1752496

Defekte Windows-Benutzerkonten im Griff

19.04.2013 | 09:55 Uhr |

Schlägt die Anmeldung fehl, so heißt das nicht in jedem Fall, dass die Windows-Installation unbrauchbar ist. Einige typische Fehler betreffen nur einzelne Konten.

Ärger bei der Windows-Anmeldung tritt gerne nach größeren Änderungen am System auf, etwa nach umfangreichen Aktualisierungen per Windows Update. Ebenfalls kann ein plötzlicher Absturz oder Stromausfall zu einem beschädigten Konto führen sowie unzuverlässige Tuning- und Aufräum-Tools, die meist mehr Probleme bringen, als sie lösen. Eine Reihe wiederkehrender Fehlerbilder weisen aber lediglich auf Probleme mit einzelnen Benutzerprofilen oder mit dem Benutzerprofildienst von Windows hin, zu deren Korrektur keine langwierige Neuinstallation nötig ist.

1.) Zweiter Administrator: Konto für den Notfall

Eingebauter Administrator: Auch bei Windows 8 gibt es diesen versteckten Account noch. Er steht nach dessen Aktivierung auf der zweiten Seite des Willkommensbildschirms bereit.
Vergrößern Eingebauter Administrator: Auch bei Windows 8 gibt es diesen versteckten Account noch. Er steht nach dessen Aktivierung auf der zweiten Seite des Willkommensbildschirms bereit.

Ist keine normale Anmeldung möglich, dann brauchen Sie für die weitere Diagnose und Reparatur ein zweites Benutzerkonto. Das Konto muss Administratorrechte haben. Ist keines vorhanden, dann ist es mit etwas Aufwand möglich, in Windows Vista/7/8 den internen Administrator freizuschalten. Fahren Sie dazu Windows mit der Taste F8 während des Starts in den „Abgesichertern Modus mit Eingabeaufforderung“ hoch. Der Modus sollte auch bei größeren Problemen mit Benutzerkonten funktionieren. In der Eingabeaufforderung geben Sie dann den Befehl net user administrator / active:yes ein. Nach einem Neustart steht das Konto „Administrator“ auf dem Log-in-Bildschirm bereit, die Anmeldung gelingt ohne Passwort Dies funktioniert auch bei Windows 8, allerdings ist hier der Weg in den abgesicherten Modus lang: Zunächst starten Sie Windows 8 über das Symbol rechts unten auf dem Anmeldebildschirm mit „Neu starten“ bei gedrückter Umschalt-Taste neu. Im angezeigten Vorab-Bootmenü wählen Sie „Problembehandlung ➞ Erweiterte Optionen ➞ Starteinstellungen ➞ Neu starten“ aus. Danach startet das System neu, und Sie kommen mit der F6-Taste zum abgesicherten Modus mit Eingabeaufforderung.

Achtung: Diese Windows-Tipps sind nur für Profis!

2.) Benutzerverzeichnis: Berechtigungen prüfen

Zugriffsrechte kontrollieren: Hat der Benutzer in seinem Profilverzeichnis keinen Vollzugriff, dann will das Benutzerprofil nach der Anmeldung nicht funktionieren.
Vergrößern Zugriffsrechte kontrollieren: Hat der Benutzer in seinem Profilverzeichnis keinen Vollzugriff, dann will das Benutzerprofil nach der Anmeldung nicht funktionieren.

Ungültige Zugriffsrechte im Standard-Benutzerordner „C:\Users\Default“ sind üblicherweise für Fehlermeldung wie „Anmeldung des Dienstes Benutzerprofildienst ist fehlgeschlagen“ verantwortlich. Starten Sie im Administratorkonto den Windows-Explorer, und gehen Sie in den Ordner „C:\Users“. Dort sehen Sie, sofern der Windows-Explorer alle Objekte inklusive versteckter Dateien und Ordner anzeigt, den Unterordner „Default“. Klicken Sie den Ordner mit der rechten Maustaste an, und wählen Sie „Eigenschaften ➞ Sicherheit ➞ Erweitert“. Hier ist nun ist eine Liste mit Berechtigungseinträgen für den Ordner zu sehen. Der Benutzer „Jeder“ muss die Berechtigungen „Lesen, Ausführen“ haben, und unten muss unbedingt die Klickbox für „Vererbbare Berechtigungen des übergeordneten Objektes einschließen“ aktiviert sein. Ist dies nicht der Fall, klicken Sie auf „Berechtigungen ändern“. Jetzt können Sie die Berechtigungen für „Jeder“ ergänzen sowie unten die vererbbaren Berechtigungen und den Punkt „Alle Berechtigungen für untergeordnete Objekte durch vererbbare Berechtigungen von diesem Objekt ersetzen“ aktivieren. Dies setzt die Berechtigungen des Ordners und seines Inhalts wieder auf den Systemstandard zurück.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1752496