2088069

Die besten kostenlosen Privat-Cloud-Dienste

08.08.2015 | 10:09 Uhr |

Bei öffentlichen Cloud-Diensten geben Anwender ihre Daten aus der Hand und speichern sie auf fremden Servern. Doch Daten-Synchronisation klappt auch privat - und zwar gratis.

Nach dem Skandalen um Spähprogramme diverser Geheimdienste tönt das Loblied auf Cloud-Dienste leiser. Es keimen Zweifel an der Praxis auf, persönliche Daten in fremden Rechenzentren zu speichern. Die Alternative sind private Clouds, die den Zugriff auf selbst gehostete Daten von unterwegs aus verschlüsselt mit Synchronisations-Funktion bieten. Sie punkten damit, dass der Datenspeicher zu Hause auf dem eigenen PC steht. Eingebaute Verschlüsselung soll das Abhörrisiko verringern. Vorreiter für die persönliche Cloud war Owncloud , der folgende Beitrag konzentriert sich auf schlankere Varianten, die zugleich einen geringeren Einrichtungsaufwand fordern (Ausnahme Seafile).

Bittorrent Sync: Private Cloud per Peer-to-Peer

Weitgehend dezentral ist Bittorrent Sync organisiert. Der Austausch von Dateien und die Synchronisation von PCs erfolgt nach dem Peer-to-Peer- Prinzip: Der Traffic erfolgt direkt von einem Rechner zum anderen, ohne Umweg über einen Server. Einen zentralen Server benötigt das verwendete Bittorrent-Protokoll nur für die Zuweisung der Tracker-Adressen für bereitgestellte Ordner, nicht aber für den eigentlichen Datenverkehr. Gelingt dies wegen strenger Firewall-Regeln nicht, dann kann Bittorrent Sync einen Relay-Server nutzen, der den verschlüsselten Datenverkehr zwischen beiden Clients weiterleitet. Bittorrent Sync ist Freeware für Windows, Linux, Mac-OS X sowie als App für Android, iOS, Windows Phone und Amazon Kindle. In Windows ist die Installation unkompliziert, und der Austausch der Ordner mit den Gegenstellen findet per hexadezimalem Schlüssel statt. Einfaches Sharing per URL gibt es nicht. Bittorrent Sync beeindruckt aber mit der Fähigkeit, auch sehr große Dateien sicher zu synchronisieren. Den Abgleich von bis zu zehn Ordnern bietet die Software kostenlos, ansonsten fallen 40 US-Dollar pro Nutzer im Jahr an. Dass die Übertragung mit AES 128 Bit verschlüsselt erfolgt, muss man den Entwicklern glauben – nachprüfbar ist es nicht.

Um Dateien in einem Ordner zu synchronisieren, ist auf dem anderen Client die Eingabe des zuvor erzeugten geheimen Schlüssels und die Auswahl eines Zielordners nötig.
Vergrößern Um Dateien in einem Ordner zu synchronisieren, ist auf dem anderen Client die Eingabe des zuvor erzeugten geheimen Schlüssels und die Auswahl eines Zielordners nötig.

Lesetipp: Die besten Tricks für Dropbox, Onedrive & Google Drive

Syncthing: Open-Source-Alternative zu Bittorrent Sync

Wer Bittorrent Sync in Sachen Datenschutz nicht traut, bekommt mit Syncthing ein ähnliches Programm, dessen Quellen und Protokoll offengelegt sind. Syncthing ist zwar noch in der Betaphase, aber bereits alltagstauglich. Es unterstützt Windows, Linux, Mac-OS X, Free BSD sowie Solaris. Es gibt zudem die frühe Version einer Android-App auf Google Play. Die Installation ist anspruchsvoller als bei Bittorrent Sync: Syncthing läuft zunächst in der Eingabeaufforderung, startet einen lokalen Webserver und präsentiert dann eine Weboberfläche zur weiteren Konfiguration unter „ http://127.0.0.1:8080 “.

Vor dem Teilen von Sync-Verzeichnissen muss das entfernte Gerät erst über eine hexadezimale Geräte-ID manuell hinzugefügt werden. Da es keinen vermittelnden Relay-Server gibt, müssen die Geräte aus dem Internet erreichbar sein: Syncthing arbeitet hier genau wie auch Bittorrent Sync mit UPnP, um auf einer Router-Firewall automatisch eine Portweiterleitung zu öffnen.

Auf dem Rechner startet Syncthing einen eigenen lokalen Webserver, der alle Menüs zur Einrichtung, Verwaltung und Kontrolle des Clients im Browser anzeigt.
Vergrößern Auf dem Rechner startet Syncthing einen eigenen lokalen Webserver, der alle Menüs zur Einrichtung, Verwaltung und Kontrolle des Clients im Browser anzeigt.

