1875738

Die aktuellen Mediamarkt-Angebote

13.12.2013 | 09:30 Uhr |

Da der Tech-Nick beim Schwesterunternehmen Saturn arbeitet, haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, Sie hinsichtlich der Mediamarkt-Angebote zu beraten. Diese Woche bietet der Eletronikriese wieder vor allem Tablets, Smartphones und Fernseher, aber auch Kameras, Spielekonsolen, Navis, Drucker und externe Festplatten an.

Machen Sie schon mal Platz unterm Christbaum - Mediamarkt hat diese Woche einen ganzen Sack voll Aktionsprodukte für Sie! Doch ist der Preis wirklich immer so gut, wie es in den Prospekten den Anschein hat? Die Experten der PC-WELT haben sich auch diese Woche wieder mit den Angeboten beschäftigt und sagen Ihnen, bei welchem Produkt sich der Kauf lohnt. Viel ist es dieses Mal nicht ...

Smartphones: Alte Technik und nur bedingt Schnäppchen

Das Samsung Galaxy Note 3 ist eines der besten Smartphones überhaupt. In unserem Testfeld nimmt es derzeit den 1. Platz ein. Es besitzt nämlich einen hervorragenden Bildschirm, eine ausgesprochen lange Akkulaufzeit, mit der Sie in der Praxis 2 Tage locker überstehen und genügend Leistung, um auch für die nächsten 1,5 Jahre gewappnet zu sein. Android ist auf dem neuesten Stand und die neuen S-Pen-Funktionen helfen im Alltag. Das verbesserte Multi Window für produktives Arbeiten mit zwei Apps gleichzeitig sowie schnellem Datenaustausch via Drag & Drop ist das i-Tüpfelchen. Media Markt vergünstigt das Note 3 mit 32 GB um 10 Euro auf 560 Euro im Vergleich zur letzten Woche und legt noch einen DVB-T-Tuner im Wert von rund 30 Euro oben drauf. Trotzdem bekommen Sie das Phablet in unserem PC-WELT-Preisvergleich für rund 500 Euro wesentlich günstiger. Kaufen Sie dann noch den DVB-T-Tuner dazu, zahlen Sie etwa 30 weniger als bei Media Markt für beide Produkte.
 
Das Moto G ist das beste Smartphone für 170 Euro, das es derzeit auf dem Markt gibt. Das Display überzeugt im Test mit seiner hohen Schärfe, der Prozessor ist leistungsstark und das Beste von allem - Android 4.4 ist garantiert! Auch den Akku können wir an dieser Stelle loben, der im Test lange durchhält - das tröstet darüber hinweg, dass er nicht wechselbar ist. Dafür ist die Kamera nur in Ordnung, zwar stimmen Helligkeit und Farben, nur ist der Autofokus etwas langsam, wodurch viele Fotos unscharf werden. Zudem fehlt es dem Lieferumfang an Zubehör, lediglich das USB-Kabel ist mit dabei. Es ist Kulanz des Händlers, ob er Ihnen ein Netzteil dazu packt, damit Sie es an der Steckdose laden können.
 
Das LG G2 für 440 Euro überzeugt mit seinem nahezu randlosen Bildschirm, der nicht nur groß, sondern auch hochauflösend ist. Zudem arbeitet das Smartphone aufgrund seiner starken Hardware in der Praxis sehr performant - auch wenn das die Benchmark-Ergebnisse nicht ganz widerspiegeln. Der Media-Markt-Preis für die 16-GB-Version des G2 ist gut, denn im Internet wird G2 zum gleichen Preis gehandelt.

Auch das LG G2 ist diese Woche bei Mediamarkt erhältlich.
Vergrößern Auch das LG G2 ist diese Woche bei Mediamarkt erhältlich.

Das iPhone 4S ist nun schon über 2 Jahre alt, weswegen auch die Technik schon sehr veraltet ist. Dafür lohnen sich einfach keine 390 Euro. Für diesen Preis bekommen Sie deutlich neuere Smartphones mit besserer Technik – allerdings nicht von Apple und nicht mit iOS. Soll es aber trotzdem unbedingt dieses Modell sein, dann sehen Sie sich im Internet um, da die Preise dort bis zu 40 Euro günstiger sind.
 
