Kaufberatung

Die besten Navis über 400 Euro

Montag, 17.12.2007 | 12:10 von Ines Walke-Chomjakov

Navigon 7110: Hier liegt die Betonung auf edel: Das zeigen der schwarze Rahmen in Klarlackoptik und die Metalleinfassung, in der die Schnittstellen und Tasten eingebettet sind. Hochwertig ist auch die weitere Ausstattung des Navigon 7110 mit einem massiven Saughalter, TMC-Antenne, Netzteil, Stromadapter für den Zigarettenanzünder und einer Schutzhülle. Außerdem gibt’s eine Bluetooth-Schnittstelle. Das 4,3-Zoll-Display bewährte sich dank schöner Farben und ordentlichen Blickwinkeln. Sonderziele werden nicht nur als Symbol, sondern mit dem passenden Logo angezeigt. Der Spurassistent imitiert dank „Reality View“ die tatsächliche Verkehrssituation.

Tomtom Go 720T: Das Navi bietet Spracherkennung, mit der sich die Fahrziele einfach ins Mikrofon an der Vorderseite des Gehäuses sprechen lassen. Hat der Anwender einen Fehler im Kartenmaterial gefunden, lässt sich dieser über „Kartenkorrekturen“ ausmerzen. Über das Programm "Tomtom Map Share" lässt sich die Verbesserung mit anderen Nutzern teilen oder deren Korrekturen aufs eigene Material herunterladen. Das Tomtom Go 720T kann TMC sowie TMCpro, bietet Bluetooth und einen FM-Transmitter. Es spielt Musikdateien ab und lässt sich via PIN gegen Diebstahl sichern. Trotz der Funktionsfülle bleibt es aber in erster Linie ein Navi.

Garmin Nüvi 670T: Als gut ausgestattet und trotzdem einfach in der Handhabung entpuppte sich das Navi mit der ausklappbaren Antenne. Das Garmin Nüvi 670T bietet FM-Transmitter, TMC inklusive Antenne sowie Bluetooth-Anschluss. Außerdem lässt es sich via PIN-Eingabe vor Diebstahl schützen und hat die Karten von 33 Ländern Europas sowie Daten für die USA und Kanada bereits aufgespielt. Als Extras gibt es zusätzlich Übersetzungs-Software, Währungsrechner und Weltzeituhr.

Montag, 17.12.2007 | 12:10 von Ines Walke-Chomjakov
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
191048