2067662

Der große Update-Guide für Android-Apps

21.06.2015 | 09:15 Uhr |

Betriebssystem und Apps wollen stets auf dem neuesten Stand sein. Doch was können und müssen Sie sogar aktualisieren? Kosten Updates etwas? Wie geht der Download? Fragen, die wir Ihnen in diesem Artikel beantworten.

Software-Aktualisierungen, egal ob des Betriebs­sys­tems oder einer Applikation, sind wichtig. Mit jedem Update werden eventuell offene Sicherheitslücken geschlossen, neue Funktionen integriert und moderne Design-Anpassungen vorgenommen. Trotzdem sollten Sie auf bestimmte Dinge wie Zeitpunkt und Art des Downloads achten, um anschließende Probleme sowie Kosten zu vermeiden.

Das Betriebssystem-Update

Das Smartphone selbst informiert Sie via Push-Nachricht, ob ein System-Update zum Download bereitsteht. Wollen Sie diese Option deaktivieren, entfernen Sie den Haken hinter „Automatisch nach Updates suchen“ in den Einstellungen unter „Telefoninformationen – Software-Updates“.

Deaktivieren Sie die automatischen App-Updates, um den Speicherplatz besser zu verwalten und Datenvolumen zu sparen.
Vergrößern Deaktivieren Sie die automatischen App-Updates, um den Speicherplatz besser zu verwalten und Datenvolumen zu sparen.

Update prüfen: Laden Sie Updates nicht gedankenlos sofort herunter, nur weil Ihr Smartphone das möchte. Tippen Sie die Meldung an, um zu erfahren, wie groß die zu installierende Datei ist, was sie beinhaltet und ob Sie durch das Update auf eine neue Versionsnummer steigen.

Aktualisierungen sollten Sie auf jeden Fall nur über eine bestehende WLAN-Verbindung herunterladen. Denn sonst brauchen Sie möglicherweise Ihr gesamtes Datenvolumen auf; und ohne Datenflat, kann das sogar richtig ins Geld gehen! In den Einstellungen unter „Telefoninformationen – Software-Updates“ sollten Sie je nach Nutzeroberfläche einstellen, dass Updates nur über das WLAN-Netz heruntergeladen werden.

Müssen Sie updaten? Oft sind die Infos zum jeweiligen Update recht spärlich, trotzdem sollten Sie diese lesen und verstehen. Kleine Dateigrößen deuten oft auf kleine Aktualisierungen hin, die meistens bestehende Probleme bei der Performance, Sicherheit und Stabilität beheben. Diese sollten Sie auf jeden Fall installieren.

Nicht sofort installieren: Bei einem großen Update handelt es sich meistens um eine neue Android-Version – auf die Sie vermutlich schon lange gewartet haben. Trotzdem sollten Sie Ihr System nicht vor lauter Euphorie sofort aktualisieren. Lesen Sie zunächst in Internetforen die Erfahrungen anderer Nutzer des gleichen Smartphone-Modells mit dem neuen System. Teilweise läuft die neue Version noch nicht rund, weshalb es zu großen Problemen kommen kann.

So zuletzt beispielsweise bei Samsung: Nutzer des Galaxy S5 und des Note 4 beklagten nach dem Update auf Android 5.0, dass sich der Akku deutlich schneller entlade – ganz besonders nervig, da die Akkus sowieso nicht übermäßig lange durchhalten! Ein Update, das diese Probleme behebt, kann oft nicht sofort nachgeliefert werden, weshalb Sie längere Zeit mit Fehlern im System leben müssen.

Warten Sie mit der Aktualisierung also so lange, bis der jeweilige Hersteller ein Update für das Update nachschieben kann, um gleich mit einem stabilen System arbeiten zu können.

Update-Suche anstoßen: Auch wenn theoretisch ein Update für Ihr Modell verfügbar ist, bekommen Sie nicht immer eine Push-Nachricht. Überprüfen Sie demnach regelmäßig selbst, ob eine neue Software-Version für Ihr Smartphone verfügbar ist. Dazu gehen Sie wieder in den Update-Bereich in den Einstellungen und tippen auf „Jetzt auf Updates prüfen“ – die genaue Bezeichnung variiert je nach Hersteller.

Ihr Smartphone sagt Ihnen dann, ob die Software bereits auf dem neuesten Stand ist oder es tatsächlich eine neue Version zum Downloaden gibt.