Wenn Sie nicht so viel Geld für das große One ausgeben möchten, aber trotzdem die meisten Vorzüge genießen wollen, dann ist die kleine Version One Mini eine passende und günstigere Alternative. HTC liefert Ihnen dafür sämtliche Software-Features des Ur-One wie HTC Zoe, BlinkFeed und Beats Audio. Außerdem stimmt die Performance , der Browser läuft zügig und der Akku liefert genügend Strom für mehr als einen Tag Nutzung. Als i-Tüpfelchen kommt das One Mini ebenfalls in einem Aluminium-Mantel, was den Kunststoffrahmen verschmerzen lässt. Verzichten müssen Sie allerdings auf NFC und den Infrarot-Sender. Dafür lohnen sich die fast 360 Euro – auch im Internet finden Sie keine besseren Angebote.
 
In der Regel zählt der erste Eindruck - dabei kommt das Xperia V allerdings nicht besonders gut weg, da das Plastik-Gehäuse zu schlecht verarbeitet und keine Wertigkeit herüberbringt. Dafür überzeugen die inneren Werte, denn die Performance des Systems und des Browsers im Internet stimmen. Der Akku hält durchschnittlich lange durch und die Kamera macht gute Bilder. Zwar ist das Media-Markt-Angebot mit 250 Euro niedriger als die Preise im Internet, trotzdem würden wir eher zu einem besser verarbeiteten Smartphone greifen – günstiger und besser ausgestattet ist etwa das Motorola Moto G.
 
Das Galaxy Ace S5830i für 100 Euro ist ein absolutes Einsteiger-Smartphone. Der Preis ist deshalb vergleichsweise niedrig, weil das Ace nur mit alter Technik ausgestattet ist und nicht mit Software-Updates versorgt wird. Außerdem ist der interne Speicher mit 150 MB so klein, dass er bereits nach kurzer Zeit voll ist – teilweise nimmt eine App mehr Platz ein, als das Ace überhaupt bietet. Immerhin ist es per Micro-SD-Karte erweiterbar, um Fotos und Videos abzulegen. Für ein Einsteiger-Gerät ist der Preis ok.

Weihnachten: Geschenketipps im Video

Tablets: Durchaus empfehlenswerte Angebote

Mehr Tablet bekommen Sie nicht für weniger Geld als beim Asus Google Nexus 7 (2013) für 220 Euro – und auch kein aktuelleres, denn Google liefert bereits das Update für Android 4.4.2 aus. Hochauflösender, heller Bildschirm, schnelle Bedienung, ordentliche Akkulaufzeit, attraktives Design: Das Nexus 7 bringt alles mit, was ein gutes Tablet braucht, außer einem Micro-SD-Karten-Einschub. Trotzdem: eine klare Kaufempfehlung und auch in unseren Tests überzeugend.

Die gleiche Speichergröße und gleiche Auflösung (1920 x 1200) wie das Nexus 7 hat das Android-Tablet Asus Memopad FHD 10 16 GB für 280 Euro – nur auf 10,1 Zoll Bildschirmfläche. Die hohe Auflösung ist ungewöhnlich für 10-Zoll-Tablets unter 300 Euro wie auch die Wahl des Prozessor: Im Asus-Tablet arbeitet der Intel Atom Z2560 mit 1,6 GHz. Einen Unterschied zu echten ARM-CPUs merken Sie aber nicht: Die allermeisten Apps laufen problemlos, selbst aufwändigere Spiele schultert der Atom. Fazit: Ein gutes Couch-Tablet zum Filme schauen – und bei Media-Markt etwa 20 Euro günstiger als bei anderen Internet-Händlern.

Der gleiche Prozessor steckt auch im Samsung Galaxy Tab 3 3G + Wifi 16 GB für 360 Euro. Dessen Auflösung liegt allerdings bei mäßigen 1280 x 800 Bildpunkten. Dafür ist er, wie unsere Tests zeigen, angenehm hell, zeigt einen hohen Kontrast und satte Farben. Außerdem ist das Tablet verhältnismäßig leicht und wiegt nur 512 Gramm. Das ist gut, denn dann können sie das große Tablet auch locker unterwegs mitnehmen und sind dank 3G-Verbindung auch immer online. Das Samsung-Tablet bietet zahlreiche Zusatzfunktionen: Sie können damit beispielsweise wie mit einem Smartphone telefonieren und es als Fernbedienung nutzen.

