Der eigene Server

Linux-Server im Internet

Donnerstag, 20.09.2007 | 08:30 von Jörg Thoma, Thorsten Eggeling
Sie wollen einen eigenen Webserver mieten? Viele Anbieter stellen Server bereit, die Sie auch ohne Linux-Kenntnisse einfach konfigurieren und verwalten - mit Hilfe grafischer Tools.

Sie möchten im Web einen eigenen Server einrichten, etwa als Mailserver, um ein Projekt mit mehreren Kollegen zu koordinieren, oder für einen kleinen Shop.
In den Rechenzentren der großen Webhoster wie Strato ( www.strato.de ) oder 1&1 ( www.1und1.de ) stehen mehrere zehntausend Rechner für solche Zwecke und auf den meisten davon läuft Linux.

Sie können darauf Speicherplatz anmieten und haben dann einen Webserver, über den Sie unter einem Domain-Namen Web-Seiten veröffentlichen. Zusätzlich erhalten Sie einige Mailadressen. Diese Anbieter stellen dedizierte oder virtuelle Server zur Verfügung.

In jedem Fall steht ein Rechner beim Provider, für den Sie einen root-Zugang, also volle Zugriffsrechte, erhalten. Die etwas teureren dedizierten Server verwenden Sie allein, preisgünstige virtuelle Server zusammen mit anderen Nutzern.

Bei beiden Lösungen können Sie nicht nur Web-Seiten veröffentlichen, sondern beispielsweise mehrere Domain-Namen bündeln, Groupware-Software zur Verfügung stellen und beliebige andere Software laufen lassen. Ein weiterer Vorteil: Auf dem Server abgelegte Informationen, etwa Datenbanken, Kontakte oder Termine, können Sie immer und von überall abrufen.

Donnerstag, 20.09.2007 | 08:30 von Jörg Thoma, Thorsten Eggeling
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
44470