Cyber-Kriminelle, Adware-Verteiler, Hacker

Welche Arten von Hackern gibt es?

Freitag den 14.03.2014 um 09:50 Uhr

von Roger Grimes

Bildergalerie öffnen Welche Arten von Hackern gibt es?
© Polylooks
Nur wenn Sie den Unterschied zwischen Spammern, Unternehmensspionen und Cyber-Kämpfern kennen, können Sie Ihr System gegen Hacker schützen.
Sony, Nintendo, Nasdaq, eine dem FBI nahe stehende US-Organisation - das sind nur einige Beispiele für erfolgreiche Hackerangriffe der letzten Jahre. Es gibt kein Unternehmen, das nicht von Hackerangriffen betroffen ist. Sogar die am besten geschützten Organisationen werden immer angegriffen.

Hacker erbeuten die Daten von 40.000 Acer-Kunden

Es spielt keine Rolle, ob Sie heute oder morgen angegriffen werden, irgendwann werden Sie sicher auch betroffen sein. Es ist jedoch wichtig, dass Sie die Motivation und die Ziele der Angreifer kennen, damit Sie die richtigen Schritte zu Ihrer Verteidigung einleiten können. Denn Hacker können in sieben Kategorien unterteilt werden.

Sony-Hacker hacken auch FBI-nahe Einrichtung und Nintendo

1. Cyber-Kriminelle Professionelle Kriminelle machen den Großteil der Hacker-Gemeinde aus. Sie nutzen Schadprogramme und Exploits, um Geld zu stehlen. Es spielt keine Rolle, wie diese Leute vorgehen, deren Motivation ist rein finanzieller Natur. Am häufigsten manipulieren die Hacker Ihren Bankzugriff, nutzen Ihre Kredit-Kartennummer, geben gefälschte Antivirenprogramme aus oder stehlen Ihre Identität oder Ihre Passwörter. Diese Daten werden dann in speziellen Foren und Newsgroups getauscht oder weiter verkauft. Die Hacker, die vor längerer Zeit das Sony Playstation Network und das Online Entertainment-Netzwerk gehackt haben , dürften zu dieser Gruppe gehören.

2. Spammer und Adware-Verteiler Spam- und Adware-Verteiler verdienen ihr Geld durch illegale Werbung. Entweder werden diese durch ein Unternehmen bezahlt, das seine Verkäufe ankurbeln will oder die Verteiler verkaufen ihre eigenen Produkte.

Hacker stehlen erneut 1 Million Kundendaten von Sony

3. Advanced Persistent Threat (APT) Angreifer die im APT-Stil vorgehen, repräsentieren eine gut organisierte, kapitalkräftige Gruppe, die häufig von einem „Safe Harbor"-Land heraus agiert. Diese Gruppe hat das Ziel, das Wissen eines Unternehmens zu stehlen. Sie suchen nicht das schnelle Geld, wie andere Cyberkriminelle, sondern wollen auf lange Sicht viel Geld verdienen. Der Traum dieser Hacker ist ein Duplikat eines Produktes zu erstellen und im Heimatland als deren eigenes Produkt zu vertreiben. Es kommt auch vor, dass diese Kriminellen die gesammelten Informationen an den Höchstbietenden verkaufen.

CeBIT 2011: Sicherheits-Apps für Android
CeBIT 2011: Sicherheits-Apps für Android

Freitag den 14.03.2014 um 09:50 Uhr

von Roger Grimes

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
792319