Datenspeicher

So senken Sie die Storage-Kosten

Samstag den 05.02.2011 um 07:01 Uhr

von Martin Bayer

So senken Sie die Storage-Kosten
Vergrößern So senken Sie die Storage-Kosten
© 2014
Der Aufwand für das Speichern, Aufbewahren und Sichern der Firmendaten steigt. Wir haben elf Tipps zusammengestellt um die Storage- Kosten zu senken.
Eine überfüllte Datenablage mit vielen Dopplern belastet
das Archiv. Nur schlanke Archive funktionieren wirklich
effizient.
Vergrößern Eine überfüllte Datenablage mit vielen Dopplern belastet das Archiv. Nur schlanke Archive funktionieren wirklich effizient.
© 2014

Viele Unternehmen drücken immer noch auf die Kostenbremse, auch und besonders bei den IT-Ausgaben. Doch der Aufwand für das Speichern, Aufbewahren und Sichern der Firmendaten steigt, unter anderem deshalb, weil das Storage-Management immer komplexer wird. Zudem müssen beim Archivieren von Firmeninformationen oft strenge Compliance -Regeln beachtet werden. Alle Unternehmensabteilungen sollen außerdem möglichst schnell Zugriff auf alle Daten haben - auch das verursacht Kosten.

Dieser Artikel unserer Schwesterpublikation computerwoche.de hat elf Ratschläge der Experton Group zusammengestellt, mit denen man den Storage-Aufwand und damit die Kosten reduzieren kann. Die Tipps behandeln die Themen Prozesse, Hardware und Softwarewerkzeuge:

Archivierung : Oft liegen Daten mehrfach und an verschiedenen Stellen in den Archiven. Deshalb sollte ein Plan entwickelt werden, um unnötige Dubletten zu entdecken und zu beseitigen. Und Sie sollten Vorkehrungen treffen, damit künftig während der Archivierungsprozesse keine neuen Dubletten entstehen. Das macht die Datenablage deutlich schlanker und und spart Zeit und Speicherplatz.

Kapazitätsplanung : Unternehmen sollten ihre Storage-Kapazitäten besser planen. Dafür benötigt man aber einen Überblick über die tatsächliche Auslastung der eigenen Speichersysteme. Dieser Überblick fehlt aber oft. Zudem werden Storage-Kapazitäten nicht beziehungsweise oder nur unzureichend genutzt. Manchmal gehen so bis zu 50 Prozent der Gesamtressourcen beim Storage verloren. Deshalb sollen die Verantwortlichen sich in einem ersten Schritt ein Bild darüber verschaffen, wie effizient sie den eigenen Speicher nutzen, und danach Prozesse implementieren, um die Speicherauslastung zu optimieren.

Konsolidierung : Man kann Storage-Landschaften auf zwei Arten konsolidieren . Indem man unterschiedliche Speicherorte zentralisiert beziehungsweise viele einzelne verteilte Systeme in größeren Storage-Arrays zusammenfasst. Oder indem man Direct Attached Storage (DAS) durch Speichernetze ablöst wie Network-Attached-Storage-(NAS-) oder Storage-Area-Network -(SAN-) Architekturen. Durch den Umstieg von DAS auf NAS beziehungsweise SAN können die Kosten für Speicherhardware gesenkt werden, weil Firmen Storage-Ressourcen im Netz effizienter auslasten können. Darüber hinaus wird so das Management der Geräte vereinfacht, weil die Administratoren sie mit Hilfe einer zentralen Management-Konsole via Web verwalten können. Analysten kalkulieren, dass durch den Umstieg auf Speichernetze Kostensenkungen um mehr als 50 Prozent möglich sind.

Daten-Management : Mit Hilfe eines Master Data Managements (MDM) können Daten konsolidiert werden, noch bevor sie auf Storage-Systemen landen. Anwender erhalten über ein zentral zugängliches Repository einen exakten Überblick, wo welche Daten liegen. Mit Hilfe der Tools und festgelegter Regeln können Datendubletten sowie eine unnötig hohe Zahl von verschiedenen Versionsständen eines bestimmten Datenbestands verhindert werden, was Speicher und Verwaltungsaufwand einspart.

Beschaffung : Unternehmen sollten Speichergeräte zentral einkaufen und zwar am bestem von ein oder zwei strategischen Storage-Lieferanten, mit denen langfristige Lieferverträge über mindestens drei Jahre abgeschlossen werden. Dazu muss man die Entwicklung des künftigen Speicherbedarfs aber richtig enischätzen. Zwar bindet man sich so einen Anbieter, kann im Gegenzug aber höhere Preisnachlässe herausholen. Um die Kosten über einen längeren Zeitraum zu strecken, sollte man Finanzierungs- und Leasing-Konditionen aushandeln, bei denen auch Upgrades und die Preisentwicklung bei der Hardware berücksichtigt werden sollten.

Samstag den 05.02.2011 um 07:01 Uhr

von Martin Bayer

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
70568