2036529

Der große Sparberater für Ihr Smartphone

12.04.2015 | 10:21 Uhr |

Ein Smartphone zum Nulltarif? Mit ein wenig Flexibilität können Sie Ihr neues Handy fast kostenfrei nutzen. Wie Sie diese Wunschvorstellung Wirklichkeit werden lassen, zeigen wir Ihnen hier!

650 Euro für ein Smartphone, 50 Euro im Monat für den Vertrag und weitere 10 Euro für eine Diebstahlversicherung – von Reparaturkosten mal ganz zu schweigen! So viel zahlen Sie üblicherweise an „Unterhalt“ für Ihr Smartphone.

Nicht nur auf große Namen achten

Zwischen 600 und 800 Euro zahlen Sie derzeit für ein aktuelles High-End-Smartphone der neuesten Generation. Apple verlangt sogar bis zu 1000 Euro für sein neues iPhone-6-Phablet – völlig utopische Preise, die die Hersteller verlangen!

Günstig kommen Sie an diese Geräte kaum ran, da die Preise erst nach einigen Wochen oder Monaten langsam sinken, aber auch dann noch deutlich zu teuer sind. Selbst auf eBay und anderen Verkaufsplattformen gibt es selten einen guten Treffer – vor allem, weil sich Bieter gegenseitig hochschaukeln und teilweise sogar mehr als in einem anderen Shop bezahlen.

Halten Sie deshalb nach Angeboten der vorherigen Smartphone-Generation die Augen offen. So zahlen Sie beispielsweise für das Samsung Galaxy S4 nur noch rund 280 Euro statt der UVP von 730 Euro. Werfen Sie dazu erst mal einen Blick in unseren Preisvergleich ! Im Schnitt ist der Preis seit Erscheinen um knapp 24 Euro monatlich gefallen!

Dieser Artikel stammt aus der AndroidWelt 1/2015

In der neuen AndroidWelt finden Sie ein umfangreiches Special zum Smartphone-Kauf und – der Jahreszeit entsprechend – ein weiteres Special mit einigen Weihnachtsüberraschungen. Zum Shop .

Wenn nicht zwingend ein großer Name wie Samsung oder Sony auf dem Handy stehen muss, dann sollten Sie unbedingt das Portfolio von Herstellern wie Motorola und Huawei studieren. Weil die Marken wieder oder erst noch groß werden wollen, locken sie Kunden mit guter Hardware zu einem recht preiswerten Preis. Beispielsweise bekommen Sie das aktuelle Motorola Moto G 2. Gen für unter 200 Euro – an Bord sind viele Oberklasse-Features und aktuelles Stock-Android ohne Nutzeroberfläche!

Auch die neue Marke Honor von Huawei bringt mit dem Honor 6 ein richtiges Top-Smartphone auf den Markt, das halb so viel wie vergleichbare Smartphones kostet – und wir reden hier vom Galaxy S5, iPhone 6 und Xperia Z3!

Das Honor 6 ist sehr gut ausgestattet und laut Hersteller mit Top-Geräten wie dem Galaxy S5 vergleichbar. Der Clou: Es kostet nur die Hälfte!
Vergrößern Das Honor 6 ist sehr gut ausgestattet und laut Hersteller mit Top-Geräten wie dem Galaxy S5 vergleichbar. Der Clou: Es kostet nur die Hälfte!
© Huawei

Smartphones aus der Vertragsverlängerung

Läuft demnächst Ihr aktueller Vertrag aus, bieten Ihnen die Mobilfunkanbieter oft ein neues Smartphone an, für das Sie eine monatliche Miete bis Vertragsende bezahlen müssen. Weil die Rate von etwa 5 bis 20 Euro im Monat bei der üblichen Vertragslaufzeit von 24 Monaten oft den aktuellen Einzelpreis unterbietet, lohnt sich diese Investition. Hier sollten Sie genau nachrechnen! Nachteil: Ihr Vertrag ist derzeit schon recht teuer, und Sie haben keine Möglichkeit, den Preis zu drücken. Kontaktieren Sie deshalb eventuell Familienmitglieder, die Ihren Vertrag weiterhin behalten wollen und über die Sie dann ein Smartphone zu einem geringen monatlichen Preis mieten können!

