5314

Davideo 3

21.07.2003 | 15:59 Uhr |

Sicherungskopien von DVDs lassen sich mit Davideo 3 einfach und sicher anfertigen.

Sicherungskopien von DVDs lassen sich mit Davideo 3 einfach und sicher anfertigen. Gelegentlich gab es Abstürze.

Davideo 3 läuft unter Windows 98/ME, 2000 und XP. Beim Kopieren einer kompletten Video-DVD (DVD-9) zeigt sich das Programm als reiner DVD-Splitter. Es teilt die Ausgangs-DVD auf zwei beschreibbare DVD-Medien mit je rund 4,37 GB auf. Davideo erlaubt nicht, eine komplette Video-DVD auf die Größe eines beschreibbaren DVD-Mediums zu komprimieren. So erreicht es auch die versprochene 1:1-Qualität, denn es tastet die ursprünglichen Video-Daten nicht an. Daher geht das Einlesen von Video-DVDs auch auf älteren Rechnern recht flott. Nachteil: Die Navigations-Menüs funktionieren bei der Kopie oft nicht, und der Medienwechsel ist lästig.

Beim Brennen gab es im Test teilweise Probleme, besonders bei DVD+R(W)-Medien. Meist wurde der Rohling als unbrauchbar ausgeworfen, hin und wieder stürzte Davideo 3 ab. Die Bedienung von Davideo 3 ist unkompliziert, die Oberfläche selbsterklärend. Das Komprimieren von DVD-Material zu (S)VCDs geht deutlich schneller als bei der Vorversion. Dank Überbrenn-Option lassen sich Rohlinge restlos ausreizen. Mit dem neuen Maxi-VideoCD-Format (M-VCD) passen bis zu vier Stunden Film auf eine CD. Die Qualität ist erstaunlich gut, doch spielen viele Stand-Alone-DVD-Player solche Medien nicht ab.

0 Kommentare zu diesem Artikel
5314