Pimp my Phone: Tolle Gadgets und Apps für Android

App-Updates richtig einstellen

App-Entwickler aktualisieren regelmäßig ihre Anwendungen, um neue Funktionen zu integrieren. Mit dem letzten Whatsapp-Update beispielsweise können Sie den Messenger nun am PC nutzen, was vorher nicht möglich war. Bevor Sie aber der Reihe nach Apps aktualisieren, sollten Sie folgende Punkte beachten.

Play Store konfigurieren: Ab Werk legt Android jede heruntergeladene App auf einen der Startbildschirme – dort, wo Platz ist. Die Folge: Große Unordnung! Auf den Homescreens sollten vorrangig die Apps liegen, die Sie oft nutzen und nach denen Sie nicht erst im App-Menü suchen wollen. Um die Einstellung zu ändern, starten Sie den Play Store, wischen einmal von links nach rechts oder tippen oben links auf die virtuelle Menütaste. Tippen Sie daraufhin die Einstellungen an, und entfernen Sie den Haken hinter „Symbol zu Startbildschirm hinzufügen“.

Aktualisieren Sie Ihre Apps lieber manuell im Play Store, um genau zu wissen, was für Apps welche Funktionen neu bekommen und wie groß die Datei ist.
Vergrößern Aktualisieren Sie Ihre Apps lieber manuell im Play Store, um genau zu wissen, was für Apps welche Funktionen neu bekommen und wie groß die Datei ist.

Automatische App-Updates: So schön automatisierte Vorgänge auch sind – Sie sollten eine gewisse Vorsicht walten lassen. In diesem Fall kann es nämlich Geld kosten. In den Play-Store-Einstellungen finden Sie den Punkt „Automatische App-Updates“. Vermeiden Sie die Auswahl „Apps jederzeit automatisch aktualisieren“, da Anwendungen nun auch große Dateien via Mobilfunk herunterladen. Falls Sie keine Datenflat besitzen, können sogar Kosten anfallen!

Aktivieren Sie stattdessen „Keine automatischen App-Updates zulassen“, dann haben Sie die Kontrolle über alle Aktualisierungen. Grund: So verwalten Sie deutlich besser Ihren Speicherplatz, denn große Updates benötigen viel Speicherplatz, den Sie eher für Musik oder Fotos verwenden möchten. Außerdem können Sie so überprüfen, welche neuen Funktionen die einzelnen Apps tatsächlich mit sich bringen.

Apps manuell updaten? Um Apps nach vorheriger Prüfung trotzdem regelmäßig auf dem neuesten Stand zu halten, setzen Sie den Haken hinter dem Punkt „Benachrichtigungen“ im Einstellungsmenü des Play Stores.

Alle zu aktualisierenden Anwendungen finden Sie im Store unter „Meine Apps“. Tippen Sie die jeweiligen Apps an, um die neuen Funktionen zu überprüfen. Tippen Sie dann auf „Weiterlesen“, und scrollen Sie zum Ende der Seite – dort stehen Infos zur App wie Download-Anzahl, neue Versionsnummer sowie Größe des Programms.

Sollten alle Punkte passen, können Sie entweder jede App einzelnen aktualisieren, oder Sie gehen zurück zu „Meine Apps“ und tippen auf den Button „Alle aktualisieren“.

Browsercheck und Systemdaten

Mithilfe unseres Dienstes www.browsercheck.pcwelt.de können Sie regelmäßig Ihren Browser sowie installierte Plug-ins auf Aktualität prüfen. Besuchen Sie dazu die genannte Webseite mit Ihrem Android-Browser, und tippen Sie auf „Jetzt auf Updates überprüfen“ – das Ergebnis folgt sogleich! Der Browsercheck zeigt Ihnen zudem detailliert an, welche Daten Ihr Browser bei der Kommunikation mit dem Webserver überträgt und mit welchem Fingerprint Sie im Netz unterwegs sind.

Mithilfe des Browserchecks von PC-WELT checken Sie Ihren Browser auf neue Updates und prüfen, welche Daten Sie im Internet tatsächlich preisgeben.
Vergrößern Mithilfe des Browserchecks von PC-WELT checken Sie Ihren Browser auf neue Updates und prüfen, welche Daten Sie im Internet tatsächlich preisgeben.

Außerdem können Sie Ihre Firewall auf offene Ports überprüfen – eventuell ist auch an dieser Stelle ein Update notwendig, denn Sicherheit ist bei jedem Internetdevice ein wichtiges Thema.

Video: 10 Tricks zu Android 5.0 Lollipop
0 Kommentare zu diesem Artikel
2067662