Dateien im Griff

Windows: Die besten Dateimanager

Samstag, 12.11.2011 | 08:01 von Erez Zukerman
Für jeden Bedarf der perfekte Dateimanager.
Vergrößern Für jeden Bedarf der perfekte Dateimanager.
Dateien kopieren, verschieben, löschen, umbenennen - mit unseren Dateimanagern kein Problem. Die meisten dieser nützen Tools sind sogar kostenlos.
Festplatten bieten immer mehr Speicherkapazität, dazu kommen noch externe Laufwerke oder Online-Speicher. Da kann man leicht den Überblick über die Dateien verlieren. Abhilfe schaffen leistungsfähige Datei-Manager. Wir stellen Ihnen neun geniale Datei-Manager vor, mit denen Ihnen die Datei-Verwaltung auf Anhieb gelingt.


Total Commander

Schon seit vielen Jahren ist Total Commander einer der besten Dateimanager auf dem Markt und ein wahrer Alleskönner. Beispielsweise kann man damit alle .exe-Dateien in einem Ordnerbaum auswählen (das heißt in einem Ordner und in allen seinen Unterordnern), mehrere Dateien gleichzeitig nach komplexen Schemata umbenennen und in Sekunden zu jedem Ziel navigieren, selbst in umfangreichen Ordner-Strukturen. Und für all diese Aufgaben benötigt man nichtmal die Maus - alles funktioniert einwandfrei über die Tastatur. Einige Nutzer mögen die etwas altmodische Doppel-Panel-Oberfläche nicht, in puncto Leistung ist der Dateimanager jedoch unübertroffen. Preislich bewegt sich der Dateimanager im Mittelfeld mit knapp 30 Euro.

Directory Opus

Wenn Sie nach einem starken Allrounder-Dateimanager suchen, mit Total Commander aber nichts anfangen können, werfen Sie mal einen Blick auf Directory Opus . Der Dateimanager ist in einer 32- und einer 64-bit Version erhältlich und hat eine deutlich angenehmere Nutzeroberfläche als Total Commander. Diese Schönheit hat aber ihren Preis: knapp 50 Euro kostet der Dateimanager in seiner Vollversion.


Q-Dir

Es kommt für Sie generell nicht in Frage, Geld für einen Dateimanager auszugeben? Dann ist Q-Dir eine gute Wahl. Der Dateimanager hat zwar einige kleine Schwächen, ist aber perfekt, um sich mit der Materie der Dateimanager vertraut zu machen.

MusicBrainz Picard

Nicht alle Dateien werden auf identische Art und Weise erstellt. Ein Allrounder-Dateimanager kann deshalb nicht jedes bestehende Dateimanagement-Problem lösen. Viele Nutzer haben etwa gigantische Musikbibliotheken auf ihren Rechnern, die jede Menge Festplattenspeicher verbrauchen. Um seine Songs zu kennzeichnen und zu sortieren, ist MusicBrainz Picard deshalb ideal. Der kostenlose Open-Source-Dateimanager verbindet sich mit der Datenbank von MusicBrainz und identifiziert so akkurat nahezu jeden Song, mit dem man den Dateimanager füttert. MusicBrainz verfügt auch über ein Wertungs- und Moderations-System für Alben und Songs, die von Nutzern eingestellt werden. Das garantiert, dass der Output in aller Regel hochqualitativ, dauerhaft und Tippfehler-frei ist. Nachdem ein Lied identifiziert wurde, kann Picard seine internen Metadaten editieren, den Song umbenennen und je nach gewählten Schema einsortieren.

Samstag, 12.11.2011 | 08:01 von Erez Zukerman
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1121655