Deutlich mehr Tablet bekommen Sie beim aktuellen Samsung Galaxy Note 10.1 2014 WiFi für 480 Euro. Seine interessanteste Zusatzfunktion ist der Eingabestift S Pen. Ein Menü mit passenden Aktionen öffnet sich automatisch, wenn Sie den Stift aus dem Gehäuse ziehen oder ihn über den Bildschirm halten und seine seitliche Taste drücken. Das Tablet kann dann aufgeschriebene Telefonnummern in die Kontakte übernehmen oder ein Mail an eine notierte Mailadresse versenden. Außerdem besitzt es einen hellen, sehr hochauflösenden Bildschirm und eine schnelle CPU, die auch effektreiche Spiele packt. Die einzige Schwäche des Top-Android-Tablets: Es hat in unseren Tests nur eine mäßige Ausdauer.

Konsolen: Nur Last-Gen-Geräte, dafür aber preislich sehr attraktiv!

Bei diesem Angebot, der Playstation 3 15 GB inklusive drei Spiele für 180 Euro, sollten Sie unbedingt zugreifen, wenn Sie die Konsole noch nicht Ihr Eigen nennen: Die Konsole mit der zugegeben etwas geringen Speicherkapazität gibt es erst für rund 160 Euro in diversen Preisvergleichen zu kaufen. Doch bei Media Markt erhalten Sie zusätzlich noch drei Top-Spiele aus der „Essentials“-Reihe, die zum spielerischen Must-Have gehören: Little Big Planet 2, Gran Turismo 5 und Uncharted 3: Drake’s Deception! Bereits ein Spiel kostet im freien Handel knappe 20 Euro. Des Weiteren ist die Playstation 3 ein optimaler Blu-ray-Player mit zahlreichen Features und Ethernet sowie integriertem WLAN – Geschenktipp!

Die nächste Generation der Microsoft-Konsole ist in Form der Xbox One schon auf dem Markt. Deshalb bieten die Händler die in die Jahre gekommene Xbox 360 mit aktuellen Spiele-Krachern an, wie hier mit der beliebten und brandneuen Fußball-Simulation FIFA 14 für 229 Euro. Die angebotene Geräteversion verfügt über 250 GB internen Speicher, dazu gibt es zwei Controller für das gesellige Daddeln. Insgesamt ist das Angebot tatsächlich ein Schnäppchen. Denn selbst aktuelle Games erscheinen noch für die betagte Konsole, zahlreiche ältere Titel sind wahre Klassiker. Leider eignet sich die 360 nur als DVD-Player, Blu-rays spielt das Laufwerk bekanntlich nicht ab.

Weihnachtsgeschenke- Tipps im Video - Teil 2

Notebooks: Einige Schnäppchen dabei

„Ein Allrounder für die ganze Familie“ nennt Media-Markt das 15-Zoll-Notebook Sony SVF1521K6EW für 560 Euro. Und das stimmt tatsächlich: Der sparsame Core i5 aus der Ultra-Low-Voltage-Reihe bringt ausriechend Rechenleistung für die meisten Anwendungen – höchstens Videoumwandler und Viel-Spieler brauchen mehr Power: Letztere kann auch die Mittelklasse-Grafikkarte Geforce GT 740M nicht zufriedenstellen. Sie ist aber selbst für die meisten aktuellen Spiele schnell genug, weil das Notebook-Display nur mit 1366 x 768 Bildpunkten aufgelöst ist. Die ordentlich große Festplatte mit 750 GB rundet das gute Angebot ab.

