Die Nachteile des Tintenstrahldruckers

Samstag, 20.04.2013 | 08:28 von Melissa Riofrio
Es gab Zeiten, als die Tintenstrahldrucker sehr langsam gedruckt haben und dennoch schlechte Ergebnisse auf normalem Papier lieferten. Viele aktuelle Modelle haben sich in diesen beiden Feldern stark verbessert, dennoch ist noch Verbesserungspotential vorhanden.

Geschwindigkeit: Die meisten Tintenstrahldrucker bleiben langsam oder durchschnittlich schnell. Aber es gibt einige unternehmensorientierte Modelle, die mit den langsameren farbigen Laser-Druckern mithalten können. Leider scheinen die vielversprechenden Druckgeschwindigkeiten, welche die Hersteller versprechen, nur unter optimalen Laborbedingungen zu gelten. Wenn Sie ungefähr wissen wollen, wie schnell ein Drucker tatsächlich druckt, suchen Sie nach der Laser-Qualität Druckgeschwindigkeit nach ISO/IEC 24734.

8 kreative Ideen für Ihren Drucker

Einfaches Papier: Tintenstrahldrucker sind in den letzten Jahren immer besser geworden, was die Ausdruckqualität auf einfachem Büropapier angeht. Dennoch gibt es immer noch Modelle, die graue, verschwommene oder körnige Texte auf diesem einfachen Papier ausdrucken. Die Situation wird bei farbigen Grafiken zum Teil sogar noch schlechter. Wenn Sie auf einfachem Papier gute Druckergebnisse erhalten wollen, sollten Sie nach Druckern Ausschau halten, die pigmentbasierte Tinte anstelle von Farbstoff-basierter Tinte nutzen. Farbausdrucke sehen auf normalem Papier häufiger besser aus, wenn Sie eine höhere Ausdrucksqualität bei den Druckereinstellungen festlegen.

Der ideale Drucker für Home Office und kleine Unternehmen

Papiervorrat: Die meisten Tintenstrahldrucker sind für Privatanwender oder kleine Unternehmen entwickelt worden, deswegen sind die Papiereinzüge auf 50 bis 150 Blätter beschränkt. In der Regel gibt es keine Ablage für die Ausdrucke und falls doch, so ist dies in der Regel lediglich eine billige Plastikerweiterung. Für Büroanwendungen, sollten Sie sich ein Modell heraussuchen, das 150 oder am besten 250 Blätter im Papierfach umfassen kann. Falls Sie sehr viel drucken, wäre ein zweites Papierfach sinnvoll. Des Weiteren wäre möglicherweise ein Ablagefach für die Ausdrucke sinnvoll. Wenn Sie häufig zweiseitig drucken, sollte Ihr Drucker über eine integrierte Duplexeinheit verfügen.

In fünf einfachen Schritten zum besten Drucker

Samstag, 20.04.2013 | 08:28 von Melissa Riofrio
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (29)
  • magiceye04 20:00 | 27.07.2013

    Zitat: Lutz007
    Ich drucke täglich ... Ein austrocknen der Tintenpatronen habe ich nicht feststellen können.
    :totlach: Der war echt gut. Ich drucke aktuell 1x im Monat das Düsentestmuster* und habe auch kein Eintrocknen feststellen können. Und selbst wenn, juckt mich das mit den Wegwerfköpfen nicht wirklich. *Alles andere, wie Texte oder bunte Flächen wäre Quatsch oder Tintenverschwendung.

    Antwort schreiben
  • Lutz007 14:59 | 27.07.2013

    Zitat: kazhar
    ich depp habs immer mit geraden zahlen probiert.
    dafür hast du ja uns

    Antwort schreiben
  • kazhar 14:34 | 27.07.2013

    Zitat: Lutz007
    Um ein austrocknen vorzubeugen drucke ich am Tag wenigstens einen halben Buchstaben oder auch nur eine ungerade Zahl aus.
    ich depp habs immer mit geraden zahlen probiert.

    Antwort schreiben
  • Lutz007 14:00 | 27.07.2013

    Zitat: kingjon
    Wenn man täglich druckt, trocknet die Tinte ja auch nicht ein...! Gruß kingjon
    Das habe ich auch festgestellt Kingjon, Um ein austrocknen vorzubeugen drucke ich am Tag wenigstens einen halben Buchstaben oder auch nur eine ungerade Zahl aus. Schon habe ich kein Problem mehr mit dem doofen austrocknen.

    Antwort schreiben
  • kingjon 13:42 | 27.07.2013

    Zitat: Lutz007
    Ich drucke täglich von 2 bis 30 Blatt aus....
    Wenn man täglich druckt, trocknet die Tinte ja auch nicht ein...! Gruß kingjon

    Antwort schreiben
846798