabhängig und arbeitet sowohl mit vielen älteren als auch neueren Druckern gut zusammen.
Um Google Cloud Print zu nutzen, müssen ältere Druckermodelle an einen Windows-, Mac- oder Linux-PC angeschlossen werden, der seinerseits eingeschaltet und mit dem Internet verbunden ist. Wenn Sie in den Spezifikationen Ihres Druckers die Bezeichnung "Google Cloud Print Ready" lesen, bedeutet das, dass er sich direkt mit dem Internet verbinden kann und der Umweg über den PC nicht nötig ist. Das Gerät, mit dem die Druckdokumente gesendet werden, muss entweder ein Android-Betriebssystem besitzen oder iOS und den Chrome-Browser benutzen. Außerdem brauchen Sie unbedingt einen Gmail-Account. Eine "Drucken"-Option erscheint daraufhin für Mail-Anhänge und Dateien, die Sie in Google Drive hochladen. Ferner können Sie Ihren Drucker mit Freunden und Kollegen teilen, die über ein ähnliches Setup verfügen.
Drucker unterwegs finden
HPs ePrint mag zwar markenabhängig sein, ist aber nach wie vor das ausgereifteste System für mobiles Drucken. Den Service gibt es sowohl als Lösung für Firmen als auch für Privatanwender. Mit HPs "ePrint Public Print Locations" können Sie Ihre Dokumente auch unterwegs auf den zur Verfügung gestellten Geräten drucken - etwa in manchen UPS- und FedEx-Büros, vielen Hotels, Flughafen-Lounges, öffentlichen Büchereien und anderen Organisationen. HP bietet eine ePrint-App für iOS, Android und BlackBerry an, mit der Sie öffentliche Drucker finden und Ihre Druckaufträge direkt dorthin senden können. In den meisten Fällen erhalten Sie nach dem Senden eines Druckauftrages an einen öffentlichen Drucker einen Zugangscode, den Sie vor Ort dann direkt in den Drucker eingeben, um Ihr Dokument zu erhalten.
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
PC-WELT Hacks
PC-WELT Hacks Logo
Technik zum Selbermachen

3D-Drucker selbst bauen, nützliche Life-Hacks für den PC-Alltag und exotische Projekte rund um den Raspberry Pi. mehr

- Anzeige -
PC-WELT Specials
Angebote für PC-WELT-Leser
PC-WELT Onlinevideothek

PC-WELT Online-Videothek
Keine Abogebühren oder unnötige Vertragsbindungen. Filme und Games bequem von zu Hause aus leihen.

Tarifrechner
Der PC-WELT Preisvergleich für DSL, Strom und Gas. Hier können Sie Tarife vergleichen und bequem viel Geld sparen.

PC-WELT Sparberater
Das Addon unterstützt Sie beim Geld sparen, indem es die besten Angebote automatisch während des Surfens sucht.

Telekom Browser 7.0

Telekom Browser 7.0
Jetzt die aktuelle Version 7 mit neuem Design und optimierter Benutzerführung herunterladen!

- Anzeige -
Marktplatz
Amazon

Amazon Preishits
jetzt die Schnäpchen bei den Elektronikartikel ansehen! > mehr

UseNext

10 Jahre UseNeXT
Jetzt zur Geburtstagsaktion anmelden und 100 GB abstauben! > mehr

1669293
Content Management by InterRed