Exklusives Turbo-Paket

Die größten Platzfresser enttarnen

Mittwoch den 02.02.2011 um 13:04 Uhr

von Christian Löbering

Platzfresser aufspüren: Unter den Top 100 der größten
Dateien auf Ihrem System ist sicher die eine oder andere, die Sie
nicht mehr brauchen. Das Such-Tool Everything findet sie
heraus.
Vergrößern Platzfresser aufspüren: Unter den Top 100 der größten Dateien auf Ihrem System ist sicher die eine oder andere, die Sie nicht mehr brauchen. Das Such-Tool Everything findet sie heraus.
© 2014

Schritt 4: Finden und löschen Sie die größten Platzfresser auf der Platte
Wenn die Platte mal wieder voll ist und Sie sich das nicht erklären können, dann gibt es nur eins: Lassen Sie sich die Top 100 der Platzfresser auf jeder Platte anzeigen, und entfernen Sie unnötige Brocken.
Platzfresser suchen: Das Tool Everything auf ist in erster Linie ein blitzschnelles Datei- und Ordner-Such-Tool. Sie können damit aber auch sehr schnell die größten Dateien auf Ihrem System ausfindig machen. Nachdem Sie das Tool installiert haben, richten Sie am besten noch das Everything Sprachpaket ein, um die Bedienerführung auf Deutsch umzustellen. Unter XP rufen Sie Everything über das Startmenü auf oder im Kontextmenü (Rechtsklick auf einen Ordner) über „Search Everything“. Gehen Sie dann auf „Werkzeuge, Optionen“, und aktivieren Sie die Klickbox „Everything mit Windows starten“.
Everything unter Vista/Win 7: Hier verhindert die Benutzerkontensteuerung, dass das Tool automatisch gestartet werden kann. Stattdessen müssen Sie das Tool manuell aufrufen oder den Autostart erzwingen, indem Sie eine geplante Aufgabe für die Everything.exe mit dem Parameter „-startup“ anlegen.Bei allen Windows-Versionen tragen Sie in den Optionendialog außerdem einen Hotkey ein, über den Sie das Tool-Fenster anzeigen können (etwa „Win“ und „VK_Space“ für [Win]-[Space]).
Die 100 größten Dateien: Wenn Sie nun ein Everything-Fenster öffnen, werden alle auf Ihrem System gespeicherten Dateien und Ordner jeweils in alphabetischer Reihenfolge aufgelistet. Ein Klick auf den Spaltentitel „Größe“ sortiert die Dateiliste zunächst aufsteigend nach Dateigröße. Der Vorgang kann je nach Gesamtanzahl der Dateien mehrere Minuten dauern. Für die Ordnereinträge in der Liste zeigt Everything keine Größe an, da der Vorgang sonst zu lange dauert. Um die größten Dateien am Anfang der Liste zu haben, klicken Sie noch einmal auf den Spaltentitel „Größe“ – diese Umkehrung der Sortierung geht deutlich schneller.
Häufig handelt es sich bei den ganz großen Dateien um Notwendiges wie Mail-Postfächer (Outlook.pst, Thunderbird[...].pcv...), Suchindices (Windows.edb, rpm.cf1...), die Auslagerungsdatei (pagefile.sys) oder das Speicherabbild für den Ruhezustand (hiberfil.sys). Manchmal befindet sich aber auch ein längst vergessenes, nutzloses Dateimonster darunter.
Platzfresser entsorgen: Wenn Sie so einen überflüssigen Brocken gefunden haben, können Sie ihn markieren und ganz normal über die [Entf]-Taste löschen.

Mittwoch den 02.02.2011 um 13:04 Uhr

von Christian Löbering

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (6)
  • deoroller 15:25 | 23.10.2010

    Bei einer Windows Version wurde sogar das Defragmentierungsprogramm weg gelassen. Das war die goldene Zeit von O&O Defrag und Co.

    Antwort schreiben
  • Falcon37 15:13 | 23.10.2010

    Zitat: Hinti1
    Meiner Meinung bringt das nichts,wurde glaub ich bei PC-Mythen bestättigt.

    Kommt ja auf den Grad der Fragmentierung an.
    Bei 10% wird's wohl nichts bringen, aber bei 50% und mehr macht's m. E. schon Sinn mal wieder aufzuräumen.

    Vor allem bei einer SSD.

    Glaube nicht, dass SSDs schon zuhauf eingesetzt werden.

    Antwort schreiben
  • deoroller 15:02 | 23.10.2010

    Zitat: Hinti1
    Defragmentieren und Registry bereinigen bringt voll viel,mach ich in der Woche 2x .

    Vor allem bei einer SSD.

    Antwort schreiben
  • Hinti1 14:37 | 23.10.2010

    Defragmentieren und Registry bereinigen bringt voll viel,mach ich in der Woche 2x .
    Meiner Meinung bringt das nichts,wurde glaub ich bei PC-Mythen bestättigt.

    Schauen das kein unnützes Zeug (od.nicht funktionierendes) installiert ist,weiters manchmal die Datenträgerbereinigung (Win eigene) betätigen und den Automatischen Systemstart (msconfig od.von mir aus auch mit Ccleaner) bereinigen,das wars ist meine Meinung dazu.

    Antwort schreiben
  • chipchap 14:33 | 23.10.2010

    Zitat: deoroller
    Das erinnert mich an den Turbo-Schalter meines ersten PCs.

    Jepp, von 8 auf 10 MHz!
    Dann gab es auch noch 'ne Bremse auf 6MHz, falls die CPU mal zu schnell war.

    Antwort schreiben
220771