Ratgeber CPU

Die besten Prozessor-Upgrades

Donnerstag den 28.07.2011 um 09:33 Uhr

von Georg Wieselsberger

Bildergalerie öffnen Die besten Prozessor-Upgrades
© iStockphoto.com/kroach
Computer lassen sich heute einfach und schnell aufrüsten. Wir stellen fünf Upgrade-Kombis vor aus Prozessor, Arbeitsspeicher, Mainboard und CPU-Kühler.
Es muss nicht immer gleich ein komplett neuer PC sein. Oft genügt es vollkommen, mit einem CPU-Upgrade-Paket aus Prozessor, Kühler, Mainboard und RAM aufzurüsten . Denn meist stecken im alten PC noch eine aktuelle Grafikkarte, ein ausreichend leistungsfähiges Netzteil und Laufwerke, die Sie noch nicht ersetzen müssen.

Bei den vorhandenen Laufwerken sollten Sie aber darauf achten, dass fast alle neueren Mainboards nur noch zwei der älteren IDE-Geräte ansprechen können und gegebenenfalls ein neues optisches Laufwerk mit SATA-Anschluss fällig wird. Auch die Ausmaße des Kühlers müssen mit dem vorhandenen Gehäuse kompatibel sein.

Spar-Tipp für 185 Euro

  • Prozessor Sockel AM3
    AMD Phenom II X4 965 Boxed
    Die 3,4-GHz-CPU Phenom II X4 965 von AMD ist mit vier Rechenkernen bestens für die Zukunft gerüstet. Viele Spiele profitieren schon heute von mehr als zwei Kernen. Für rund 80 Euro gibt es auch den Athlon X4 645 mit vier Kernen und 3,1 GHz, aber ohne L3-Cache.
  • CPU-Kühler 
    AMD Boxed-Kühler
    Für die günstigste Konfiguration empfehlen wir aus Kostengründen den von AMD mitgelieferten Boxed-Kühler. Empfindlichen Ohren und deren Besitzern raten wir, etwa 30 Euro in ein leistungsfähigeres Modell zu investieren.
  • Mainboard 
    ASRock M3A770DE
    Das günstige Asrock-Board mit AMDs 770-Chipsatz und der Southbridge 710 überzeugt mit guten Übertaktungs-Einstellungen im Bios. Die Ausstattung mit Schnittstellen ist für den Preis des Mainboards umfangreich. DDR3-RAM wird unterstützt.
  • Arbeitsspeicher 
    Corsair XMS3 DIMM Kit 4GB PC3-12800U
    4,0 GByte RAM sind mehr als genug auch für Spiele. Das Kit besteht aus zwei DDR3-1600-Modulen mit jeweils 2,0 GByte, weitere zwei Slots blieben auf dem empfohlenen Mainboard frei. Achten Sie bei mehr als 3,0 GByte RAM darauf, ein 64-Bit-Betriebssystem wie Windows Vista 64 oder Windows 7 64 Bit zu installieren.

Donnerstag den 28.07.2011 um 09:33 Uhr

von Georg Wieselsberger

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1071244