Die Windows Media Center Edition

Im Jahr 2002 stellte Microsoft die Windows XP Media Center Edition vor. Das Betriebssystem steuert Geräte der Unterhaltungselektronik wie Fernseher, Camcorder und Stereo-Anlage über einen zentralen PC.
Auf dem PC- oder Fernsehmonitor wählen Sie das gewünschte Medium, etwa eine Musik-CD, die im CD-ROM-Laufwerk liegt. Die Media Center Edition lässt sich auch dazu verwenden, ins Internet zu gehen oder Mails zu empfangen. In der neuesten Version 2004 können Sie zum Beispiel die Videospielekonsole Xbox in das Netz der Unterhaltungsgeräte einbinden und über die Oberfläche des Media Centers steuern.
Das Betriebssystem wird als Version ohne Handbuch und Service-Leistungen mit besonderen PCs der Hersteller Dell, Fujitsu-Siemens, Hewlett-Packard, Sony, Wortmann und anderer ausgeliefert. Microsoft beabsichtigt, den Funktionsumfang der Software zu erweitern, falls sie im Massenmarkt erfolgreich sein sollte. Entsprechende Geräte von Wortmann beispielsweise kosten etwa so viel wie PCs mit Windows XP Home Edition, also rund 1000 bis 1200 Euro. Im Einzelverkauf ist das Microsoft-Programmpaket bislang nicht.
Seite 18 von 18
Nächste Seite
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
41930
Content Management by InterRed