1838663

Die Heimnetzgruppe: So klappt der erste Schritt

02.02.2014 | 08:55 Uhr |

Die Heimnetzgruppe vereinfacht den Datenaustausch im privaten Netz erheblich, ohne die bisherige Freigabetechnik zu behindern. Wir zeigen, wie man Sie einrichtet.

1. Voraussetzung: Privates Profil

Windows arbeitet mit Netzwerkprofilen mit unterschiedlichen Sicherheitsstandards. Die großzügigen Austauschtechniken „Heimnetzgruppe“, „Freigaben“ und „Netzwerkerkennung“ funktionieren nur im „Heimnetzwerk“ (Windows 7) beziehungsweise im „Privaten Netzwerk“ (Windows 8). In der Systemsteuerung finden Sie das „Netzwerk- und Freigabecenter“, das Ihr aktuelles Netzwerkprofil anzeigt. Wesentlich ist ferner die aktivierte „Netzwerkerkennung“ unter „Erweiterte Freigabeeinstellungen…“.

2. Netzwerkprofil korrigieren

Hier wählen Sie Ihren Netzwerktyp aus.
Vergrößern Hier wählen Sie Ihren Netzwerktyp aus.

Wenn Sie (oder der OEM-Hersteller) bei der Windows-Installation fälschlich ein „Öffentliches Netzwerk“ eingestellt haben, müssen Sie das korrigieren. Unter Windows 7 klicken Sie im „Netzwerk- und Freigabecenter“ einfach auf den Link „Öffentliches Netzwerk“ unterhalb Ihres Netzwerkadapters. Im nachfolgenden Fenster wählen Sie „Heimnetzwerk“ – fertig. Unter Windows 8 ist das Umstellen komplizierter. Bei WLAN-Adaptern klicken Sie auf das Netzwerksymbol in der Taskleiste und dann rechts auf Ihr Funknetz. Werfen Sie es nach Rechtsklick mit „Dieses Netzwerk nicht mehr verwenden“ aus der Konfiguration. Danach verbinden Sie sich neu mit Ihrem Netz, wobei Sie wieder das Kennwort eingeben müssen. Jetzt erscheint die gewünschte Abfrage, ob es sich um ein öffentliches oder privates Netz handelt, und Sie können sich für das private Heimnetz entscheiden.

Bei verkabelter Verbindung erfordert die Umstellung den Gang in die Registry: Die Netzwerkprofile stehen unter „Hkey_Local_Machine\Software\ 1 2 Microsoft\Windows NT\CurrentVersion\NetworkList\Profiles\ <Nummer>“. Wenn Sie Ihr aktuelles Profil dort orten können, setzen Sie den DWord-Eintrag „Category“ auf „1“ – der Wert für ein privates Profil. Andernfalls hilft nur Löschen aller Profile und nach Neustart die Auswahl des privaten Profils.

3. Erstellen der Heimnetzgruppe

Das Kennwort der Heimnetzgruppe.
Vergrößern Das Kennwort der Heimnetzgruppe.

Verwenden Sie im „Netzwerk- und Freigabecenter“ den Link „Heimnetzgruppe“ und dort „Heimnetzgruppe erstellen“. Im darauf folgenden Abfragefenster entscheiden Sie, welche Daten des aktuell genutzten Geräts Sie freigeben möchten. Das lässt sich aber jederzeit später korrigieren. Danach erscheint ein zehnstelliges Kennwort für den Zutritt in die Heimnetzgruppe. Notieren müssen Sie das nicht zwingend: Es ist unter anderem in der Navigationsspalte des Explorer nach Rechtsklick auf „Heimnetzgruppe“ jederzeit abrufbar.

4. Zutritt zur Heimnetzgruppe

Die Option zum Beitritt einer Heimnetzgruppe.
Vergrößern Die Option zum Beitritt einer Heimnetzgruppe.

Um auf einem anderen PC einer bereits bestehenden Gruppe beizutreten, gehen Sie im „Netzwerk- und Freigabecenter“ auf „Heimnetzgruppe“. Windows meldet sofort oder nach kurzer Suche die bestehende Gruppe und bietet „Jetzt beitreten“. Auch hier ist zunächst über die eigenen Freigaben zu entscheiden. Nach der Eingabe des Kennworts gehört der Rechner zur Gruppe.
5. Datenaustausch im Explorer

Die Heimnetzgruppe taucht anschließend auch im Explorer auf.
Vergrößern Die Heimnetzgruppe taucht anschließend auch im Explorer auf.

Die freigegebenen Dateien der zugehörigen Rechner finden Sie im Navigationsbereich des Windows-Explorer unter „Heimnetzgruppe“. Die eingetragenen PCs zeigen dann wieder die typischen Bibliotheksnamen wie „Musik“ und „Bilder“. Es ist aber nach Einrichten der Heimnetzgruppe jederzeit möglich, weitere beliebige Ordner über Rechtsklick und „Freigeben für“ zugänglich zu machen. Dabei können Sie zwischen Lese- und Schreibzugriff unterscheiden.

6. Die freigegebenen Daten

Die Ordnerfreigabe für Heimnetzgruppen.
Vergrößern Die Ordnerfreigabe für Heimnetzgruppen.

Sie sollten wissen, was Windows 7/8 mit den freigegebenen Daten „Bilder“ oder „Dokumente“ im technischen Sinn meint. Es handelt sich um alle Ordner, die sich in den Bibliotheken befinden. Ohne Benutzereingriff sind das die Ordner „Eigene Bilder“, „Eigene Dokumente“ et cetera in Ihrem Konto-Ordner („%userprofile%“). Wenn Sie daher Bilder freigeben wollen, aber nicht jene unter „Eigene Bilder“, müssen Sie die „Bibliotheken“ ändern: Das geht im Navigationsbereich des Explorer unter „Bibliotheken“, sobald Sie nach Rechtsklick der gewünschten „Bibliothek“ (etwa „Dokumente“) auf „Eigenschaften“ klicken. Unabhängig von den Bibliotheken können Sie auch jeden beliebigen Ordner nach Rechtsklick und „Freigeben für“ in der Heimnetzgruppe freigeben.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1838663