2218978

Do-it-yourself-Bier & Spiegel mit Apps auf der IFA

05.09.2016 | 09:47 Uhr |

Ein Bad-Spiegel mit Apps und Browser, clevere Sohlen für Läufer, eine Bierbrau-Maschine für Zuhause und eine coole Fernbedienung ohne Tasten – die TecWatch auf der IFA in Berlin verblüfft jeden.

Über 70 Start-ups und zahlreiche Forschungsinstitute und Industrieverbände zeigen auf der TecWatch in Halle 11/1 auf der IFA 2016 in Berlin neue Ideen und richtungsweisende Trends für Smart Home, Internet of Things, Digital Health, Robotik, Mobility, 3D-Druck sowie Datensicherheit.

Körper-Tracking ohne Kamera

Das E-Skin von Xenoma tragen und waschen Sie wie ein normales Shirt. Das clevere Kleidungsstück erfasst aber mit seinen Sensoren alle Bewegungen Ihrer Arme, Ihre Atmung und Ihre Körpertemperatur. Die Daten überträgt E-Skin via Bluetooth an den Rechner. Dort lassen sich die Daten auswerten oder visualisieren. Die Technologie soll in Spielen ein Tracking der Person ohne Kameras ermöglichen. Handschuhe als Ergänzung sind in Planung.

E-Skin: Dieses Jahr sollen SDK-Kits an die Entwickler gehen.
Vergrößern E-Skin: Dieses Jahr sollen SDK-Kits an die Entwickler gehen.

Lauftrainer aus der Sohle

Der Traum aller Läufer ist die Digitsole. Die intelligente Sohle erfasst während des Joggings Werte wie zurückgelegte Schritte, Kilometer und verbrauchte Kalorien und schickt diese an die App auf dem Smartphone. Das wäre noch nicht so ungewöhnlich, doch der Clou: Die mit der Sohle gekoppelte App hilft Ihnen mit Audio-Coaching während des Laufs: Das sind Sprachanweisungen zum aktuellen Lauf. Sie erfahren, bis wie weit ein festgelegtes Ziel schon erreicht wurde. Damit müssen Sie nicht ständig auf das Smartphone schauen. Damit steigern Sie Ihren Lauferfolg und vermeiden Verletzungen. Preis: 99 Euro.

Den Fitnesstracker Digitsole trägt man unter den Füßen.
Vergrößern Den Fitnesstracker Digitsole trägt man unter den Füßen.

Moskito-Killer mit WLAN

Sie lieben Licht und hassen Stechmücken? Dann sollten Sie sich die Mosquito Bulb Bzzz von Bell&Wyson an-schauen. Dieses Leuchtmittel lässt sich nämlich nicht nur per WLAN steuern und dimmen, sondern bietet auch ei-ne Zeitschaltuhr. Außerdem macht die Mosquito Bulb Bzzz auch noch den lästigen Biestern den Garaus. Sie bedienen die Lampe vom iPhone und Android-Smartphone aus.

Großes IFA-Gewinnspiel: Alle Preise im Überblick

Kleine Antenne – großes Fernsehen

DVB-T2 HD greift an. Wo man das hochauflösende digi-tale terrestrische Fernsehen empfangen kann, erfährt man auf der TecWatch. Und sieht im wahrsten Sinne des Wortes auch gleich die Vorteile des neuen Fernsehstan-dards – gestochen scharfe Bilder dank effizienter Video-Codierung HEVC. Zudem erfahren Sie, woran Sie einen DVB-T2-fähigen Fernseher erkennen.

Fernbedienung ohne Tasten

Spin Remote ist eine Infrarot-Universalfernbedienung für TV, Musikanlage und Licht, die einfach zu bedienen ist. Spin Remote hat keine Tasten, man steuert die verbundenen Geräte nur durch Berühren und Drehen des Geräts. Dafür hat der Hersteller diverse Sensoren verbaut. Über das Touchpad an der Unterseite kann man kompliziertere Auswahlen wie einen bestimmten TV-Sender treffen. Sie konfigurieren die tastenlose Fernbedienung per iOS- und Android-App.

Bier selber brauen

Der US-Hersteller PicoBrew präsentiert auf der IFA mit Pico eine Bier-Braumaschine im Espressomaschinen-Format. Damit können Sie ganz einfach daheim Bier brauen. Dazu müssen Sie lediglich das biologisch abbaubare Zutatenpaket PicoPack in die Maschine eingelegen, Wasser hinzufügen und dann den zwei- bis dreistündigen Brauvorgang starten. Am Ende des Brauvorgangs landen fünf Liter Flüssigkeit in einem Gärbehälter. Der Gärprozess dauert – je nach Bierart – zwischen drei und zehn Tagen. In Deutschland wird Pico ab Herbst über Amazon erhältlich sein. Die Maschine kostet 1099 Euro, die PicoPacks 30 Euro.

Pico: Rezepte von mehr als 100 Brauereipartnern stehen zur Verfügung.
Vergrößern Pico: Rezepte von mehr als 100 Brauereipartnern stehen zur Verfügung.

Kleinste VR-Brille der Welt

Die kleinste VR-Brille der Welt kommt von Homido. Die Brille wird auf ein iPhone oder Android-Smartphone gesteckt. Und schon soll der Träger mitten in der VR-Welt stecken.

Aifi: Stapelbarer Sound

Aifi sind stapelbare Lautsprecher. Je mehr von diesen Lautsprechern man übereinander oder nebeneinander stapelt, desto kräftiger wird der Sound. Aifi ist bereits in einigen Ländern auf den Markt und soll bald auch nach Deutschland kommen. Für zirka 280 Euro bekommt man einen Lautsprecher.

Je mehr Aifis man übereinander stapelt, desto wuchtiger wird der Sound.
Vergrößern Je mehr Aifis man übereinander stapelt, desto wuchtiger wird der Sound.

Tragbarer VPN-Hotspot

Keezel ist ein tragbarer VPN-Hotspot. Mit der kleinen Diskusscheibe soll man in fremden WLANs sicher surfen können. Keezel ist fest mit ausgewählten VPN-Anbietern verbunden und richtet auf Knopfdruck einen Hotspot ein. Mit diesem verbindet man dann seine mobilen Geräte wie Smartphone, Tablet oder Laptop. Danach surft man in dem offenen WLAN sicher durch den VPN-Tunnel.

Internet-fähiger Spiegel

Der Dirror ist ein digitaler Spiegel mit einem bis zu 27 Zoll großen Farb-Touchscreen, Windows 10 samt Apps und Internetanschluss. Sie bedienen den Spiegel per Touch oder Sprachbefehl. Für Nachrichten, Kalender, Mails, Wetterbericht, Twitter und Facebook, Aktienkurse und Whatsapp sowie Skype. Auch Webradio und Internet-TV, sowie Musikplayer und Kartendienste stehen auf dem Spiegel zur Verfügung. Auf Webseiten surfen Sie mit Chrome oder Edge. Netflix und Spotify sollen ebenfalls laufen. Da möchte man mit dem morgendlichen Zähneputzen gar nicht mehr aufhören.

Smartes Wohnen

Das E-Haus des Verbands ZVEH soll intelligentes Energie- und Klima-Management, vernetzte Kommunikation samt cleverer Medienverteilung und Sicherheit demonstrieren. Sogar Elektro-Autos sind in das Energie-Management des Hauses des E-Hauses eingebunden, am Beispiel eines Tesla Model S, der an einer Ladestation hängt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2218978