1984031

Dropbox-Speicher mit Truecrypt verschlüsseln

22.08.2014 | 09:11 Uhr |

Die Datensicherheit von Cloud-Speicherdiensten wird von vielen bezweifelt. Schützen Sie Ihre Daten in der Cloud deshalb mit wenig Aufwand durch eine sichere Verschlüsselung.

Vor allem im professionellen Bereich bei Unternehmen mit eigenen IT-Abteilungen ist Cloud Computing seit einigen Jahren eines der Schlüsselthemen. Durch das Verlagern von Daten und Programmen von ihren eigenen auf externe Server bei Dienstleistern erhoffen sich die Unternehmen zum einen Kostenersparnisse und zum anderen oft auch mehr Sicherheit. Denn die großen, professionellen Rechenzentren der Cloud-Betreiber sind meistens besser gegen Katastrophen und Datendiebstahl gesichert als der Serverraum eines kleinen oder mittelständischen Betriebs.

Angst vor Datenspionage

Doch bereits vor den Enthüllungen von Edward Snowden zu den Abhörpraktiken der NSA wurden Cloud-Speicher zunehmend kritisch gesehen, da oftmals unklar ist, wer auf welchen Wegen Zugriff auf die Daten hat. So ist bei vielen Anbietern nicht ersichtlich, an welchen Standorten sie die ausgelagerten Daten speichern, ob in Deutschland oder in anderen Ländern. Die Unternehmen fürchten deshalb, dass ihre Betriebsgeheimnisse von ausländischen Konkurrenten ausgespäht werden könnten. Und Privatpersonen sind in Sorge, dass über einen unberechtigten Zugriff auf ihre Daten die eigene Privatsphäre in Gefahr sein könnte. Diese Befürchtungen erhielten weitere Nahrung, als bekannt wurde, dass der amerikanische Patriot Act US-Unternehmen dazu verpflichtet, amerikanischen Behörden wie etwa dem FBI, der NSA oder der CIA Zugriff auf ihre Server zu gewähren. Diese Regelung gilt ebenfalls für Tochterfirmen in anderen Ländern, die eine eigene, lokale Serverinfrastruktur aufgebaut haben. Der Patriot Act ist ein US-amerikanisches Bundesgesetz, das 2001 in direkter Reaktion auf die Anschläge vom 11. September erlassen wurde und die amerikanischen Bürgerrechte für eine vereinfachte Terroristenfahndung einschränkt.

So holen Sie sich 25 GB Cloud-Speicher für Lau

Cloud-Speicher schützen

Damit Ihre Daten auch bei Cloud-Speicherdiensten vertraulich bleiben, sollten Sie sie verschlüsseln. Dafür gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder verschlüsseln Sie sie lokal auf Ihrem Rechner und laden sie anschließend auf den Server. Das ist allerdings umständlich, da Sie die Dateien immer erst herunterladen und wieder entschlüsseln müssen, bevor Sie Zugriff darauf bekommen.

Oder Sie richten im Cloud-Speicher einen eigenen, verschlüsselten Bereich ein, in den Sie die Daten einfach nur hineinschieben. Die Verschlüsselung erfolgt in diesem Fall in Echtzeit beim Kopieren. Sie selbst können ungehindert und jederzeit auf die Files zugreifen, anderen Anwendern ist der Zugriff verboten, sie sehen noch nicht einmal, welche Dateien in dem verschlüsselten Bereich sitzen.

Dropbox sichern mit Truecrypt

Umsetzen lässt sich diese Lösung mit dem Gespann aus dem Online-Speicher Dropbox und der Verschlüsselung Truecrypt . Zwar haben die Macher von Truecrypt Anfang Mai ihre Software als nicht mehr sicher eingestuft, doch welche Lücke in dem Tool stecken soll, ist bislang unklar. Zudem gibt es bisher noch keine gleichwertige Alternative, weshalb wir jetzt noch Truecrypt für diesen Ratgeber einsetzen. Sie richten dabei einen verschlüsselten Truecrypt-Container ein, den Sie zu Dropbox hochladen. Alle Dateien, die Sie in diesem Container ablegen, werden automatisch verschlüsselt. Die Dropbox-Software legt den gleichen Container auch auf Ihrer Festplatte an. Sämtliche Dateien, die Sie dort hineinkopieren, werden mit dem Container auf dem Online-Server abgeglichen. Mit Truecrypt können Sie den Container sogar als eigenständiges Laufwerk in Windows einbinden. Was sich zunächst vielleicht ein wenig kompliziert anhört, ist in der Praxis sehr einfach.

Die Methode hat aber auch Nachteile: So können Sie die verschlüsselten Dropbox-Daten nur über den Explorer erreichen, ein Zugriff über den Browser oder über Android ist nicht möglich. Ist Ihnen das wichtig, setzen Sie Boxcryptor ein. Mehr Informationen dazu finden Sie im letzten Absatz auf dieser Seite.

