1467271

Dating-Portale im Check

01.06.2012 | 09:15 Uhr |

Das Internet bringt Menschen zusammen. Nirgends gilt das mehr als auf Dating-Portale. Und dass man seine Partnerin, seinen Partner fürs Leben über das Web kennengelernt hat, muss niemandem mehr peinlich sein: Jeder vierte Internetnutzer hat schon Erfahrungen mit Online-Dating gemacht.

Der Branchenverband Bitkom bezeichnet Internet-Dating sogar als Volkssport, insbesondere unter den jüngeren Surfern: Von den Unter-30-Jährigen hat laut einer Umfrage aus dem Juni vergangenen Jahres sogar schon jeder Zweite Dating-Portale genutzt. Allerdings hat nur jeder achte dem Online-Kontakt ein Rendezvous im echten Leben folgen lassen. In mehr als der Hälfte der Treffen war das erfolgreich: Bei der Befragung gaben 7 Prozent, also jeder 14. an, seinen aktuellen Lebenspartner über das Internet kennen gelernt zu haben.

Neu sind Partnerbörsen und Flirtportale im Internet nicht. Auch PC-Welt hat bereits über die verschiedenen Möglichkeiten berichtet, wie Sie die Partnerin, den Partner fürs Leben oder auch für kürzere Zeit per Internet finden können ( Online-Singlebörsen im Vergleich ). Doch der Markt der Dating-Portale ändert sich. Zum gibt es immer wieder neue Lockangebote, die die Suche nach dem richtigen Menschen an der Seite nutzen, um Schadsoftware zu verbreiten ( Datingsites & Valentinstag lassen Gangsterherzen höher schlagen ). Zum anderen hat der rasante Aufstieg von Social-Media-Webseiten wie Facebook neue Kontaktmöglichkeiten zu anderen Suchenden geschaffen.

Mittlerweile gibt es mehr als 2000 Singlebörsen, Partnervermittlungen, Dating-Plattformen und Sextreff-Webseiten. Nach Angaben von „Singlebörsen-Vergleich“ kamen 19 davon auf mehr als eine Millionen Mitglieder und bieten damit durchaus gute Chancen, zumindest interessante und interessierte Menschen für jede und jeden finden zu können. Neben schon lange etablierten Webseiten sind neue Anbieter wie Badoo hinzugekommen, die das starke Wachstum von Social Media nutzen und ihres Services eng an Facebook binden.

Die meisten Portale funktionieren nach demselben Prinzip: Registrieren, Profil anlegen und nach interessanten Partnerinnen oder Partnern suchen – diese Services sind meistens kostenlos. Auf einigen Webseiten kann man kostenlos zumindest eingeschränkt Nachrichten an andere Mitglieder senden und Interesse bekunden. Wer mehr will, muss in der Regel bezahlen. Bis zu 30 Euro pro Monat kann der uneingeschränkte Service von Dating-Portalen kosten. Dafür gibt es dann Funktionen wie Live-Chat, große Fotoansichten, Videos und Nachrichtenarchiv. Während auf den meisten Flirt- und Dating-Portalen in der Regel jeder Nutzer sein Profil nach eigenem Gutdünken ausfüllt, muss auf den Webseiten zur eher längerfristig angelegten Partnervermittlung ein längerer Fragebogen ausgefüllt werden, über den Vorlieben, Charaktereigenschaft und Interessen ermittelt werden. Nach dessen Auswertung werden dem Mitglied dann passende Mitgliedsprofile empfohlen.

Marktführer bei den Dating-Portalen in Deutschland ist Friendscout24 vor neu.de , Dating Cafe und KissNoFrog .

Portal

Mitglieder in Deutschland

Verhältnis Männer : Frauen

Kosten pro Monat, Preisspanne je Abolaufzeit

Zielgruppe, interessant für bestimmte Nutzer

Anmerkung

Friendscout24

6 Millionen

57 : 43

Von 19,90 Euro bis 39,90 Euro

Nutzer jeden Alters in Deutschland

Marktführer mit den meisten Mitgliedern in Deutschland

neu.de

5 Millionen

59 : 41

Von 14,90 Euro bis 34,90 Euro

Kontakte zu Mitgliedern außerhalb von Deutschland finden sich hier leicht.

Stark europäisch mit insgesamt 42 Millionen Mitgliedern aus Europa

DatingCafe

1,5 Millionen

48 : 52

Von 9 Euro bis 29 Euro

Der hohe Frauenanteil macht Dating Cafe vor allem für Männer interessant.

Kostenlos für Frauen unter 45, erster Monat für alle kostenlos

KissNoFrog

600.000

68 : 32

Von 16,58 Euro bis 23 Euro

Wer sich schnell ein Bild von seinem Gegenüber machen will, ist hier richtig aufgehoben.

Speed-Dating per Webcam

Badoo

1,8 Millionen

55 : 45

Ab 8,49 Euro

Facebook-Nutzer werden die Integration in das größte soziale Netzwerk schätzen.

Funktioniert als Facebook-Erweiterung, insgesamt 151 Millionen Mitglieder weltweit

flirt-fever.de

4 Millionen

62 : 38

1,99 Euro für die ersten 14 Tage, verlängert sich automatisch auf 9 Wochen für 81 Euro

Wer einfach mal kurz Erfahrungen sammeln will, kann das hier preiswert tun.

Starke Nutzung von 18- bis 35-Jährigen

iLove

6 Millionen

64 . 36

Gut 20 Euro (genau: 4,99 Euro pro Woche)

Vor allem junge Nutzer sind hier gut aufgehoben.

Kostenlos für Frauen, spricht gezielt jüngere Singles zwischen 16 und 25 Jahren an

Übrigens: Anfang Mai haben sich große Anbieter zur Einhaltung Verbraucher freundlicher Richtlinien verpflichtet. Unter dem Dach des Bundesverbands digitale Wirtschaft haben sie den S.P.I.N.-Kodex – S.P.I.N. für „Seriöse Partnersuche im Netz“ – erarbeitet, in dem die Unterzeichner versprechen, für Transparenz und Sicherheit zu sorgen. So wollen sie leicht verständlich über Kosten aufklären, Abos sollen leicht kündbar sein, Betrügereien und krimineller Missbrauch ihrer Plattformen wollen sie unterbinden und verfolgen. Damit wollen sich die seriösen Anbieter von schwarzen Schafen abgrenzen, die Verbraucher mit Abofallen abzocken.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1467271