Datendiebstahl

Sicher unterwegs - Tablets auf Reisen schützen

Montag, 12.11.2012 | 13:15 von Christoph Hoffmann
Fotostrecke Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihr Tablet unterwegs vor Datendieben schützen können.
© iStockphoto.com/Poba
Wer sein Tablet mit auf Reisen nimmt, sollte es unbedingt vor unbefugtem Zugriff schützen. Bereits mit Bordmitteln und ein paar Apps können Sie Ihr Gerät zuverlässig absichern.
Der erste Schritt zu mehr Sicherheit führt über den fest im Betriebssystem verankerten Zugriffsschutz. Beim iPad mit Apple iOS nutzen Sie die „Code-Sperre“: Damit müssen Sie immer ein Passwort eingeben, wenn Sie Ihr iPad wecken oder einschalten. Es verhindert auch das Synchronisieren der Daten durch Dritte an fremden PCs. Wählen Sie am iOS-Gerät „Einstellungen, Allgemein, Code-Sperre“. Voreingestellt ist ein einfacher Code, bestehend aus vier Ziffern. Da der meist leicht zu erraten ist, schalten Sie die Option „Einfacher Code“ aus. Tippen Sie jetzt auf „Code aktivieren“. Sie können das Passwort dann frei wählen, eine Mischung aus Ziffern und Buchstaben sorgt für hohe Sicherheit.

Der Zugang zum iPad kann mit einer vierstelligen PIN oder
einem komplexen Passwort gesichert werden.
Vergrößern Der Zugang zum iPad kann mit einer vierstelligen PIN oder einem komplexen Passwort gesichert werden.

Machen Sie es einem potenziellen Datendieb nicht zu einfach mit einem Code, der leicht zu erraten ist. Der Code ist zweimal einzugeben, der Schutz ist dann sofort aktiv. Für noch mehr Sicherheit sollten Sie die Option „Daten löschen“ einschalten. Dann werden alle Daten auf dem iPad nach 10 fehlgeschlagenen Anmeldeversuchen automatisch gelöscht.


Von Haus aus sind Android-Geräten ungeschützt. Jeder, der ein Tablet in die Finger bekommt, kann auf installierte Apps und gespeicherte Daten zugreifen. Zum Ändern der Sicherheitsoptionen gehen Sie in den Android-Einstellungen zu „Sicherheit“ und tippen oben auf „Bildschirmsperre“. Nun können Sie aus mehreren Optionen auswählen – „Passwort“ sorgt für den größten Schutz.

Android-Tablets lassen sich mit einem Entsperrmuster,
einer PIN oder einem Passwort schützen.
Vergrößern Android-Tablets lassen sich mit einem Entsperrmuster, einer PIN oder einem Passwort schützen.

Beliebt ist es, ein Entsperr-Muster zu verwenden, um den Bildschirm freizugeben. Das ist wesentlich einfacher und bequemer, als ein Passwort eintippen zu müssen. Wenn Sie aber Ihr Tablet verlieren oder es Ihnen gestohlen wird, dann bleibt nur zu hoffen, dass Sie den Bildschirm zuvor gereinigt haben. Denn bereits das Hautfett auf den Fingern hinterlässt Spuren auf dem Bildschirm, aus denen ein Dieb eventuell das Sperrmuster rekonstruieren kann.

Ebenfalls unter „Sicherheit“ findet sich bei Android die Möglichkeit, die Inhalte auf dem Tablet zu verschlüsseln.



Passwörter gehören in einen Kennwort-Tresor

Mit der Roboform-App am Windows-Rechner erzeugen Sie quasi
unknackbare Passwörter.
Vergrößern Mit der Roboform-App am Windows-Rechner erzeugen Sie quasi unknackbare Passwörter.

Im Laufe der Zeit sammeln sich viele Passwörter an, etwa für Homebanking, Webmail, Facebook, Online-Shops, Foren, Foto-Communities und so weiter. Es ist nicht ratsam, immer die gleichen Zugangsdaten zu verwenden, stattdessen sollte jedes Konto mit einem eigenen Passwort geschützt sein. Doch es ist nahezu unmöglich, sich alle Passwörter zu merken. Genau hier kommt ein Kennwort-Tresor wie Roboform ins Spiel. Die Software gibt es für den PC sowie als App für iOS und Android. Die Jahreslizenz von Roboform Everywhere für rund 18 Euro umfasst die Nutzung auf beliebig vielen Windows-PCs, Macs und mobilen Geräten. Per automatischer Synchronisation werden die Roboform-Daten zwischen allen Plattformen auf dem gleichen Stand gehalten. So haben Sie auch unterwegs immer alle Passwörter dabei. Der Zugang zu der Roboform-App wird mit einem Master-Passwort geschützt, das natürlich besonders komplex und sicher sein sollte. Die Roboform-Apps können aber mehr, als nur Passwörter in einer Datenbank zu verwalten. Dank der Funktion „GoFill“ rufen Sie eine Webseite auf und lassen die Zugangsdaten von Geisterhand eintragen. Die Desktop-Version bringt übrigens als Extra einen Passwortgenerator mit. Sie legen einfach Kriterien wie Länge und nutzbare Zeichen fest, und einen Klick später besitzen Sie ein unknackbares Passwort. Verwenden Sie am besten eine Mischung aus Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen.

Montag, 12.11.2012 | 13:15 von Christoph Hoffmann
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1627915