1627999

Ab in die Cloud - Dropbox und Co. richtig nutzen

07.11.2012 | 08:36 Uhr |

Verschiedene Speicherdienste im Netz stellen reichlich Platz für Bilder, Dokumente, PDFs und Musik bereit. Mit einer passenden App ist der Zugriff darauf ganz einfach.

Online-Dienste wie Dropbox, Box.net, Google Drive, Telekom Mediencenter und Teamdrive bieten Speicherplatz im Internet und machen das Austauschen von Dateien zwischen verschiedenen Geräten wie Desktop-PC, Smartphone und Tablet einfach – unabhängig vom jeweiligen Betriebssystem. Weil die Daten beim Cloud-Speicher außerhalb der eigenen vier Wände auf einem Server im Internet abgelegt werden, genügt ein beliebiger Internetzugang, um Dokumente vom Server abzurufen und neue abzulegen.

Auf dem PC erfolgt der Zugriff im Browser oder im Windows-Explorer, für Android- und iOS-Geräte halten die meisten Anbieter eine Gratis-Apps bereit. Darin lassen sich Dokumente, Bilder, Videos und Musik vom Datenspeicher etwa auf dem Tablet öffnen, auf das Gerät kopieren und auch hochladen. Bei den meisten Diensten erhält man bis zu fünf GB Speicherplatz kostenlos – bei der Telekom-Cloud sind es sogar 25 GB. Wer mehr als die Basiskapazität wünscht, kann zusätzlichen Speicher über ein kostenpflichtiges Abonnement dazubuchen oder die Gesamtkapazität durch Aktionen und Empfehlungen vervielfachen.

Ratgeber: Die wichtigsten Cloud-Begriff geklärt

Apps mit Cloud-Anbindung

Für den Zugriff auf Ihren Cloud-Speicher brauchen Sie nicht zwingend die Applikation des jeweiligen Anbieters. Denn immer mehr App-Entwickler setzen auf Cloud-Schnittstellen. Das macht insbesondere bei Dateimanagern, Office-Suiten und Bildbearbeitungsprogrammen Sinn. So lassen sich etwa Dateien aus der Dropbox auf dem iPad auch mit dem File Browser öffnen, sofern dafür die 79 Cent teure Erweiterung per In-App-Kauf nachgerüstet ist. Auf Android-Geräten ist der Dateimanager File Expert in der Lage, auf Cloud-Speicher zuzugreifen. Unterstützt werden unter anderem Box.net, Dropbox, KDrive und Skydrive. Quickoffice Pro, Office Suite Pro sowie das kostenlose Kingsoft Office können ebenfalls mit Cloud-Diensten umgehen und Dokumente in der Cloud speichern beziehungsweise öffnen. Mit Pics Art Photo Studio bearbeiten Sie Ihre Bilder auf dem Tablet und stellen sie in die Cloud.

Tipp: Suchen Sie in iTunes beziehungsweise im Google Play Store nach „Dropbox“. Sie werden überrascht sein, wie viele Apps inzwischen mit Schnittstellen für die Dropbox ausgestattet sind und dem Trend nach Cloud-Anbindung Rechnung tragen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1627999