Dateien via FTP

So klappt der FTP-Transfer

Bildergalerie öffnen So klappt der FTP-Transfer
Möchten Sie Dateien hoch- oder herunterladen, machen Sie das am besten via FTP statt über das normale Webprotokoll. Wir erklären die FTP-Grundlagen und stellen kostenlose FTP-Clients vor.
Das File Transfer Protocol (FTP) wurde in den Achtzigerjahren für den Transport größerer Datenmengen geschaffen. Sicherlich sind Sie auf Download-Portalen schon auf FTP-Links gestoßen.

Diese tragen jeweils das Kürzel ftp:// statt http:// am Anfang. Die Download-Geschwindigkeit ist zwar bei beiden Protokollen etwa gleich schnell, FTP hat gegenüber HTTP aber andere Vorteile: Mit FTP greifen Sie nicht auf einen Webserver zu, sondern auf einen Dateiserver. Besuchen Sie diesen (zum Beispiel per Browser), gelangen Sie in eine Windows-Explorer-ähnliche Struktur mit Dateien und Ordnern. Hier können Sie bequem und übersichtlich navigieren.

Vier geniale Gratis-FTP-Tools

Bei unserem Linkbeispiel ftp://mirror.switch.ch handelt es sich um den Spiegelserver (engl. Mirror) der schweizerischen Domainverwaltungsstelle Switch. Wie viele Universitäten hat auch Switch einen Mirror für Software-Downloads. Wenn von einem Programm eine neue Version erscheint, wird die Installationsdatei einmal mit allen Spiegelservern synchronisiert. Von dort können die Anwender anschließend die aktuellen Dateien herunterladen. Der Vorteil der Mirrorserver: Diese werden von Dritten betrieben; dadurch müssen die Software-Entwickler die Last des Datenverkehrs nicht ganz alleine tragen.

Test: Swift FTP-Server

FTP-Server von Switch: Das Navigieren geht so einfach wie
im Windows-Explorer. Hilfreich ist der Link in den übergeordneten
Ordner wechseln.
Vergrößern FTP-Server von Switch: Das Navigieren geht so einfach wie im Windows-Explorer. Hilfreich ist der Link in den übergeordneten Ordner wechseln.

Viele Software-Hersteller pflegen eigene FTP-Server für Programme und Updates. Versuchen Sie es zum Beispiel mit dem Webbrowser unter ftp.adobe.com oder ftp.mozilla.org. Die Programme finden Sie dort oft in Unterordnern wie „public“ oder „pub“. Meist verzweigen sich die Ordner noch weiter, etwa nach Programmname. Bei einigen FTP-Servern benötigen Sie für den Zugriff Benutzername und Passwort.

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
186873