Portable Anwendungen

Sicherheits-, System-, und Surf-Tools für den USB-Stick

Mittwoch, 08.08.2012 | 13:49 von Arne Arnold
Portable Anwendungen bieten
Vergrößern Portable Anwendungen bieten
© istockphoto.com/martinplkang
Ein USB-Stick kann viel mehr als nur Daten transportieren. Mit unseren Tipps und Tools verwandeln Sie jeden Stick in einen Alleskönner. Legen Sie gleich los mit zehn nützlichen Einsatzzwecken.
Mit dem Super-Stick haben Sie alle Tools dabei, die ein IT-Profi zur Arbeit benötigt. Sie können damit Partitionen verkleinern und neue erstellen, Sie können den Stick als superschnelles Surfsystem verwenden oder Sie sperren und entsperren damit Ihre Windows-Anmeldung.

Bevor es losgeht, sollten Sie aber Folgendes beachten: Bei vielen der hier vorgestellten Tipps wird der USB-Stick zu Beginn formatiert. Alle bereits darauf gespeicherten Daten gehen somit verloren. Sollten sich auf Ihrem USB-Stick Daten befinden, sichern Sie diese auf Festplatte, bevor Sie die Tipps umsetzen.

Der Stick als Virenkiller: AVG Rescue
Verwandeln Sie Ihren USB-Stick in einen Virenkiller. Dafür benötigen Sie eine leistungsfähige Antiviren-Software. Allerdings gibt es nur wenige Antivirenprogramme, die ohne Installation – also direkt vom Stick aus laufen. Besser fahren Sie mit einer Linux-basierten Antiviren-Boot-CD, die Sie auf den USB-Stick bringen. Wir empfehlen zu diesem Zweck die AVG Rescue CD .

Virenkiller-Stick erstellen: Stecken Sie Ihren USB-Stick an den PC und prüfen Sie im Windows-Explorer, welcher Laufwerksbuchstabe ihm zugewiesen wurde. Starten Sie das Programm Unetbootin . Setzen Sie einen Punkt vor „Abbild“ und wählen Sie über den Knopf am Ende der Zeile die ISO-Datei der AVG Rescue CD (Rescue_system-common-en.ISO) . Eine Zeile tiefer wählen Sie hinter „Laufwerk“ den Laufwerksbuchstaben Ihres USB-Sticks aus. Ein Klick auf „OK“ startet die Aktion. Sobald Unetbootin fertig ist, fordert es Sie zu einem PC-Neustart auf. Das ist aber nur erforderlich, wenn Sie den Stick auch gleich ausprobieren wollen. Sie haben schon jetzt aus der AVG Rescue CD erfolgreich Ihren eigenen AVG Rescue Stick gemacht.


Virenkiller-Stick nutzen: Starten Sie Ihren PC mit angestecktem USB-Stick und wählen Sie als Boot-Medium den USB-Stick aus. Wie das geht, erklären wir im Kasten unten. Der AVG Rescue Stick zeigt für acht Sekunden ein Auswahlmenü an. Die Standardwahl („Default“) können Sie auch sofort mit der Taste Enter übernehmen und so das Antivirensystem starten.

Nach dem Start des Systems müssen Sie die Lizenzbedingungen annehmen. „I agree“ ist bereits die Vorauswahl, die sich mit der Taste Enter übernehmen lässt. Im Folgenden können Sie für einen kompletten Scan aller Festplatten auch alle weiteren Anfragen mit der Enter-Taste beantworten. Sie laden auf diese Weise ebenfalls neue Updates für den Virenscanner herunter. Während des Ladens erscheint der Wahlknopf „Cancel“. Diesen dürfen Sie natürlich nicht mit Enter bestätigen. Das Update funktioniert übrigens nicht, wenn Sie per WLAN mit Ihrem Router, also dem Internet, verbunden sind.

Hat der AVG Rescue Stick Ihren PC auf Viren geprüft, zeigt er die Ergebnisse in einem Protokoll an. Wenn er nichts entdeckt hat, kehren Sie per Enter-Taste ins Scan-Menü zurück. Mit der Taste Tabulator springen Sie hier von „Select“ zu „Return“ und bestätigen mit Enter. Im „Main Menu“ drücken Sie dann die Taste BildPfeilUnten, bis „Shutdown“ markiert ist, und bestätigen mit Enter.

Hat der AVG Rescue Stick einen Virus gefunden, notieren Sie sich dessen Namen und folgen den Anweisungen des Scanners. Anschließend sollten Sie im Internet noch nach Informationen zu dem gefundenen Virus suchen und prüfen, ob es weitere Handlungsempfehlungen gibt.

Checkliste Das ist wichtig für den bootfähigen Stick Bevor Sie Ihren USB-Stick zum Booten des PCs einsetzen, sollten Sie diese drei Punkte beachten: Daten sichern: Viele Tools, die einen einfachen USB-Stick in einen bootfähigen Datenträger verwandeln, löschen bei diesem Vorgang sämtliche Daten auf dem Stick. Sie sollten also zunächst Ihre Daten vom Stick auf die Festplatte sichern.

Datenträgerwahl beim Booten: Alle modernen Hauptplatinen bieten ein Auswahlmenü beim Booten, über das Sie das gewünschte Boot-Medium, etwa eine Festplatte, ein DVD-Laufwerk oder einen USB-Anschluss auswählen können. Das Auswahlmenü erscheint nur dann, wenn Sie kurz nach dem Einschalten des PCs eine bestimmte Taste drücken. Welche das ist, wird am Bildschirm angezeigt. Die Info erscheint etwa in der Form: „Press F8 for BBS Popup“ oder einfach als: „F2 for Boot Menu“. Sollte Ihr PC diese Info nicht bieten und auch das Handbuch der Platine nicht weiterhelfen, dann müssen Sie ins BIOS.
Boot-Reihenfolge im BIOS festlegen: Im BIOS sind grundlegende Einstellungen zur Hauptplatine und zur angeschlossenen Hardware festgelegt. Ins BIOS gelangen Sie über die Taste Entf, wenn Sie diese kurz nach dem Einschalten des PCs drücken. Im BIOS bewegen Sie sich mit den Tasten Tabulator, PfeilOben, PfeilUnten und Enter durch das Menü. Die Einstellung fürs Booten findet sich im Menü „Advanced BIOS Features“ oder „Boot Features“ oder ähnlich lautend. Suchen Sie dort die Option „Hard Disk Boot Priority“ und wählen Sie Ihren USB-Stick aus.
Mittwoch, 08.08.2012 | 13:49 von Arne Arnold
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1532142