70648

Datenschutz-Checkup für den PC

28.08.2009 | 10:11 Uhr |

Mit guter Vorbereitung und regelmäßigen, automatischen Suchläufen sind Windows-Anwender gegen Phishing-Versuche, Spamattacken und Datenspione gefeit. Die Kollegen von Tecchannel haben die richtigen Programme für diese Aufgaben zusammengestellt.

Mit den passenden Diagnose-Tools und erprobten Werkzeugen für den Eingriff in die Systemeinstellungen können PC-User ihren Rechner durchleuchten, mehr über die Funktionsweise einzelner Programme erfahren und Feineinstellung vornehmen, die das System sicherer machen. So lassen sich auch Probleme beseitigen und mehr Leistung aus den Komponenten herausholen. Die Redaktion von Tecchannel hat sich die besten Tools genauer angeschaut. Auffällig ist, dass es nur selten Allrounder gibt - beim Toubleshooting stößt man überwiegend auf Spezialanwendungen, die bestimmte Komponenten eines Rechners untersuchen und an den Einstellungen drehen. Solche Helferlein bieten sich an, um Fehlerquellen zu orten oder diese schon vor dem Auftreten von Schwierigkeiten abzuschalten.

Von den Diagnose-Programmen haben neben den PC-Anwendern auch Administratoren etwas. Auf einem USB-Stick oder auf CD erlauben sie den schnellen Testlauf einer Maschine. Beim System-Upgrade können die Tools außerdem wertvolle Einblicke in Hard- und Software geben und selbst exotische Komponenten identifizieren.

Spybot: Trojaner und Keylogger enttarnen

Ob absichtlich oder versehentlich: Wer Zugang zu Ihrem PC hat, kann das System mit Spyware oder Keyloggern infizieren, die Ihre Nutzungsgewohnheiten erforschen. Software-Bösewichten versucht das für Privatnutzer kostenlose Spybot Search & Destroy entgegenzutreten.

Spürhund: Spybot Search & Destroy durchsucht das System nach Spionage- und Werbemodulen und entfernt sie auf Wunsch.
Vergrößern Spürhund: Spybot Search & Destroy durchsucht das System nach Spionage- und Werbemodulen und entfernt sie auf Wunsch.
© 2014

Fingerprints updaten: Spybot Search & Destroy kann Schnüffelprogramme nur dann erfolgreich entdecken, wenn es seine Gegner genau kennt. Dazu verwendet die Software eine Fingerprint-Datenbank, die Sie noch vor dem Prüflauf des Systems aktualisieren sollten.

Malware finden: Spyware geht es mit „Überprüfen“ an den Kragen. Das Tool untersucht nun potentielle Schlupflöscher, in denen sich Bespitzelungsprogramme typischerweise festsetzen. Ein paar Minuten müssen Sie warten, dann hat Spybot mögliche Schädlinge ausfindig gemacht. Welche das im Einzelnen sind, zeigt ein Prüfbericht.

System impfen: Ist der Rechner entseucht, kann er bereits kurzer Zeit wieder von neuer Spyware befallen sein. Um Malware am Eindringen möglichst zu hindern, können Sie Ihr System von Spybot impfen lassen. Den Präventivschutz richten Sie mit einem Klick auf „Immunisieren“ ein.

0 Kommentare zu diesem Artikel
70648