Damit das verschlüsselte Laufwerk beim Windows- Start automatisch wiederhergestellt wird, genügt das Aktivieren einer kleinen Option.
Vergrößern Damit das verschlüsselte Laufwerk beim Windows- Start automatisch wiederhergestellt wird, genügt das Aktivieren einer kleinen Option.

Online-Speicher verschlüsseln

Registrieren Sie sich über www.dropbox.com , laden Sie die Client-Software herunter und richten Sie sie ein. Sie bekommen damit automatisch 2 GB kostenlosen Online- Speicherplatz. Nach der Installation taucht Dropbox im Windows-Explorer unter den „Favoriten“ auf. Mit einem Klick darauf erhalten Sie Zugriff auf die Verzeichnisstruktur.

Laden Sie dann Truecrypt herunter und installieren Sie es. Öffnen Sie das Programm und klicken Sie nun auf „Create Volume“. Im folgenden Fenster wählen Sie „Create an encrypted file container“. Nach einem „Next“ übernehmen Sie die Voreinstellung „Standard Truecrypt volume“. Klicken Sie erneut auf „Next“. Drücken Sie den Button „Select File“ und wählen Sie einen beliebigen Ordner und einen Dateinamen wie etwa „Container“ aus. Eine Dateiendung ist nicht erforderlich. Klicken Sie danach wiederum auf „Next“. Im folgenden Fenster geht es um das Verschlüsselungsverfahren, wobei Sie die Standardeinstellung „AES“ sowie den Hash-Algorithmus „RIPEMD-160“ beibehalten können.

Ein Fenster weiter geben Sie die gewünschte Größe für die Container-Datei an. Wählen Sie lieber einen geringeren Umfang und begnügen Sie sich mit einigen Megabytes. Schließlich müssen Sie den Container noch zu Dropbox hochladen. Nach einem „Next“ legen Sie das Kennwort fest, das Ihnen den Zugriff auf den Container öffnet. Es sollte mindestens zehn Zeichen lang sein und aus Groß- und Kleinbuchstaben, Ziffern und Sonderzeichen bestehen. Im nächsten Fenster wird das virtuelle Laufwerk Ihres Containers verschlüsselt. Ob Sie als Dateisystem FAT oder NTFS wählen, spielt in diesem Fall keine Rolle. Bewegen Sie die Maus ein wenig hin und her, um ein zusätzliches Zufallselement mit hineinzunehmen, und klicken Sie auf „Format“. Schließen Sie den Vorgang im letzten Fenster mit „Exit“ ab.

Zehn Dropbox-Alternativen fürs Büro

Container hochladen

Verschieben Sie die Container-Datei mit dem Explorer in den Dropbox-Ordner. Es beginnt nun der Upload zum Server, der je nach Dateigröße und Bandbreite einige Zeit dauern kann. Danach wechseln Sie zu Truecrypt und wählen im Startfenster „Select File“. Stellen Sie über die Verknüpfung zu Dropbox Ihre Container- Datei ein. Markieren Sie einen freien Laufwerkbuchstaben und klicken Sie auf „Mount“. Nach der Eingabe des Kennworts legt Truecrypt ein zusätzliches, virtuelles Laufwerk an, das nur aus Ihrem Container besteht. Sämtliche Daten, die Sie dort speichern, werden automatisch verschlüsselt und zu Dropbox hochgeladen. Damit Truecrypt automatisch mit Windows startet und den Container als Laufwerk einbindet, markieren Sie den Eintrag und gehen auf „Favorites > Add Mounted Volume to Favorites“. Im folgenden Fenster wählen Sie „Mount selected volume upon logon“ und bestätigen mit „OK“. Danach wird das Laufwerk automatisch wiederhergestellt, nur das Passwort müssen Sie beim Start noch eingeben.

Cloud-Speicher mit Boxcryptor schützen

Wer als Cloud-Speicher hauptsächlich nur einen Dienst nutzt, für den ist das Tool Boxcryptor interessant. Die Software verschlüsselt Ihre Daten auf dem Computer und sendet sie erst dann auf Ihren Online-Speicher. Boxcryptor unterstützt in der kostenlosen Variante nur einen Cloud-Speicher. Wer die Daten für zwei Dienste, etwa Dropbox und Microsoft Onedrive , verschlüsseln möchte, der muss auf die 35 Euro teure Version Unlimited Personal zugreifen.

Mit Boxcryptor erstellen Sie ebenfalls ein neues Laufwerk unter Windows. Dateien auf diesem Laufwerk werden ebenfalls verschlüsselt und wandern in den gewählten Cloud-Speicher. Dort finden Sie sich dann als nicht lesbare Dateien in einem Unterordner wieder. Entschlüsselt liegen die Dateien nur im neuen Laufwerk vor. Für Mobilgeräte mit Android oder iOS gibt es Apps von Boxcryptor, die die verschlüsselten Dateien lesbar machen (Infos über www.boxcryptor.com ).

0 Kommentare zu diesem Artikel
1984031