Daten sichern in der Cloud

Online-Backup: Sicher, günstig und bequem

Samstag den 21.07.2012 um 08:03 Uhr

von Peter Stelzel-Morawietz

Die Datensicherung in der Cloud ist bequem, weil sie automatisch im Hintergrund läuft.
Vergrößern Die Datensicherung in der Cloud ist bequem, weil sie automatisch im Hintergrund läuft.
© iStockPhoto.com / Marcello Bortolino
Das Online-Backup ist viel bequemer und sicherer als die Datensicherung daheim – und ab 40 Euro pro Jahr auch für Privatanwender erschwinglich.
Wenn irgendein Computerthema als unsexy gilt, dann die Sicherung von Daten. Klar, ein Backup ist wichtig und so mangelt es auch nicht an guten Ratschlägen wie „Eigentlich müsste man…“. Doch in der Praxis verschieben viele Anwender ihren guten Vorsatz immer wieder nach dem Motto, dass ihnen schon nichts passieren wird.
Externe Festplatte: Auf die Dauer billiger, aber nicht so
bequem wie Online-Backup.
Vergrößern Externe Festplatte: Auf die Dauer billiger, aber nicht so bequem wie Online-Backup.
© Intenso

Nichts tun ist aber eine gefährliche Strategie: Während sich jedes andere PC-Bauteil bei einem Defekt schnell gegen ein neues austauschen lässt, sieht das bei der Festplatte ganz anders aus. Gibt nämlich der Datenträger seinen Geist auf, geht es primär nicht um den finanziellen Verlust, schließlich bekommt man schon ab 60 Euro eine neue Festplatte. Nein, es geht um die persönlichen Daten, die auf der Harddisk gespeichert sind – und zwar ausschließlich dort.

Die Hinweise, mindestens einmal pro Woche eine externe Festplatte anzuschließen und das Backup zu starten, laufen aus Bequemlichkeitsgründen aber meist ins Leere. Deshalb muss die Sicherung vollautomatisch laufen, jeden verwendeten Rechner einschließen und der Benutzer selbst sollte von alledem überhaupt nichts merken.

Online-Backup so einfach wie E-Mail

Unbegrenztes Speichervolumen bietet das Online-Backup von
F-Secure.
Vergrößern Unbegrenztes Speichervolumen bietet das Online-Backup von F-Secure.
© F-Secure

Die Lösung heißt Datensicherung im Netz, kurz Online-Backup. Mehr als ein Dutzend Anbieter buhlen mittlerweile um private PC-Nutzer, darunter so bekannte Firmen wie Symantec (Norton), Acronis oder F-Secure. Der Vorteil in Zeiten, in denen ohnehin jeder online ist, ist klar: Sobald auch nur Textdokument geändert oder die neuesten Fotos gespeichert sind, landen die Daten auch schon beim Dienstleister. Veraltete Backup-Daten gibt es nicht mehr. In den Rechenzentren geht es anders als im eigenen Zuhause zu wie in einem Hochsicherheitstrakt: Eine plötzlicher Blitzeinschlag, ein Stromausfall, ein Wasserschaden, Datenverlust wie beim Herunterfallen oder Diebstahl des Notebooks oder ein Einbruch sind praktisch ausgeschlossen.

Der Speicherservice ohne Begrenzung der Datenmenge kostet ab 40 Euro pro Jahr. Anders als beim Kauf einer Software für die Daten- und Systemsicherung oder einer externen Netzwerkfestplatte handelt es sich hier tatsächlich um eine Dienstleistung, ähnlich dem jährlich zu erneuernden Virenschutz. Auf dem eigenen PC wird nämlich nur eine kleine Client-Software installiert, der Rest läuft online.

Für 50 Euro sind alle Daten sicher aufbewahrt

Beim Anbieter Memopal kosten 200 GByte Speicherplatz 49
Euro pro Jahr.
Vergrößern Beim Anbieter Memopal kosten 200 GByte Speicherplatz 49 Euro pro Jahr.

Unsere Anbieterübersicht am Schluss zeigt je nach Datenvolumen deutliche Preisunterschiede. Gerade bei persönlichen Daten und ideellen Werten wie Familienfotos geht es nicht nur ums Geld, sondern auch um Vertrauen. Eine entscheidende Rolle spielt dabei, wo der Dienstleister seinen Server betreibt, beispielsweise ob in Deutschland oder in den USA. Diese Angabe finden Sie ebenso wie Art und Stärke der Verschlüsselung in der Tabelle.

Voraussetzung für die Datensicherung im Internet ist selbstverständlich eine Breitbandverbindung. Bei vielen Anbietern von Online-Backup lässt sich der erste vollständige Datensatz auf einem Datenträger einschicken, also auf DVD oder Festplatte. Für die weiteren inkrementellen oder differenziellen Sicherungen reicht ein gewöhnlicher DSL-Anschluss mit einer Uploadrate von 1 MBit/s durchaus aus. Schließlich soll noch der wesentliche Unterschied zum Online-Speicherplatz erläutert werden: Wenn überhaupt lassen sich Dienste wie Dropbox oder Microsofts Skydrive zwar als Laufwerk im Windows Explorer einbinden . Um die Datensicherung muss man sich dann aber wieder selbst kümmern. Genau das aber macht die Kombination aus Client-Software und Speicherplatz beim echten Online-Backup automatisch – und deshalb so bequem.

Kosten für 20 GByte/a (Euro) Kosten für 50 GByte/a (Euro) Kosten für 100 GByte/a (Euro) Maximale Datenmenge Speicherort in (Land) Zugriff über Browser Verschl.
Acronis 49,95 49,95 49,95 250 GByte Deutschland Ja AES 256 Bit
Back2Web 154 336 624 250 GByte Deutschland Nein AES 256 Bit
Backblaze Ca. 40 Ca. 40 Ca. 40 Unbegrenzt USA Ja AES, keine weitere Angabe
Backup4U 48 120 240 Unbegrenzt Österreich Ja Ja, keine Angabe
F-Secure 50 50 50 Unbegrenzt Frankreich, USA Ja Nein
Memopal
49 49 49 Unbegrenzt Italien Ja keine Angabe
Mindtime
119 - - 20 GByte Deutschland Ja AES 128 oder 256 Bit
Mozy
60 60 108 Unbegrenzt EU Ja AES oder Blowfish
Ocster 120 290 599 Unbegrenzt EU und USA Nein AES 256 Bit
Safarea 60 60 660 Unbegrenzt Weltweit Ja AES oder Blowfish
Strato 18 59 59 5.000 GByte Deutschland Ja AES, keine weitere Angabe
Symantec 40 100 180 Keine Angabe USA Ja AES 256 Bit
TrendMicro
30 70 110 Unbegrenzt Deutschland Ja Ja, keine weitere Angabe
Wuala 39 59 99 Unbegrenzt Deutschland, Schweiz, Frankreich Bedingt AES 128 Bit oder SHA 256 Bit
Update Star 60 60 60 Unbegrenzt Dänemark Nein Rijndael 256 Bit

Samstag den 21.07.2012 um 08:03 Uhr

von Peter Stelzel-Morawietz

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1381494