1893837

Die 15 größten Social-Media-Fehler vermeiden

12.11.2016 | 08:36 Uhr |

Social Media kann ein mächtiges Marketing-Tool sein. Wenn Sie es allerdings falsch benutzen und via Facebook oder Twitter Ihre Kunden nerven, schaden Sie Ihrem Unternehmen. Wir stellen die 15 größten Social-Media-Fehler vor.

Wir sagen Ihnen, wie Sie die 15 häufigsten Social Media Fehler von Unternehmen vermeiden und damit Facebook , Twitter , LinkedIn und Google+ optimal für Ihr Marketing nutzen.

1. Ihnen fehlen Social-Media-Richtlinien

„Unternehmen, welche keine Vorgaben dafür machen, wie sich deren Angestellte online und vor allem auf Social-Media-Plattformen benehmen sollen, haben es mit einer tickende Zitbombe zu tun,“ sagt Brandon Harig, Social Media Stratege, vom PR-Unternehmen Identity. Erstellen Sie also unbedingt verbindliche Richtlinien für die berufliche Nutzung von Facebook, Twitter und Konsorten.

2. Sie nutzen alle Social-Media-Seiten gleich

„Jeder Social-Media-Channel hat seine eigene Sprache, Eigenheiten und sein eigenes Publikum,“ erklärt Simon Tam, Gründer und Marketing-Leiter von The Slants, einer Asiatisch-Amerikanischen Dance-Rock-Band. Also ist es wichtig, dass Sie lernen wie die Nutzer auf der jeweiligen Plattform kommunizieren und ihre Inhalte teilen, bevor Sie anfangen Facebook, Twitter oder LinkedIn zu verwenden.

„Viele Unternehmen bringen gleichzeitig exakt die gleiche Nachricht auf Facebook, Twitter, Google+, LinkedIn und so weiter und bemerken dabei nicht, dass das unecht, unpersönlich und teilweise sogar wie Spam wirkt,“ fügt Raj Kadam, der Mitgründer und CEO von Viralheat, einer Social Media Marketing Suite, hinzu. Um zu vermeiden, dass Ihre Nachricht unecht oder sogar wie eine Werbung erscheint,“ sollten Unternehmen sich die Mühe machen den Ablauf jeder Plattform zu verstehen und spezielle Nachrichten und Inhalte für jede Plattform anfertigen.“

3. Sie holen nicht alles aus Ihrer Social-Media-Biographie heraus

„Auf vielen Social-Media-Plattformen ist Ihre Biographie das erste, was die Nutzer sehen möchten,“ merkt Hailley Griffis, eine Social Media Engagement -Spezialistin von ReSoMe (Relevante Social Media) an.

„Integrieren Sie auf jeden Fall Ihren Standort und Ihre Homepage-URL und sein Sie kreativ bei Ihrer Biographie,“ sagt Griffis. „ Falls die Leute nicht wissen, was Ihr Unternehmen macht, geben Sie Ihnen einen guten Grund Ihnen zu „folgen“ oder Sie zu „liken“.

4. Sie nutzen Social Media als ein Megafon

„Social Media ist nicht einfach ein Megafon für Ihre Marke, es läuft in zwei Richtungen – weshalb es auch ''sozial'' heißt,“ erklärt Thom Fox, Haupt-Ideen-Verfasser bei dem Consulting Unternehmen BrunoFox Group.

