175944

Wie geht es mit MySQL weiter?

Oracles Kontrolle der MySQL-Copyrights könnte neue Lizenz-Kopfschmerzen bereiten und dem Nutzer eine Menge Beschränkungen auferlegen. Wir zeigen die möglichen Entwicklungen, die MySQL nehmen könnte.

Nachdem Sun von Oracle geschluckt wird ist die Frage, wie es mit MySQL weitergeht.
Vergrößern Nachdem Sun von Oracle geschluckt wird ist die Frage, wie es mit MySQL weitergeht.
© 2014

Die Einverleibung von Sun durch Oracle ist abgeschlossen. Seitdem die Europäische Kommission dem Zusammenschluss zugestimmt hat begrüßt den Surfer beim Besuch der sun.com -Seite stolz das Oracle-Logo. Und wer mysql.com besucht, der wird kaum mehr den Namen Sun irgendwo lesen können. Sun hatte zwar im Jahr 2008 MySQL für etwa 750 Million Euro (1 Milliarde Dollar) gekauft, doch nun ist auch auf dieser Seite am unteren Rand das Oracle-Logo präsent. Es ist fast so als hätten die ständigen Rechtsstreits, die Anhörungen, das laute Säbelrasseln und das Kräftemessen zwischen den beiden Kontrahenten niemals stattgefunden.

Im Moment nutzen Datenbank-Administratoren, IT-Manager und Betreiber kleinerer Webseiten weiterhin MySQL als wäre nichts passiert und bearbeiten wie gewohnt Anfragen, die gerade herein flattern. Jetzt, da Oracle den Schlüssel zu den MySQL-Copyrights in Händen hält, stellt sich die Frage, wie die Zukunft für die populäre Open-Source-Datenbank und den vielen davon abhängigen Organisationen aussieht.

Die Frage ist zugegebenermaßen ziemlich knifflig und die Antwort hängt sehr davon ab, wie stark Ihr Unternehmen von MySQL abhängt, von dem von Ihnen genutzten Lizenz-Typ, der Größe Ihres Geldbeutels, was Sie kaufen möchten und mit wem Sie in Zukunft zusammenarbeiten wollen. Um die Diskussion noch komplizierter zu gestalten, sollten Sie sich vor Augen führen, dass MySQL eines der weltweit populärsten Open-Source Projekte und -Unternehmen ist. Dadurch wird jede Diskussion, die über MySQL geführt wird, automatisch zu einer Stellvertreter-Debatte über Open-Source Lizenzen, wie GPL (GNU Public License).

0 Kommentare zu diesem Artikel
175944