Download

Die besten SSD-Gratis-Tools

Dienstag den 20.01.2015 um 11:42 Uhr

von Benjamin Schischka

SANDISK SSD 128GB (SDSSDP-128G-G25)
SANDISK SSD 128GB (SDSSDP-128G-G25)
10 Angebote ab 54,99€ Preisentwicklung zum Produkt

Wie schnell ist meine SSD? Wie bereite ich die SSD für den Weiterverkauf vor? Diese Tools helfen bei Fragen rund um Ihre SSD.

Eine SSD unterscheidet sich in vielerlei Hinsicht von herkömmlichen Festplatten. Sie ist aber nicht einfach nur schnell und leise. SSDs wollen auch anders behandelt werden als normale HDDs. Sie müssen die Flash-Speicher beispielsweise nicht defragmentieren – es gibt schließlich keinen Schreib- und Lesekopf wie bei herkömmlichen Platten, der nahe nebeneinander liegende Daten bevorzugt. Streichen Sie Defragmentierer also von der Liste der wichtigen Programme, wenn Sie eine SSD für Windows nutzen. Das weiß auch das Gratis-Tool SSD Tweaker und verhindert unter anderem die automatische Defragmentierung unter Windows. Das kleine Programm achtet aber auch darauf, dass die SSD nicht zu 100% vollgeschrieben wird und damit die Performance einbricht.

Eine weitere Besonderheit von SSDs ist das Löschen von Daten. Der SSD-Struktur geschuldet, kann sie nicht zu 100% gelöscht werden. Hintergrund: Die SSD besteht aus Speicherzellen, die nur begrenzt wiederbeschrieben werden können – laut Hersteller oft mehrere Hundertausendmal. Ist das Limit erreicht, kann die betroffene Zelle nur noch gelesen werden. Überschreiben mit Nullen, um die Daten unleserlich zu machen, funktioniert dann nicht mehr. Beachten Sie das vor dem Weiterverkauf und lassen Sie für die verbliebenen Zellen Tools wie Secure Erase über die Platte gehen. Übrigens: Hersteller bauen unsichtbaren Pufferspeicher – meist ein paar GB – ein. Sobald eine Zelle ausfällt, springt automatisch eine aus dem Pufferspeicher ein. Damit wird die Lebensdauer von SSDs erhöht.

Eine beträchtliche Zahl von SSD-Tools ist Hersteller-spezifisch. So bieten etwa Samsung und Intel eigene Tool-Pakete für ihre SSDs zum Download an. Sie sollten darum in einem ersten Schritt nachschauen, von wem Ihre SSD gebaut wurde. Etwa mit dem kostenlosen Tool CrystalDiskInfo, das weitere Werte Ihres Speichers liefert. Hinter den Hersteller-Programmen verbergen sich mehr als nur einfache Info-Sammlungen. So kann das Samsung SSD Magician Tool etwa Samsung-SSDs tunen, informiert über Firmware-Updates und hilft anschließend beim Update.

Dienstag den 20.01.2015 um 11:42 Uhr

von Benjamin Schischka

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (23)
  • Feuerfux 21:23 | 12.01.2015

    Seit Installation des OS gab es nur die zwei Platten und nun ein Firmwareupdate, insofern fehlte es vmtl an Gelegenheiten.

    Antwort schreiben
  • deoroller 21:13 | 12.01.2015

    Hast du auch mal unter Laufwerke geguckt? Da kann sich einiges ansammeln.

    Antwort schreiben
  • Feuerfux 20:52 | 12.01.2015

    Aha, wieder was gelernt. Im Gerätemanager sind es nach wie vor nur die zwei Laufwerke.

    Antwort schreiben
  • deoroller 20:48 | 12.01.2015

    Wenn sich die Firmware ändert, ist es für Windows ein neues Laufwerk.
    Im Gerätemanager kann auch noch die SSD mit der alten Firmware eingetragen sein, wenn unter Ansicht "Ausgeblendete Geräte anzeigen" aktiviert wird.

    Antwort schreiben
  • Feuerfux 20:12 | 12.01.2015

    Ist mir vorhin beim "Patchday-Backup" aufgefallen: Seit der Firmwareaktualisierung ist die SSD nicht mehr Datenträger 0, sondern Datenträger 1 (also mit der Datenplatte getauscht). Kurios.

    Antwort schreiben
1515514