„Falls Sie Social Media betreiben möchten, stellen Sie Personal dafür ab, um Geschehnisse zu beobachten; erstellen Sie einen redaktionellen Kalender, um Social-Media-Aktionen zu planen und durchzuführen. Und am wichtigsten ist es menschlich zu sein,“ sagt er. „Interaktion erschafft Loyalität und Loyalität bedeutet Absatz.“

5. Sie Fokussieren sich auf Quantität anstatt auf Qualität

„Einige Unternehmen tun nahezu alles, um mehr Follower, Fans oder Likes zu erhalten, das reicht vom Kauf von Followern bis zur Inszenierung eines falschen Twitter-Hacks,“ sagt Dave Hawley, Senior Marketing Director von SocialChorus, einem Anbieter von Marketing-Lösungen. „Das Problem dabei ist, dass Likes nicht dem Absatz entsprechen.“

Die Lösung: „Achten Sie auf Ihre Qualität und nicht Ihre Quantität. Es ist für ein Unternehmen mehr wert 100.000 aktive Fürsprecher zu haben, als 1000.000 Follower oder inaktive Fans,“ von denen viele überhaupt kein Interesse an Ihrer Marke haben oder sind nicht einmal real sind, sagt Hawley. „Ein flüchtiger (oder falscher) Fan wird Ihren Absatz nicht verbessern, weshalb Firmen sich auf loyale, langjährige Fans und Follower fokussieren sollten, welche Fürsprecher für deren Marke sein werden.“

6. Sie posten zu viel oder verbreiten unangemessene Inhalte

„Auch wenn es wichtig ist Ihre Botschaft auf einer Social Media Plattform zu verbreiten, können zu viele Posts zu ''unlikes'' und ''unfollows'' führen,“ berichtet Nicolle Hiddleston, Social Media Manager von Saatva Luxury Mattress. Nehmen Sie sich also die Zeit und finden Sie heraus, wann die meisten Ihrer Fans und Follower online sind und posten Sie nur mit Bedacht, eher ein paar Mal am Tag, als ein paar Mal jede Stunden.

7. Sie kopieren Neuigkeiten

„Das ''Newsjacking'' ist ein beliebter Ausdruck, welcher das Kopieren von Gedankengut von Neuigkeiten oder einem Ereignis beschreibt,“ erklärt Stacey Miller, Social Media Manager bei dem Cloud Marketing Anbieter Vocus. „Üben Sie sich lieber in Geduld, bevor Sie sich in ein Thema einbringen. Ohne die Folgen abzuschätzen, riskiert Ihr Unternehmen, dass es unsensibel oder ignorant aussieht, was Ihrem Ruf schaden könnte.“

8. Sie überwachen keine Kommentare

„Kunden sprechen online über Sie, ob Ihnen das gefällt oder nicht,“ sagt Adi Bittan, der Mitgründer und CEO von OwnerListens.com. “Ihr Facebook-Freunde gehen davon aus und erwarten von Ihnen, dass Sie deren Kommentare wahrnehmen,“sagt Bittan. “Wenn kein Mitarbeiter die Nutzerpostings liest und darauf nicht antwortet, gehen die Kunden davon aus, dass Ihnen das egal ist.“

9. Sie löschen oder ignorieren negative Kommentare

„Jedes Unternehmen, welches Social Media für Marketing-Zwecke benutzt, kann es sich nicht leisten negative Kommentare einfach zu ignorieren oder zu löschen,“ sagt Gloria Rand, eine SEO-Texterin und Social Media Consultant. „Das macht die Dinge nur noch komplizierter,“ sagt sie. „Das beste ist es, sich zu entschuldigen (auch wenn Sie nichts falsch gemacht haben) und anzubieten die Person per Mail zu kontaktieren, um an dem Problem zu arbeiten. Einfaches Anerkennen eines Problems kann einen Marketing-Alptraum verhindern und den Kunden häufig sogar glücklich machen, wodurch die Firma stattdessen einen PR-Schub erhält!“

„Es ist wichtig ruhig und professionell zu bleiben, selbst bei der Reaktion auf einen unbegründeten und sehr persönlichen Angriff“ stimmt Aaron Hollobaugh, Vizepräsident der Abteilung Sales und Marketing der Hostway Corporation, zu. „Das schlimmste, was Sie machen können, ist es auf eine (negative) Kritik so unsouverän zu antworten, dass der Problemkunde nur mehr Aufmerksamkeit bekommt, die Situation eskaliert und Sie am Ende sogar noch Ihre Kunden verärgern.“

10. Sie antworten nicht zeitnah, besonders auf Beschwerden

„Wenn Sie einen Social Media-Auftritt für Ihre Marke schaffen, gerade auf Facebook oder Twitter, werden Ihre Kunden diese Möglichkeit für den Kundendienst nutzen, egal ob Sie diesen anbieten,“ sagt Miller.