So finden Sie das optimale Handy für 2015

SIM-Karten mit Guthaben und Aktionen

Um ein Smartphone möglichst kostengünstig zu unterhalten, sollten Sie flexibel sein. Achten Sie auf Angebote und Aktionen verschiedener Mobilfunkanbieter, die Prepaid-Tarife anpreisen. Oft gibt es die entsprechenden SIM-Karten kostenlos oder für wenig Geld, was aber durch das angebotene Startguthaben wieder wettgemacht wird.

Bestellen Sie etwa die SIM-Karte von maxxim mit dem 8-Cent-Tarif, zahlen Sie einmalig 4,95 Euro, bekommen dafür ein Startguthaben von 5 Euro sowie ein Aktionsguthaben von 25 Euro im nächsten Monat gutgeschrieben. Der Vertrag kann monatlich mit einer Frist von 30 Tagen beendet werden – bis dahin können Sie Ihr Guthaben verbrauchen! Pro Minute bei Telefongesprächen und für jede SMS zahlen Sie 8 Cent. Ein Datenvolumen von 100 MB kostet Sie 4,95 Euro, was durch das Startguthaben gedeckt wäre.

Oder Sie schauen sich bei Simyo um. Dort erhalten Sie das Starterpaket, das eine Prepaid-Karte ohne Vertragslaufzeit beinhaltet, für 4,90 Euro – und stauben dabei 5 Euro Startguthaben sowie einen Bonus von 15 Euro bei der erste Aufladung ab. Für Anrufe zahlen Sie 9 Cent pro Minute, genau wie für jede SMS. Für 4,90 Euro erhalten Sie ein Internet-Datenvolumen von 200 MB, was Sie gleich mit dem Startguthaben begleichen könnten.

Kostenlos mit Netzclub: 0 Euro für die SIM-Karte, 0 Euro für 100 MB Datenvolumen mit 7,2 Mbit/s (danach greift die Drosselung) und keine Vertragsbindung? Ja, das gibt es wirklich – allerdings müssen Sie einen kleinen Kompromiss eingehen. Zwar kostet Sie die Nutzung der SIM-Karte, bis auf Telefonate und SMS, keinen Cent, dafür werden Ihnen von Netzclub-Sponsoren aktuelle News, Gutscheine und Coupons per SMS und E-Mail zugesandt – maximal 30 Meldungen pro Monat. Und weil Sie vermutlich sowieso ein zusätzliches E-Mail-Konto für Newsletter und dergleichen besitzen, um einen besseren Überblick zu behalten, ist der werbefinanzierte Tarif gar nicht so schlecht.

Netzclub bietet Ihnen einen werbe-finanzierten Smartphone-Tarif, bei dem Sie zwar Werbung per SMS und E-Mail erhalten, dafür aber 0 Euro für eine Internet-Flat zahlen.
Vergrößern Netzclub bietet Ihnen einen werbe-finanzierten Smartphone-Tarif, bei dem Sie zwar Werbung per SMS und E-Mail erhalten, dafür aber 0 Euro für eine Internet-Flat zahlen.

Ansonsten verlangt Netzclub 9 Cent pro Gesprächsminute sowie wie für jede gesendete SMS. Nur gut, dass es mittlerweile Möglichkeiten gibt, auch diese Kosten zu umgehen, wie der nächste Punkt aufzeigt. Den kostenlosen Basic-Tarif finden sie hier .

Benötigen Sie Hilfe bei der Tarifauswahl, steht Ihnen unser Tarifvergleich auf unserer AndroidWelt-Website tatkräftig zu Seite. Er sucht für Sie den günstigsten und zu Ihrem Nutzungsverhalten passenden Tarif aus. Der Tarifrechner listet Ihnen alle Details zum Anbieter und über den Tarif mit allen Kosten auf. So erhalten Sie eine bessere Übersicht der Angebote und können sich in Ruhe für einen Tarif entscheiden.

Um zu ermitteln, welcher für Sie der passende und vor allem preiswerteste Tarif ist, nutzen Sie am besten unseren AndroidWelt-Tarifrechner.
Vergrößern Um zu ermitteln, welcher für Sie der passende und vor allem preiswerteste Tarif ist, nutzen Sie am besten unseren AndroidWelt-Tarifrechner.

Telefonieren über VoIP

VoIP bringt drei große Vorteile mit sich: Es ist kostenlos und weltweit nutzbar, und die meisten Dienste stellen auch eine Videotelefonie bereit. Mit der Frontkamera Ihres Smartphones übertragen Sie das Bild auf das Display des Angerufenen, ebenso geht es umgekehrt.