Mehr Rechenpower, aber weniger Grafikkraft liefert das Lenovo-Notebook Lenovo Ideapad S510P für 680 Euro. Die Geforce GT 720M reicht höchstens für ältere Spiele. Dafür ist die Arbeitsgeschwindigkeit angenehm flott, was die Hybrid-Festplatte garantiert, die viel Speicherplatz (1 Terabyte) mit 8 GB Flash-Puffer verbindet. Der Dual-Core-Prozessor Core i7-4500U stammt aus der aktuellen Haswell-Generation – das bringt vor allem eine gute Akkulaufzeit, was für ein 15-Zoll-Notebook nicht kaufentscheidend, aber auf jeden Fall ein angenehmer Nebeneffekt ist. Fazit: ein empfehlenswertes Notebook für Multimedia-Arbeiter, nicht für Spieler.

Wer häufig Videos und Fotos bearbeitet und umwandelt, greift lieber zum Lenovo-Notebook Lenovo Ideapad Z710 für 800 Euro mit 17-Zoll-Bildschirm. Denn das ist nicht nur größer, sondern mit 1920 x 1080 Bildpunkten auch höher aufgelöst. Dazu passt die leistungsfähige Haswell-Quad-Core-CPU Core i7-4700MQ, die 8 GB RAM und die große Festplatte mit 1 Terabyte. Aktuelle Spiele laufen in der maximalen Auflösung aber nicht flüssig, außer sie reduzieren die Effekte deutlich.

Noch mal eine Ausstattungsstufe höher dreht das Asus-Notebook Asus N750JV-T4033H für 1160 Euro mit 17-Zoll-Bildschirm: Es bringt zum Full-HD-Display auch das passende Blu-ray-Laufwerk mit, um die 1920 x 1080 Bildpunkte mit Filmpixeln zu füttern. Der Qua-Core-Prozessor Core i7-4700HQ unterscheidet sich nur minimal von der CPU im Lenovo-Notebook – unter anderem, weil er gelötet statt gesteckt ist, was ein flacheres Gehäuse ermöglicht. Außerdem bringt er eine stärkere interne Grafik mit – was Sie aber kaum merken werden, denn wenn es um 3D-Leistung geht übernimmt die Geforce GT 750M: Damit laufen auch viele aktuelle Spiele in Full-HD wenigstens mit mittleren Details ruckelfrei. Empfehlenswert, wenn Sie ein ausstattungsstarkes Multimedia-Notebook suchen – und rund 40 Euro günstiger als bei anderen Online-Händlern.

Multifunktionsgeräte: Keine Schnäppchen dabei

Das Epson Workforce WF-2540WF für 89 Euro ist ein Tinten-Multifunktionsgerät für den Heimarbeitsplatz. Es bietet mit Ethernet, WLAN und USB das volle Programm an Anschlüssen. Die eingebaute Fax-Funktion ist in dieser Preisklasse nicht alltäglich. Die smarten Druckfunktionen schon eher. Auch wenn es zu Hause Dienst tun soll, sind die Seitenpreise etwas zu hoch, wie unser Test zeigt.

Für 130 Euro bietet der Mediamarkt ein Paket an, das aus dem Tinten-Multifunktionsgerät HP Officejet 6700 e-All-in-One und der Steuer-Software Taxman 2014 besteht. Das Kombi gibt es im Netz ab 109 Euro, das Programm ab 23 Euro. Allein schon daraus ersieht man, dass das Mediamarkt-Angebot nicht so wahnsinnig lukrativ ist. Selbst wenn Sie beide Artikel benötigen, kaufen Sie sie besser separat.

Das Kombigerät HP Officejet 670 ist im Bundle mit der Steuersoftware Taxman erhältlich.
Vergrößern Das Kombigerät HP Officejet 670 ist im Bundle mit der Steuersoftware Taxman erhältlich.

Der Brother HL-1110 für 66 Euro ist ein Schwarzweiß-Laserdrucker für den Hausgebrauch. Er lässt sich ausschließlich per USB ansteuern und nutzt den Windows-Rechner zur Druckaufbereitung (GDI). Auf der Brother-Seite ist der USB-Anschluss als Full-Speed ausgewiesen – das ist nicht mehr zeitgemäß und bei umfangreichen Druckjobs durchaus ein Hemmschuh. Die drei Jahre Herstellergarantie sind dagegen attraktiv. Der Mediamarkt-Preis ist kein Schnäppchen. Im Preisvergleich startet der Drucker bei gut 58 Euro.