„Brauchen Sie für Ihre Antworten zu lang oder antworten gar nicht, kann die Situation in einem öffentlichen Beschwerdehagel ausarten,“ sagt Miller. „Um das zu vermeiden, sollten Sie Richtlinien für die Beantwortung von Fragen festlegen.“

11. Sie posten zu unregelmäßig

„Social Media Marketing bedarf Geduld und Beharrlichkeit,“ sagt Rand. „Sie können nicht nur einmal die Woche, oder sogar noch weniger posten und erwarten, dass Ihnen die Leute die Tür einrennen, um Ihr Produkt zu kaufen oder Ihre Dienstleistung in Anspruch zu nehmen,“ sagt sie. „Falls Sie nicht die Zeit oder das Engagement dazu haben, jede Woche an fünf bis sieben Tagen etwas zu posten, dann sollten Sie sich vielleicht nicht damit herumplagen und sich auf traditionellere Werbemöglichkeiten, wie persönliche Mails oder auf Klickanzahl basierte Werbung fokussieren.“

12. Sie klingen unpersönlich oder automatisch

„Die Menschen benutzen Social Media, weil sie mit anderen Menschen interagieren möchten und nicht mit namenlosen, persönlichkeitslosen Firmenvertretern,“ sagt Jenna Woodul, Executive Vize President und Chief Community Officer von Live World, einem Social Content Marketing-Unternehmen.

„Ein persönlicher Eindruck wirkt sich deutlich positiv aus,“ fügt Stepanie Petelos, die Medienbeauftragte von ProctorU hinzu. „Es ärgert Leute, wenn Antworten automatisch generiert werden oder zu sehr nach einem Roboter klingen und das kann Sie Follower kosten,“ sagt sie. „Wenn Sie sich die Mühe machen und mit ein wenig Witz antworten, könnte das jemandem ein Lächeln auf die Lippen zaubern und einen positiven Eindruck hinterlassen.“

Stellen Sie sicher, dass egal wer Ihre Social Media Präsenz moderiert, er oder sie sich der Richtlinien Ihres Unternehmens bewusst ist und versteht, dass er/sie die Marke vertritt.

13. Sie senden persönliche Nachrichten an Twitter-Follower

„Das Problem ist, dass die Leute Computerantworten und unpersönliche Nachrichten nicht schätzen, was in der Regel dazu führt, dass Fans Ihnen nicht mehr folgen,“ erklärt Griffis. „Wenn Sie Ihren Datenverkehr erhöhen möchten, geben Sie den Leute einen Grund Ihnen zu folgen, in dem Sie Nützliches anbieten und Konversationen anstoßen,“ und senden Sie keine automatischen persönlichen Nachrichten.

14. Sie benutzen zu viele Hashtags

„#Everyone#Hates#This#StopDoingItOMG,“(Hashtag: Jeder hasst das, also hört auf das zu tun) schreibt Sarah Bradley, der Vorstand des Social Media Bereichs beiReceptional, einem Web Marketing Consulting-Unternehmen. „Statt sich von einem Trend oder Keyword, das Ihnen keine zusätzliche Interaktion bringt, abhängig zu machen, denken Sie darüber nach, warum Sie einen Hashtag nutzen möchten,“ sagt sie.

15. Sie integrieren keine erkennbaren Handlungsaufforderungen

„Bauen Sie kurze Links zu einer Quelle, Webseite oder einem Blog in Ihrem Social Media Post ein, so dass dieser bewertet werden kann,“ sagt Rebecca Otis, Content/Social Media Manager.

Dieser Artikel stammt von unserer Schwesterpublikation PC-World.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1893837