Weiterführende Informationen: Private Cloud für Linux mit Syncthing

Seafile: Für Linux-Server geeignet

Für die Einrichtung dieser privaten Cloud ist auf dem Server ein Linux-PC oder ein Raspberry Pi mit Python und einer Sqlite/My-SQL-Datenbank Voraussetzung. Die Community Edition von Seafile ist kostenlos und Open Source, die erweiterte Enterprise-Version für mehr als fünf Benutzerkonten kostet ab 25 US-Dollar. Zur Installation der für Linux maßgeschneiderten Server-Software gibt es eine Reihe von Bash- und Python-Scripts, die viel Fachwissen voraussetzen. Für die Einrichtung von Seafile auf dem Server ist es nötig, das zum Datenbank-Backend passende Installations-Script auszuwählen – bei My SQL beispielsweise „./setup-seafile-mysql.sh,“ während bei Sqlite das Script „./setup-seafile.sh“ zum Einsatz kommt. Je nach Systemkonfiguration verlangt Seafile noch weitere Python-Module aus den Software-Quellen der Distribution. Seafile besteht aus vier Server-Komponenten, die alle einen eigenen Port verlangen. Für den Zugriff über das Internet müssen diese Ports über den Router per Portweiterleitung erreichbar sein. Nach der Eingabe des Administrator-Kennworts ist die Verwaltungsoberfläche von Seafile lokal über „ http://localhost:8000 “ erreichbar. Der Zugriff auf Dateien gelingt nicht nur über das Web, sondern auch mit einem Seafile-Client, den es auch für Windows gibt.

Auf dem lokalen Rechner läuft die Verwaltungsoberfläche für Seafile in dessen eigenem Webserver unter Linux. Für Windows gibt es nur den Client.
Vergrößern Auf dem lokalen Rechner läuft die Verwaltungsoberfläche für Seafile in dessen eigenem Webserver unter Linux. Für Windows gibt es nur den Client.

Lesetipp: 23 GB Dropbox-Speicher gratis – so geht’s

Tonido Server: Kostenlose eigene Wolke

Tonido geht es darum, mit wenig Aufwand Zugriff auf die Daten des heimischen PCs zu bieten und bei Bedarf einzelne Dateien jemanden zukommen zu lassen. Dazu läuft auf dem Rechner (Windows, Ubuntu Linux oder Mac-OS X), der die Dateien bereitstellt, die Server-Software von Tonido . Diese startet einen lokalen Webserver auf Port 10001 mit einer Weboberfläche für den Dateizugriff und zur Verwaltung. Unter einer URL nach dem Schema „ https://[benutzername].tonidoid.com “ steht die Oberfläche auch außerhalb des lokalen Netzwerks bereit, und der zentrale Server von Tonido stellt die Verbindung ähnlich wie ein dynamisches DNS her. Die Daten bleiben aber laut Tonido auf dem eigenen Rechner. Wer diesen Umweg nicht will, kann mit Portforwarding und eigenem dynamischen Host-Namen aber auch die interne Adresse nach außen verfügbar machen, was dann aber ohne SSL-Verschlüsselung erfolgt. Clients für den mobilen Zugriff gibt es für Windows, Mac-OS X, Ubuntu Linux, Android, iOS und Windows Phone. Dateien können per URL geteilt werden. Ein separater Sync-Client gleicht Dateien auf mehreren Rechnern ab und ist die Einnahmequelle von Tonido, denn der Sync-Ordner ist nur bis zwei GB und fünf Anwender kostenlos. Mehr Speicher für die Synchronisation gibt es ab 29 US-Dollar im Jahr für einen Ordner mit 100 GB.

Über die URL „https://[benutzername].tonidoid.com“ ist ein Zugriff über den Browser mittels Relay-Server auch ohne eine Portweiterleitung möglich.
Vergrößern Über die URL „https://[benutzername].tonidoid.com“ ist ein Zugriff über den Browser mittels Relay-Server auch ohne eine Portweiterleitung möglich.

Bittorrent Sync

Syncthing

Seafile

Tonido

Webseite

http://www.getsync.com

http://syncthing.net

http://www.seafile.com

http://www.tonido.com

Aufbau

Peer-to-Peer, ohne Server. Relay-Server optional

Peer-to-Peer, ohne Server

eigener Server

direkte Verbindung zu Clients, Relay-Server optional

Verschlüsselung

AES 128 Bit

AES 128 Bit

AES 128 Bit

AES 256 Bit bei Relay-Servern, SSL bei Webzugriff

Voraussetzung Server

bietet eigenes Server-Programm

bietet eigenes Server-Programm

Linux mit My-SQL-Server

bietet eigenes Server-Programm

Clients und Apps

Linux, Windows, Mac-OS X, Android, iOS, Windows Phone, Kindle Fire

Windows, Linux, Mac-OS X

Linux, Windows, Mac-OS X, Android, iOS

Linux (nur Ubuntu 32 Bit), Windows, Mac-OS X, Android, iOS, Windows Phone, Blackberry

Weboberfläche

nur zur Verwaltung

ja

ja

ja

Lizenz

Freeware (proprietär)

GPL 2

GPL 3 (Community Edition)

Freeware (proprietär)

Sprache

englisch, z. T. deutsch

englisch, z. T. deutsch

englisch, z. T. deutsch

englisch, z. T. deutsch

Preis

kostenlos

kostenlos

kostenlose Community Edition

eigener Speicherplatz kostenlos, größerer Sync-Ordner ab 29 US-Dollar/Jahr

Einrichtungsaufwand

niedrig

mittel

hoch

niedrig

Cloud-Server Owncloud auf Raspberry Pi installieren
0 Kommentare zu diesem Artikel
2088069