Monitore: Nicht gerade günstig

Der LG 27EN43VQ für 230 Euro wird als Gaming-Bildschirm im Prospekt angepriesen. Das liegt an seinem TN-Panel, das mit schnellen Reaktionszeiten (5 ms) aufwarten kann. Dafür muss man aber Einschränkungen im Farbraum und den Blickwinkeln in Kauf nehmen. Der Schirm bietet 27 Zoll Bilddiagonale (68 Zentimter) und ein Seitenverhältnis von 16:9. Der Mediamarkt-Preis ist allerdings sogar relativ hoch. Immerhin gibt es das Gerät im Preisvergleich schon für 210 Euro.

Auch der Philips 227E4LHAB für 130 Euro ist ein Monitor mit TN-Panel und schnellen 2 Millisekunden Reaktionszeit. Highlight sind die integrierten Lautsprecher. Sonst gibt es mit 22 Zoll (55,9 Zentimeter) Bildschirmdiagonale, einem Seitenverhältnis von 16:9, LED-Hintergrundbeleuchtung, HDMI-Anschluss und Full-HD-Auflösung weit verbreitete Features. Immerhin ist der Preis fair, denn er liegt genau auf dem Niveau im Internet.

Fernseher: Keine attraktiven Preise

Ein Fernseher mit 32 Zoll Schirm (81 Zentimeter) gehört inzwischen zu den kleinen TVs, die man gerne einmal als Zweitgerät im Schlafzimmer aufstellt. Trotz der handlichen Größe bringt der LG 32LN5707 für 280 Euro mit Smart TV, Miracast und MHL aktuelle Technik mit. Per Miracast spiegeln Sie drahtlos Inhalte vom Smartphone oder Tablet-PCs auf den TV. Per MHL funktioniert dasselbe via HDMI-Kabel. Das Mediamarkt-Angebot hat etwas, denn es liegt gleichauf mit den günstigsten Preisen im Netz.

Mit 46 Zoll (117 Zentimetern) liegt der Samsung UE46F5370 für 540 Euro inzwischen im Größen-Mittelfeld. Trotzdem sind die wichtigsten Funktionen an Bord: Triple-Tuner, Smart Hub und Full-HD-Auflösung. Das Gerät kann zusätzlich per USB aufnehmen und beherrscht Wifi Direct, wodurch sich WLAN-Geräte direkt mit dem TV verbinden lassen. Der Umweg über den Router entfällt. Manko: Der Mediamarkt-Preis liegt gesalzene 50 Euro über den Angeboten im Internet.

Der Samsung UE55F6500 für 960 Euro mit 55 Zoll (140 Zentimeter) Bilddiagonale bietet Triple Tuner, Full-HD-Auflösung, WLAN sowie LAN und 3D per Shutter-Technik. Dabei sind zwei Brillen im Lieferumfang enthalten, was positiv ist, da diese im Nachkauf teuer sind. Schön ist auch der extrem schmale Rahmen des TVs. Er lässt die Bildschirmfläche noch größer erscheinen. Und: Der Preis ist fair, denn er entspricht auf den Punkt, was gerade so im Netz angeboten wird.

Zum Samsung- Fernseher UE55F8090 für 2310 Euro bekommen Sie ein Samsung Galaxy Tab 3 10.1 Wifi mit dazu. Den Tablet-PC hatten wir bereits im PC-WELT-Testcenter ((BID 1837576)). Sonst bietet das TV-Gerät Gängiges: Full-HD-Auflösung, 3D-Funktion per Shutter, Smart-TV und alle wichtigen Anschlüsse. Insofern erscheint uns der Tablet-PC mit eingepreist zu sein. Denn: Ziehen wir den Wert des Tabs – sagen wir rund 300 Euro – vom Preis des TV-Geräts ab, kommen wir immer noch auf einen Preis, für den es eine große Auswahl an vergleichbaren 55-Zoll-TVs im Netz gibt. Kein Angebot zum blind Zugreifen.

Der Sony KDL-32W655 für 380 Euro ist ein weiterer Vertreter der kleineren Fernsehklasse. Mit 32 Zoll (81 Zentimeter) ist das Sony-Modell ein gutes Zweitgerät. Im Internet gibt es nur ein Alternativ-Angebot bei Saturn online. Wer also einen kleinen TV haben will, kriegt hier ein Gerät mit LAN und WLAN, den gängigen Anschlüssen, Full-HD-Auflösung und allen Tunern.

