LAN und WLAN

Der Switch

Donnerstag den 29.12.2011 um 10:35 Uhr

von pct

Oft findet sich an Routern nur ein einziger lokaler Netzwerkanschluss. In diesem Fall muss für die Verbindung mit mehreren PCs ein Switch her. Das Gerät verkoppelt Rechner sowohl mit dem Router als auch untereinander. Diese Aufgabe löst ein Switch übrigens wesentlich eleganter als die älteren Hubs: Denn heutige PCs unterstützen oft unterschiedliche Netzwerkgeschwindigkeiten, z.B. 10, 100 oder 1000 Mbit/s.

Beim Einsatz eines "dummen" Hubs passen sich alle lokalen PCs ans langsamste Gerät an. Das reißt die Kopiergeschwindigkeit zwischen zwei Computern erheblich in den Keller. Außerdem werden beim Hub-Betrieb die Datenpakete an alle Netzwerkrechner verschickt, auch wenn nur ein einziges Gerät für den Empfang der Daten zuständig ist.

Ein Switch löst beide Probleme: Er merkt, welche PCs einander Daten schicken wollen, und schaltet (englisch: "to switch") vorüber gehend genau zwischen diesen Geräten einen Direktkanal auf. Damit brauchen sich nur diese auf eine Geschwindigkeit zu einigen und es entsteht kaum überflüssiger Datenverkehr.

Die Anschlüsse eines Routers
Vergrößern Die Anschlüsse eines Routers
© 2014

Im Handel sind die verschiedensten Switches erhältlich. Außer Einzelgeräten gibt es auch Modem, Router und Switch in einem Gehäuse vereint. Manche Komplettgeräte haben außerdem noch einen WLAN-Zugangspunkt (Access Point) für drahtlose Netzwerke oder einen PowerLine-Adapter für Verbindungen übers Stromnetz (siehe nächstes Kapitel). Alle erwähnten Komponenten stecken beispielsweise im ZyXEL P-660HWP.

Donnerstag den 29.12.2011 um 10:35 Uhr

von pct

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
159826