WhatsApp

Die besten Tipps für WhatsApp-Nutzer

Freitag den 29.03.2013 um 09:09 Uhr

von Michael Rupp

Chatten mit WhatsApp
Vergrößern Chatten mit WhatsApp
© istockphoto.com/becon
Schnell, einfach und kostenlos: Mit WhatsApp verschickte Kurzmitteilungen laufen der SMS zunehmend den Rang ab. Lesen Sie hier, was Sie über WhatsApp wissen müssen.
WhatsApp ist eine beliebte App für kostenlose Kurzmitteilungen am Smartphone, die SMS und MMS für Text- und Bildbotschaften immer häufiger ersetzt. Mit WhatsApp treten Sie nahezu in Echtzeit mit Freunden und Kollegen in Kontakt. Vom kurzen „Guten Tag“ bis zum ausführlichen Plausch mit Fotos oder Videos ist alles möglich. Komfortabel machen WhatsApp die einfache Bedienoberfläche der App und der Umstand, dass Sie sofort loslegen können. WhatsApp liest automatisch ihr Telefonbuch aus und erkennt, wer davon ebenfalls WhatsApp nutzt. Ein manuelles Synchronisieren von Kontakte entfällt. Das gefällt aber nicht jedem - mehr zu den Sicherheitsbedenken der App lesen Sie auf der zweiten Seite.
WhatsApp ist eine App für kostenlose Kurzmitteilungen am
Smartphone
Vergrößern WhatsApp ist eine App für kostenlose Kurzmitteilungen am Smartphone

Ein Klick auf einen Namen in der Kontaktliste öffnet das Nachrichtenfenster, in das Sie Ihre Botschaft eintippen, Bilder und Video-Clips anhängen und mit einem Klick auf den Absenden-Button verschicken. WhatsApp verwendet die Telefonnummern für die Zustellung der Chat-Nachrichten. Anders als bei klassischen Instant-Messaging-Diensten wie ICQ und bei Chat-Apps wie Skype brauchen Sie also potentielle Gesprächspartner nicht erst zu einer Buddy-List (Freundesliste) hinzuzufügen und abzuwarten, bis Ihre Kontaktanfrage bestätigt ist. Den Alternativen Hike, Line, KakaoTalk und ChatOn hat WhatsApps die große installierte Basis voraus.

So funktioniert WhatsApp

Der Dienst hinter der App basiert auf einer
Client-Server-Struktur.
Vergrößern Der Dienst hinter der App basiert auf einer Client-Server-Struktur.

Einzige Voraussetzung: Senden und Empfänger müssen WhatsApp installiert haben. Der Dienst hinter der App basiert auf einer Client-Server-Struktur. Damit der Nachrichtensofortversand darüber funktioniert, melden sich die Clients, also Ihr Smartphone, an einem Server an, der die gesamte Kommunikation abwickelt. Der Server verwaltet alle Nutzer sowie Kontakte und überträgt Statusinformationen und Dateianhänge. Statt anzurufen oder eine SMS zu senden, sehen Sie auf einen Blick, wer gerade online ist. Kontakte, die ihr Handy ausgeschaltet haben oder die ihren Präsenzstatus nicht verraten, erhalten ihre Mitteilungen, sobald das Gerät wieder ins Netz eingebucht ist.

Große Plus gegenüber speziellen Chat-Diensten wie Apples iMessage: Mitteilungen lassen sich zwischen den einzelnen Betriebssysteme versenden, ohne dass Sie als Nutzer sich darüber Gedanken zu machen brauchen.

Kostenlos telefonieren kann man mit der App übrigens nicht. Die eingebaute Anruffunktion greift lediglich auf die Telefonie-App des jeweiligen Smartphones zurück.

Wirklich kostenlos?

Abgesehen von der Jahrespauschale außerhalb von iOS fallen
fürs Senden und Empfangen keine Kosten an.
Vergrößern Abgesehen von der Jahrespauschale außerhalb von iOS fallen fürs Senden und Empfangen keine Kosten an.

WhatsApp gibt es für Android, iOS, BlackBerry OS, Symbian und Windows Phone. Die App selbst ist bis auf iOS kostenlos, für Apples iOS kostet das Programm 0,89 Euro. Android-Nutzer müssen den Nachrichtenaustausch mit der App nach Ablauf des Testzeitraums für rund 1 Euro pro Jahr per In-App-Kauf freischalten. Angesichts der SMS-Kosten ein vertretbarer Preis. Möglich, dass der Dienst auch unter iOS demnächst wie bei Android nur mit Jahresabonnement zu nutzen ist. Nach der Installation von WhatsApp müssen Sie Ihre Telefonnummer einmalig über eine automatisch versandte SMS verifizieren.

Abgesehen von der Jahrespauschale außerhalb von iOS fallen fürs Senden und Empfangen keine Kosten an, solange Sie ein WLAN benutzen oder eine Datenflatrate besitzen. Die App läuft mit dem gleichen Datentarif, den Sie zum Surfen und für Mails verwenden. Sie werden also nicht von anfallenden Kosten erschlagen, wenn Sie Hunderte oder gar Tausende von Botschaften, Fotos und Videos im Monat austauschen. Im Ausland kann Datenroaming die Kosten allerdings in die Höhe treiben. Ohne Datenflatrate ist die Nutzung von WhatsApp nicht empfehlenswert.

 

Freitag den 29.03.2013 um 09:09 Uhr

von Michael Rupp

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1685566