Weil Sie sehr wahrscheinlich über einen Internetzugang in den eigenen vier Wänden verfügen und unterwegs mobile Daten nutzen, können Sie auch kostenlos telefonieren – und zwar über Voice over IP, auch Internettelefonie genannt. Bekannte Dienste sind beispielsweise Skype, Google Hangouts und Apple Facetime – wobei Letzteres nur unter Apple-Produkten funktioniert.

Mit VoIP-Diensten wie Skype telefonieren Sie kostenfrei mit Ihrem Gesprächspartner über Ihre Internetverbindung.
Vergrößern Mit VoIP-Diensten wie Skype telefonieren Sie kostenfrei mit Ihrem Gesprächspartner über Ihre Internetverbindung.

Alles, was Sie für ein kostenloses Telefonat benötigen, ist eine stabile Internetverbindung, einen auf Ihrem Handy installierten VoIP-Dienst, bei dem Sie angemeldet sind, sowie einen Telefonpartner, der die gleichen Voraussetzungen erfüllen muss. Achten Sie bei Anrufen darauf, dass Sie mit einem WLAN-Netz verbunden sind. Natürlich klappt ein VoIP-Anruf auch unterwegs über die mobilen Daten – halten Sie Ihr Datenvolumen dabei im Auge, denn solche Anrufe verbrauchen mehr Daten als beispielsweise das Surfen auf einer Website. im Übrigen halten Sie Ausschau nach einem öffentlichen WLAN-Hotspot, wie wir es im Punkt „Öffentliche Netzwerke aufsuchen“ beschreiben.

Smartphone als Festnetztelefon

Viele Standard-Handytarife bieten mittlerweile auch kostengünstige Festnetztarife an – teilweise sogar Flatrates für unter 10 Euro im Monat. Befindet sich in Ihrem Haushalt jedoch eine Fritzbox, können Sie Ihr Smartphone als Festnetztelefon nutzen und so, je nach Tarif, kostenfrei telefonieren! Die meisten Internet-Flattarife beinhalten nämlich auch eine Festnetzflatrate. Um über Ihr Smartphone zu telefonieren, müssen Sie über einen Router bzw. eine Fritzbox mit der Möglichkeit zum „Anschluss“ von IP-Telefonen verfügen. Darüber hinaus laden Sie sich entweder die von AVM bereitgestellte Android-App Fritz!App Fon herunter oder bedienen sich der jeweiligen Provider-App, wie der von 1&1 oder von Telekom .

Mit einer entsprechenden Provider-App wie der von 1&1 oder von AVM können Sie mit Ihrem Smartphone Festnetzanrufe per WLAN über die Fritzbox tätigen.
Vergrößern Mit einer entsprechenden Provider-App wie der von 1&1 oder von AVM können Sie mit Ihrem Smartphone Festnetzanrufe per WLAN über die Fritzbox tätigen.

Die müssen Sie jetzt nur noch mit Ihren Provider-Zugangsdaten einrichten. Die App verbindet sich nun immer automatisch, sobald Sie sich in Ihrem Heimnetz befinden. Um Anrufe über das Festnetz zu tätigen, rufen Sie die App auf, geben die entsprechende Nummer ein oder wählen sie aus Ihrem Adressbuch aus und tippen auf den Anruf-Button. Besitzen Sie mehrere Festnetz-Rufnummern, können Sie in Ihren Fritzbox-Einstellungen angeben, über welche Nummer Sie anrufen wollen. Ebenso klingelt Ihr Smartphone, wenn Ihre Festnetznummer gewählt wird.

Praktisch ist zudem, dass Sie von überall auf Ihre Fritzbox zugreifen können, um beispielsweise die Mailbox abzuhören.

Custom ROMs - Was eignet sich für wen?

Öffentliche Netzwerke aufsuchen

In den USA finden Sie an jeder Ecke ein freies Netzwerk, über das Sie kostenlos mit Ihrem Smartphone oder einem anderen internetfähigen Gerät im Netz surfen können. Auch hierzulande gibt es vermehrt Cafés, Hotels und öffentliche Gebäude, die einen kostenfreien WLAN-Hotspot anbieten – teilweise werben sie sogar mit „Free Wi-Fi“, um Kundschaft anzulocken. Die Webseite www.freie-hotspots.de listet viele Lokalitäten in verschiedenen Städten auf, an denen Sie kostenlosen WLAN-Zugang erhalten. Wollen Sie also gerade telefonieren und befinden Sie sich sowieso in der Nähe eines Hotspots, können Sie sich mit diesem verbinden und via VoIP Ihren Anruf tätigen – kostenlos!