Der Sony KDL32W655 ist der perfekte Zweitfernseher.
Vergrößern Der Sony KDL32W655 ist der perfekte Zweitfernseher.

Navigationsgeräte: Auch hier Preise wie im Internet

Das Auto-Navigationsgerät Becker Professional 50 für 192 Euro hat eine Bildschirmdiagonale von 5 Zoll (12,7 Zentimeter) und einen resistiven Touchscreen. Die Karten stammen von Navteq und umfassen 44 Länder Europas. Lebenslange Kartenupdates sind eingeschlossen. Die Routenberechnung berücksichtigt, wann die Fahrt stattfindet. Das ist alles Navi-Normalkost. Das eigentliche Argument für das Gerät könnte aber das lebenslange Premium-TMC sein. TMC Pro ist normalerweise kostenpflichtig und überträgt die Verkehrsinfos schneller und detaillierter als TMC. Der Preis des Navis liegt nur zwei Euro über dem günstigsten Angebot im Netz. Das ist nicht schlecht.

Auch das Garmin Nüvi 2595 LMT für 149 Euro ist ein Stand-alone-PND mit 5 Zoll Bilddiagonale (12,7 Zentimeter). Das Kartenmaterial für 45 Länder ist genauso eingeschlossen wie Navteq Traffic für ein cleveres Ausweichen bei Verkehrsbehinderungen. Die Karten schließen lebenslange Updates mit ein. Das Angebot ist fair, aber ohne Schnäppchen-Aspekt, denn im Netz gibt es das Gerät ab 146 Euro.

Beim Tomtom Go Live 1015 Caravan für 315 Euro handelt es sich um ein 5-Zoll-Navigationsgerät für den Wohnwagen-Fahrer. Es lassen sich Profile für den eigenen Fahrzeugtyp anlegen, die Wohnwagen, Wohnmobile, Minivans mit Anhänger oder Gespanne einschließen. Das Kartenmaterial ist auf Stellplätze und Camping ausgelegt, indem es den ADAC Camping- und Stellplatzführer 2012 berücksichtigt. Das Kartenmaterial für 45 Länder Europas ist aufgespielt. Zusätzlich sind Live Services eingeschlossen, die sich ein Jahr kostenlos nutzen lassen. Der Mediamarkt-Preis ist allerdings kein Brüller, denn das Gerät gibt es im Netz rund 16 Euro billiger.

Das Tomtom XXL CE Traffic 19 für 105 Euro ist dagegen ein Einstiegsnavi, das sich aufs Wesentliche konzentriert und ohne Schnickschnack auskommt. Es bietet einen Bildschirm mit 5 Zoll (12,7 Zentimeter) Diagonale, Karten für 19 Länder Europas und TMC. Der Preis ist allerdings nicht so knapp bemessen, wie man denken könnte. Denn sucht man das Gerät im Preisvergleich, beginnen die Angebote bereits bei gut 98 Euro und liegen damit unter dem Mediamarkt-Preis.

Digitalkameras: Schnäppchen für Spezialisten

Mit dem Sony DSC-QX10 , das der Hersteller dieses Jahr auf der IFA vorgestellt hat, können Sie Ihr iPhone oder Android-Smartphone um eine hervorragende Kamera ergänzen. Das Modul besteht aus einem 18-Megapixel-Bildsensor von 1/2,3 Zoll Größe sowie einem 10fach-Zoomobjektiv mit 25 bis 250 Millimetern Brennweite, das einer Lichtstärke von f3,3-5,9 und einen Bildstabilisator mitbringt. Der UVP lag bei der Produkteinführung bei 199 Euro. Im Internet ist das Zubehör derzeit ab 160 Euro erhältlich. Der Mediamarkt-Preis von 140 Euro ist demnach ein Schnäppchen, das in unserem Test auch sehr gut abgeschnitten hat.

Das Smartphone-Kameramodul Sony DSC-QX10 für 140 Euro ist ein Schnäppchen.
Vergrößern Das Smartphone-Kameramodul Sony DSC-QX10 für 140 Euro ist ein Schnäppchen.

