Datenbank

Ruckzuck mit Microsoft Access eine Datenbank erstellen

Ordnen Sie Ihren Spalten den Felddatentyp analog zu diesem Screen zu
Vergrößern Ordnen Sie Ihren Spalten den Felddatentyp analog zu diesem Screen zu
© 2014
Mit Microsoft Access 2007 erstellen Sie im Nu eine eigene Datenbank, die für viele Einsatzzwecke völlig ausreichend ist. Beispielsweise können Sie damit bequem Ihre Geschäftskontakte verwalten. Wir zeigen, wie das geht.
Eine Datenbank ist kompliziert zu erstellen und noch schwieriger zu bedienen. Doch das gehört mit Access 2007 der Vergangenheit an (die aktuelle Version ist zwar Access 2010, das jedoch in den meisten Büros noch nicht zum Einsatz kommen dürfte). Microsoft erleichtert mit der Software den Weg zur eigenen Datensammlung massiv. Das Programm bietet eine grosse Anzahl an Vorlagen und ermöglicht das Erstellen von übersichtlichen Formularen mit Eingabe-/Ausgabefeldern sowie grafischen Elementen. Das Beste: Dafür sind so gut wie keine Programmierkenntnisse nötig.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie eine eigene Datenbank für Ihre DVD-Sammlung erstellen. Alles, was Sie dazu benötigen, ist Access 2007 von Microsoft. Die Software ist Bestandteil von Office 2007 Professional oder auch separat erhältlich. Sie läuft unter XP und Vista sowie Windows 7. Eine Testversion von Office 2007 Professional gibt es unter http://trial.trymicrosoftoffice.com/trialswitzerland/default.aspx .

So funktioniert Access 2007
Mit einer Datenbank lassen sich beliebige Daten sammeln, aufbereiten, verwalten und auswerten. Das beinhaltet nicht nur Textinformationen, sondern auch Fotos, Musik, Videos etc. Der grosse Vorteil einer selbst gemachten Datenbank: Sie passen diese optimal an Ihre Bedürfnisse an und speichern respektive sehen nur die Informationen, die Sie wirklich wollen.

In Access 2007 besteht eine Datenbank aus folgenden vier Grundkomponenten:
* einer Tabelle für das Sammeln von Daten
* Formularen zum Eingeben von Daten
* Abfragen, um gezielt Daten zu suchen
* Berichten für die visuelle Darstellung

Das Vorgehen: Als Erstes gilt es, die Datenbank zu planen. Danach legen Sie eine Tabelle an, in der die Daten erfasst werden. Ein Formular erleichtert es, die Datenbestände zu erweitern. Mithilfe der Abfragen filtern Sie Daten heraus und stellen diese mittels Berichten schön dar.

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
211364