30.08.2007, 10:17

Tobias Weidemann

Der Free-SMS-Trick

Das Angebot: Ein Klassiker. Sie bekommen etwas gratis – zum Beispiel einige SMS, die Sie übers Internet verschicken dürfen. Sie investieren nur etwas Zeit und gehen scheinbar kein Risiko ein. Ein Beispiel hierfür ist der Dienst von 1SMS.
Das steckt dahinter: Wenn es nicht um ein Abo geht und Sie mit den paar kostenlosen SMS nur geködert werden sollen, geht es wohl eher darum, an „qualifizierte Adressen“ zu kommen, also an Adressen im Paket mit weiteren Informationen, die man an Andere – etwa für Werbezwecke – verkaufen möchte. So werden Sie vielleicht noch gefragt, für welche Themen Sie sich interessieren, welches Auto Sie fahren oder wie alt Sie sind. All diese Daten sind für Firmen bares Geld wert. Genaueres verraten hier oft die AGB und das übrige Kleingedruckte. Achten Sie darauf, ob Sie irgendwo der Weiterverwendung Ihrer Daten, etwa als Informationen für „Partner der Firma“ zustimmen, und deaktivieren Sie diesen Punkt nach Möglichkeit. Seriöse, bekannte Unternehmen werden Ihre Daten nicht ohne Ihre Zustimmung weitergeben, ansonsten ist aber äußerste Vorsicht angebracht.
Der Get-a-free-...-Trick
Das Angebot: Dienste wie freePay sind bislang vor allem in den USA bekannt, sie kommen aber auch in Europa in Mode. Die genannte Site leitet deutsche Besucher auf eine teils amüsant übersetzte deutsche Version um. Hier sollen Sie sich mit Ihren Adressdaten anmelden – Postfach-Adressen sind zumeist nicht erlaubt. Danach werden Sie mit Online-Werbung beliefert oder müssen an Umfragen teilnehmen. Nach der Anmeldung werden Sie aufgefordert, Mailadressen Ihrer Freunde, Bekannten und Kollegen anzugeben, denen Sie den Dienst empfehlen und ebenfalls die Anmeldung nahelegen. Wahlweise müssen sich diese auch über einen bestimmten Referrer-Link anmelden, den Sie bekommen. So sieht das System, dass der Kontakt über Sie erfolgt ist. Als Belohnung sollen Sie ein hochwertiges technisches Gerät erhalten, etwa ein Luxus-Handy oder einen MP3-Player. Voraussetzung: Eine bestimmte Zahl Ihrer Freunde und Kollegen meldet sich auf Ihre Werbung hin ebenfalls bei dem Dienst an und „erfüllt“ „ein Angebot“, wie es auf der Homepage heißt. Was das genau bedeutet, ändert sich immer wieder mal.
Das steckt dahinter: Den iPod oder das Notebook bekommen Sie in den meisten Fällen tatsächlich. Sie müssen sich das aber hart erarbeiten. Es geht wieder ums Datensammeln – in der Regel sogar ganz offen. Sie stimmen zu, kostenlose „Verbraucherinformationen“, sprich: Werbung, zu bekommen. Gleichzeitig rekrutieren Sie in einer Art Schneeballsystem weitere Interessenten für den Dienst. Nach einer festgelegten Zahl von Anmeldungen, die Sie generiert haben, bekommen Sie dann die versprochene Ware. Der Haken: Die Zahl der zu werbenden Personen ist sehr hoch – die meisten Teilnehmer werden das wohl nicht erreichen. Das ganze System basiert auf einer Art Mischkalkulation, da der Betreiber des Dienstes auf diese Weise viele Adressen bekommt, ohne dass er dafür eine Prämie herausrücken muss. Dass einige Ihrer Freunde und Kollegen es wenig lustig finden könnten, wenn Sie deren Mailadresse irgendwo eintragen, ist ein weiterer Grund, von solchen Angeboten die Finger zu lassen.
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
PC-WELT Hacks
PC-WELT Hacks Logo
Technik zum Selbermachen

3D-Drucker selbst bauen, nützliche Life-Hacks für den PC-Alltag und exotische Projekte rund um den Raspberry Pi. mehr

Angebote für PC-WELT-Leser
PC-WELT Onlinevideothek

PC-WELT Online-Videothek
Keine Abogebühren oder unnötige Vertragsbindungen. Filme und Games bequem von zu Hause aus leihen.

Tarifrechner
Der PC-WELT Preisvergleich für DSL, Strom und Gas. Hier können Sie Tarife vergleichen und bequem viel Geld sparen.

PC-WELT Sparberater
Das Addon unterstützt Sie beim Geld sparen, indem es die besten Angebote automatisch während des Surfens sucht.

Telekom Browser 7.0

Telekom Browser 7.0
Jetzt die aktuelle Version 7 mit neuem Design und optimierter Benutzerführung herunterladen!

- Anzeige -
Marktplatz
Amazon

Amazon Preishits
jetzt die Schnäpchen bei den Elektronikartikel ansehen! > mehr

UseNext

10 Jahre UseNeXT
Jetzt zur Geburtstagsaktion anmelden und 100 GB abstauben! > mehr

83246
Content Management by InterRed