Dediziert versus integriert: Schnell vs. Langsam

Dienstag, 12.04.2011 | 08:37 von Sebastian Jentsch
Selten: Mobile Nvidia Grafikkarte in Form eines
austauschbaren MXM-Moduls. Quelle: Nvidia
Vergrößern Selten: Mobile Nvidia Grafikkarte in Form eines austauschbaren MXM-Moduls. Quelle: Nvidia
© 2014

Grafikkarten sind entweder PC-Erweiterungskarten in einem Steckplatz auf dem Mainboard (AGP, PCI-Express). Oder aber sie sind im Chipsatz auf der Hauptplatine enthalten. Bei Notebooks sind die Grafikkarten, egal welcher Leistungsklasse, fast immer fest auf dem Mainboard verlötet. Starke Spiele-Notebooks haben in seltenen Fällen ein gestecktes MXM-Modul, auf dem die Grafikkarte sitzt.

Intel Chipsatz mit IGP Grafik: Der Graphics Media
Accelerator (GMA) ist integriert Quelle: Intel
Vergrößern Intel Chipsatz mit IGP Grafik: Der Graphics Media Accelerator (GMA) ist integriert Quelle: Intel
© 2014

Auf der Suche nach einem Notebook werden sie immer wieder auf die Bezeichnung IGP (Integrated Graphics Processor) oder seltener UMA (Universal Memory Access) stoßen. Da steht zum Beispiel im Datenblatt Intel HD Graphics 3000 (IGP). In diesen Fällen ist die Grafik im Prozessor (CPU) oder im Chipsatz (Front-Side-Bus zwischen Hauptspeicher, Cache und CPU) integriert. Dies wird häufig als Onboard-Grafik bezeichnet. Wo sich die Grafik räumlich befindet ist für sie als Käufer unerheblich, denn alle IGP/UMA-Grafikkarten haben eine geringe 3D-Rechenleistung gemein. Zudem können sie fast sicher sein, dass die integrierte GPU kein eigenes Grafik-RAM besitzt und sich etwas vom Arbeitsspeicher abzwacken muss.

Viele Desktop-PCs haben eine Grafikkarte in Form einer PCI
Express Steckkarte. Quelle: Nvidia
Vergrößern Viele Desktop-PCs haben eine Grafikkarte in Form einer PCI Express Steckkarte. Quelle: Nvidia
© 2014

Im Gegensatz dazu stehen die dedizierten Grafikkarten mit eigenem Videospeicher und physikalisch eigenem Standort auf dem Mainboard. Hier fallen Bezeichnungen wie AMD Radeon HD 6550M oder Nvidia Geforce GT 520M. Die Differenzierung ist nicht immer einfach. So ist eine ATI Radeon HD 4250 eine IPG, die ATI Radeon HD 5650 aber dediziert. Ein Kürzel als eindeutigen Hinweis auf eine „selbständige“-Grafik gibt es nicht, jedoch weist Videospeicher (512, 1024MB) darauf hin. Die dedizierte Grafik hat immer den Vorteil einer höheren Rechengeschwindigkeit (stark modellabhängig), was nicht nur für Computerspiele relevant ist, sondern auch für die Hardwareunterstützung.

Dienstag, 12.04.2011 | 08:37 von Sebastian Jentsch
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
823901