2100557

Die 10 besten Tools zur Netzwerkanalyse

06.08.2016 | 09:44 Uhr |

Wenn es im Netzwerk klemmt, beginnt eine aufwändige Fehlersuche. Diese 10 Tools helfen Ihnen dabei, der Schwachstelle schnell auf die Spur zu kommen.

Ein Netzwerk funktioniert technisch in mehreren Schichten. Das müssen Sie nicht unebdingt wissen, um das Heimnetz zum Laufen zu bringen.

HIER GEHTS ZUR OSTER-VOLLVERSION AM 03.04.2016!

Trotzdem sollten Sie bei der Fehlersuche diesem Schema folgen, um Schritt für Schritt die Ursache zu finden. Wir stellen Ihnen Tools vor, mit denen Sie jede Schicht des Netzwerkes untersuchen können. In der Bildergalerie finden Sie für jedes eine ausführliche Beschreibung.

Basis-Tools fürs Netzwerk

Der erste Blick gilt der tatsächlichen Verbindung: Sind die Netzwerkkabel richtig eingesteckt und funktioniert der WLAN-Zugriff? Beim Kabel können Sie Hand anlegen. Beim WLAN hilft ein Blick in die Windows-Taskleiste: Erscheint dort das treppenförmige WLAN-Symbol ohne Ausrufezeichen, ist alles in Ordnung.

Windows: Die wichtigsten Netzwerkbefehle

Als nächstes richten Sie den Blick auf die Transportebene des Netzwerkes: Alle Geräte im Heimnetz kommunzieren über TCP/IP. Mithilfe dieses Protokolls tauschen sie gegenseitig Datenpakete aus. Außerdem sind sie durch ihre IP-Adresse eindeutig identizifiziert - wie eine Postadresse zeigt sie anderen Geräten und dem Router, wohin sie Datenpakete schicken müssen, um das Ziel zu erreichen.

Im Test: Die schnellsten WLAN-Router

Fehler in der TCP/IP-Verbindung finden Sie mit Windows-Bordmitteln heraus: Die Windows-Eingabeaufforderung stellt zahlreiche Netzwerkbefehle zur Verfügung, mit denen Sie testen, ob Datenpakete den korrekten Weg durchs Heimnetz finden. Der bekannteste ist der Befehl Ping: Damit schicken Sie ein Testpaket an eine bestimmte IP-Adresse. Der Empänger muss dem Sender zurückmelden, dass er das Paket bekommen hat. Tut er das, ist auf dieser Ebene alles in Ordnung. Eventuell müssen Sie dafür aber die Firewall auf dem Zielrechner anschalten oder erlauben, dass der Rechner auf Ping-Anfragen antworten darf. Dazu gehen Sie bei der Windows-Firewall auf Erweiterte Einstellungen -> Eingehende Regeln. Suchen Sie die Zeile "Datei- und Druckerfreigabe (Echoanforderung - ICMPv4 eingehend) mit dem Profil "Privat". Diese Regel muss aktiviert sein, damit der Ping-Befehl im Heimnetz funktioniert.

Mit diesen Tools gewinnen Sie den Überblick im Netzwerk

Welche IP-Adresse ein Heimnetz-Gerät hat, finden Sie ebenfalls über die Eingabeaufforderung heraus: Mit dem Befehl ipconfig. Übersichtlicher erledigt das ein Tool wie Advanced IP Scanner . Es erstellt eine Übersicht über alle Gerät im Heimnetz und zeigt den Namen, die IP- sowie die MAC-Adresse an. Die Android-App Fing leistet die gleichen Dienste vom Smartphone aus.

Die meisten Geräte im Heimnetz kommunizieren wahrscheinlich per WLAN mit dem Router und damit untereinander. Während Sie bei einer Kabelverbindung - sofern sie funktioniert - immer davon ausgehen können, dass der Datenaustausch darüber sicher und mit hoher Geschwindigkeit passiert, ist das bei WLAN nicht so eindeutig. Ihr WLAN sollte mit WPA2 verschlüsselt sein, um unerwünschte Zuhörer auszuschließen. Außerdem können WLANs in der Nahcbarschaft die Übertragung stören oder sogar verhindern.

Video: AVM Fritzbox 4020 im Kurz-Test

Tools für die WLAN-Analyse im Netzwerk

Mit dem Xirrus Wifi Inspector erfassen Sie alle WLANs in der Umgebung - inklusive des eigenen. Das Tool zeigt an, ob und wie sie verschlüsselt sind und auf welchem Funkkanal sie senden. Ähnliches erledigt sehr anschaulich auch das Tool Inssider . Mit dem Ekahau Heatmapper finden Sie heraus, wie groß die Reichweite des eigenen WLANs ist und wo es besonders von anderen Funknetzwerken gestört wird. Mit diesem Wissen können Sie gezielt die Reichweite per Repeater oder zwischenegschaltete Powerline-Adapter erhöhen.

Haben Sie das WLAN aufgerüstet, wollen Sie natürlich wissen, wie schnell es arbeitet. Dafür bietet sich das Tool Netstress an. Es kann aber natürlich alle Heimnetzverbindungen messen - auch kabelgebundene.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2100557