Verschlüsselung

Die besten Gratis-Datentresore

Montag den 01.12.2014 um 11:44 Uhr

von Benjamin Schischka

© istockphoto.com/Henrik5000
Mit diesen Top-Tools verwandeln Sie Ihre Festplatte in ein Fort Knox, an dem sich Hacker und Diebe die Zähne ausbeißen werden. Kostenlose Daten-Tresore, die ein Geheimnis für sich behalten können.
Steuererklärung, Urlaubsvideos, Fotos – im Prinzip ist Ihre Festplatte ein offenes Buch, in das theoretisch jedermann einen Blick werfen kann. Selbst ein Passwort hilft Ihnen wenig, wenn Ihr Notebook geklaut wird – dann bauen die Diebe Ihre Festplatte kurzerhand aus und umgehen so die Passwortabfrage. Und was, wenn Sie den USB-Stick verlieren oder die externe Festplatte im Zug vergessen?

Wir stellen Ihnen darum Daten-Tresore vor, die ein Geheimnis für sich behalten können. Per Klick legen Sie ein virtuelles verschlüsseltes Laufwerk für sensible Daten an, versehen Ordner über das Kontextmenü mit einem Passwort oder verschlüsseln gleich die ganze Systempartition. Clevere Optionen wie das Verstecken von verschlüsselten Laufwerken oder das Anlegen einer Alibi-Datei stellen sogar professionelle Anforderungen zufrieden.

Der sicherlich bekannteste Daten-Tresor ist Truecrypt. Mit Truecrypt erstellen Sie bis zu 4 GB große Container-Dateien, die Sie mit wichtigen Daten füllen können. Nur mit dem Passwort öffnet sich der Datensesam für Sie. Truecrypt eignet sich auch, um ganze Festplatten zu verschlüsseln. So kommt schon vor dem Windows-Start eine Passwortabfrage. Und außerdem gibt es das Programm auch in einer portablen Version, die Sie auf den USB-Stick oder in den Online-Speicher legen - dann ist der Schlüssel für den Daten-Tresor immer dabei. Truecrypt hat aber auch einen kleinen Nachteil - es ist nicht sehr benutzerfreundlich zu bedienen. Der User muss sich durch diverse Menüs klicken und darf sich von Fachbegriffen nicht erschrecken lassen. Darum hat die PC-WELT das kostenlose Programm PC-WELT-PerfectCrypt entwickelt. Es stülpt sich über Truecrypt, glänzt aber mit einer einfachen Bedienung. Aber Achtung: Truecrypt wurde mittlerweile eingestellt und soll sogar ein paar nicht beseitigte Sicherheitslücken aufweisen! Bei besonders sensiblen Daten sollten Sie lieber auf ein anderes Tool vertrauen. Wir haben Truecrypt auch deswegen in der Galerie gelassen, damit Sie ältere Container bei Bedarf entschlüsseln können, um sie mit einem anderen Programm wieder zu verschlüsseln.

Montag den 01.12.2014 um 11:44 Uhr

von Benjamin Schischka

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (15)
  • Tom Köhler 09:12 | 13.09.2014

    Der gezeigte Inhalt ist der/die .ini von "aborage Crypter" geöffnet mit Notepad. Die anderen Werte sind die Parameter meiner Einstellungen von "aborage Crypter". Für Interessenten ein "Rundum Sorglos Paket". :merci:

    Antwort schreiben
  • jomal 08:45 | 13.09.2014

    Alter Schwede, wenn das keine Sicherheitslücke ist, was dann?

    Es sei denn, es liegt verschlüsselt auf der Platte und kann aber mit der Software dann im Klartext gezeigt werden.
    Versuche doch mal, die Datei in einem normalen Editor zu öffnen, evtl. HexDump, ob da Klarschrift drin ist.
    Da es eine *.ini ist, sollte Klartext sein.
    Böse Falle.

    Antwort schreiben
  • Tom Köhler 08:41 | 13.09.2014

    Mein Passwort wird nich verschlüsselt

    Hallo,
    ich bin mit meinem Kommentar etwas spät weil ich das Tool erst heute gesehen – und weil ich ein Freeware Crypter-tool suche, installiert und getestet habe.

    Zugeben. Keineswegs selten verstehe ich Zusammenhänge sofort.

    Das mag bei diesem Tool (aborage Crypter 3.10) auch der Fall sein. Ich frage mich, warum ich mein Passwort, dass der sicheren Ver-Entschlüsselung meiner Daten dienen soll - in KLARSCHRIFT - ! auf meinem Rechner finde?

    Frage: Soll/muss das so sein? Was verstehe ich nicht?

    Gruß
    Tom Köhler

    Hierzu ein pdf. Ich hoffe, man erkennt was.

    Antwort schreiben
  • Hascheff 23:09 | 12.09.2014

    Zitat: jomal
    Für mich der Widerspruch an sich.


    Du wunderst dich nicht etwa, dass ein US-Unternehmen uns zwingen will, so zu arbeiten, dass es die NSA recht bequem hat?

    Antwort schreiben
  • jomal 18:18 | 12.09.2014

    Datensafe - schooon wieder

    Und im gleichen Atemzug:
    Online-Office-Pakete.
    Ich lagere also meine Dateien verschlüsselt auf der Platte, aber wenn ich sie bearbeite, dann online?
    Für mich der Widerspruch an sich.

    Echter Datensafe wäre wohl: PC ohne Internet.

    Antwort schreiben
23648