Mithilfe der Website www.freie-hotspots.de finden Sie besonders viele freie WLAN-Netze in Ihrer Stadt und Umgebung.
Vergrößern Mithilfe der Website www.freie-hotspots.de finden Sie besonders viele freie WLAN-Netze in Ihrer Stadt und Umgebung.

Auch im Ausland ist das eine gute Methode, um hohen Roamingkosten zu entgehen. Erkundigen Sie sich am besten schon vor Ihrer Reise, wo Sie freies WLAN finden, um beispielsweise auf Google Maps die nächste Sehenswürdigkeit zu suchen oder ein gutes Restaurant zu finden.

Weil öffentliche Netzwerke auch gleichzeitig offene Netzwerke sind, sollten Sie auf Sicherheit achten, um keine privaten Daten preiszugeben, auf die theoretisch jeder Nutzer im gleichen Netzwerk zugreifen könnte – wenn er weiß, was er tut. In diesem Ratgeber erklären wir Ihnen auf 7 Seiten, wie Sie sicher in öffentlichen WLAN-Netzen surfen!

Teure Diebstahlversicherungen müssen nicht sein

Alles, was wertvoll ist, kann und sollte versichert werden, um im Bedarfsfall Ersatz und Entschädigung einzufordern. Einige Mobilfunkanbieter wie Telekom und o2 arbeiten mit Versicherungen zusammen, um Kunden neben Geräten und Tarifen auch gleich mit passenden Versicherungen zu versorgen.

Das Problem: Viele Versicherungen schützen nicht in allen Fällen. So versichert der eine Dienst zwar Schäden, die durch Flüssigkeiten oder beim Sturz entstehen, aber nicht den Diebstahl. Der andere genau umgekehrt, aber nur mit Einschränkungen. Außerdem müssen Sie neben monatlichen Zahlungen im Schadensfall eine Selbstbeteiligung in unterschiedlicher Höhe von bis zu 100 Euro aufbringen. Bei der Diebstahlklausel sollten Sie auf die Erstattungshöhe achten, da oft nicht der gesamte Preis erstattet wird. Studieren Sie deshalb unbedingt das Kleingedruckte, bevor Sie eine Versicherung abschließen!

Übrigens: Eine Versicherung lohnt sich allenfalls, wenn Sie ein besonders teures Smartphone besitzen und so ungeschickt sind, dass Sie Ihr Smartphone mit Sicherheit zu Boden fallen lassen und beschädigen werden – und selbst dafür gibt es in der Regel günstige Schutzhüllen, mit denen Sie das Risiko minimieren können!

Diebstahlschutz: Dass Ihr Smartphone gestohlen wird, ist eher unwahrscheinlich. Und doch gibt es kostenlose bis günstige Mittel, das Smartphone bei Verlust wiederzubekommen.

Sind beispielsweise auf dem Smartphone GPS und der Android-Gerätemanager aktiviert, können Sie es über die Webseite www.google.com/android/devicemanager orten. Außerdem gibt es sogenannte Anti-Diebstahl-Apps von bekannten Sicherheitsunternehmen wie Lookout oder Norton, mit denen Sie Ihr Handy nicht nur lokalisieren, sondern auch über die Frontkamera Fotos vom vermeintlichen Dieb aufnehmen können.

Bereits vor einem Verlust des Smartphones aktivieren Sie wichtige Hebel, um es anschließend tatsächlich wiederzubekommen. Hier geben wir Ihnen 13 Tipps zur Prävention und „Nachsorge“ bei Diebstahl oder Verlust des Handys.

Schutzhüllen von Drittanbietern

Um unnötige Reparaturkosten zu vermeiden, die logischerweise auch zum Unterhalt des Handys gehören, empfiehlt sich eine Schutzhülle. Nur greifen Sie nicht unbedingt zu der des jeweiligen Smartphone-Herstellers, da diese oft sehr teuer sind. Samsung und HTC verlangen beispielsweise für die Hüllen ihrer aktuellen Flaggschiffe Galaxy Note 4 und One M8 knapp 40 beziehungsweise 50 Euro.

Auf Amazon finden Sie dagegen ähnliche Hüllen, die das Smartphone genauso gut schützen – für 20 Prozent des Preises. Fällt dann Ihr Smartphone zu Boden, ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Bildschirm springt oder eine Plastikecke abbricht, nicht mehr so hoch.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2036529