Die Canon Powershot SX270 HS , die im Mai 2013 vorgestellt wurde, arbeitet mit 12,1 Megapixeln und optischem 20fach-Zoom. Die Brennweite des Objektivs beträgt 25 bis 500 Millimeter. Das Display der Kompaktkamera misst 3 Zoll in der Diagonale und löst mit 461000 Pixeln eher gering auf. Der Mediamarkt-Preis von 180 Euro entspricht dem Internet-Durchschnitt .

Dagegen nutzt die Nikon Coolpix P7800 einen 12,8-Megapixel-Sensor. Ihr 7,1fach-Zoomobjektiv ist mit einer Anfangsblende von f2,0 im Weitwinkel sowie 4,0 im Tele besonders lichtstark und deckt einen Brennweitenbereich von 28 bis 200 Millimeter ab. Ihr Display misst 3 Zoll und ist dreh- und aufklappbar. Bei Mediamarkt ist die Bridgekamera, die erst im September 2013 eingeführt wurde, für 420 Euro zu haben - ebenso in den meisten Internetshops .

Die Nikon D5100 ist bereits 2 1/2 Jahre alt. Die Spiegelreflexkamera kommt mit einem 16,2-Megapixel-Sensor und einem hochauflösenden 3-Zoll-Display, das mit 921000 Pixeln arbeitet. In unserem Test schnitt die DSLR mit dem Kit-Objektiv Nikon AF-S DX Nikkor 18-55 f/3,5-5,6G VR überwiegend gut ab, vor allem hinsichtlich Bildrauschens. Mediamarkt bundelt die D5100 allerdings mit der Tamron-Linse 18-270mm Di II VC PZD. Der dafür angesetzte Preis von 600 Euro ist gut, Online-Anbieter haben das Set für 680 Euro im Sortiment.

Mit ihrem 21,6-Megapixel-Sensor und ihrem hochauflösenden 3,3-Zoll-Touchdisplay hat die Samsung NX300 einiges zu bieten. Auch in unserem Test schnitt die spiegellose Systemkamera, auf der übrigens auch die Galaxy NX basiert, sehr gut ab. Darüber hinaus ist das Gerät mit WLAN b/g und einer Serienbildfunktion mit 8,6 Bildern pro Sekunde ausgestattet. Mediamarkt bietet die NX300 im Kit mit dem Standard-Objektiv 18-55mm sowie der 50-200mm-Linse für 660 Euro an. Im Internet ist das Set ab 700 Euro erhältlich. Somit ist das Mediamarkt-Angebot ein empfehlenswertes Schnäppchen.

Wer seinen Canon-Objektiven einen neuen Body spendieren möchte, kann sich die Canon EOS 6D ansehen, die Mediamarkt für 1470 Euro anbietet. Zu dem Preis ist das Gehäuse der EOS 6D auch im Internet erhältlich. Mediamarkt packt als Extra jedoch noch Adobe Photoshop Lightroom 4 und Elements 11 als Software-Download dazu. Interessieren Sie sich also für die Programme, sollten Sie hier zugreifen, denn normalerweise kosten beide zusammen nochmal rund 160 Euro.

Externe Festplatten: Kein Schnäppchen von Intenso und Toshiba

Wer eine externe Festplatte sucht, hat diese Woche in den Mediamarkt-Aktionen zwei Intenso-Laufwerke aus der Memory-Point-Reihe zur Auswahl. Zumindest theoretisch, denn die Intenso Memory Point, eine externe 2,5-Zoll-Platte mit 1 TB für 69 Euro, ist bei Amazon sogar 5 Euro günstiger. Und die 3,5-Zoll-Ausführung Intenso Memory Point mit 2 TB für 79 Euro gibt's auch bei anderen Online-Händlern zu genau dem gleichen Preis. Also wieder kein Schnäppchen.

Auch die Toshiba STOR.E New Canvio 1 TB ist eine 2,5-Zoll-Festplatte, die im Internet bereits für 65 Euro angeboten wird. Daher ist der Mediamarkt-Preis von 69 Euro kein Schnäppchen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1875738