691556

Dateien mit Word umbenennen

Sie besitzen oder erhalten Text-, Bild- oder Musikdateien mit ungeeigneten Dateinamen und möchten diese gemäß Ihren Standards ändern. Im Explorer ist das selbst für Shortcut-Virtuosen mühsam, da jeder Dateieintrag einzeln geändert werden muss. "Ren(ame)"-Befehle mit globalen Stellvertretern ("*" und "?") auf der Kommandozeile sind heikel und fehlerträchtig. Das Umbenennen von Dateien ist eigentlich eine dankbare Aufgabe für eine Textverarbeitung. Wir zeigen Ihnen, wie es funktioniert.

Anforderung:

Profi

Zeitaufwand:

Mittel

Problem:

Sie besitzen oder erhalten Text-, Bild- oder Musikdateien mit ungeeigneten Dateinamen und möchten diese gemäß Ihren Standards ändern. Im Explorer ist das selbst für Shortcut-Virtuosen mühsam, da jeder Dateieintrag einzeln geändert werden muss. "Ren(ame)"-Befehle mit globalen Stellvertretern ("*" und "?") auf der Kommandozeile sind heikel und fehlerträchtig.

Lösung:

Das Umbenennen von Dateien ist eigentlich eine dankbare Aufgabe für eine Textverarbeitung. Dort kann man mühelos und global mit "Bearbeiten, Ersetzen" doppelte Blanks durch einzelne oder "Streichquartett" durch "String Quartet" ersetzen. Ebenso bequem schneidet man etwa in Word mit <Alt>-<Shift> und "Bearbeiten, Ausschneiden" überflüssige Textblöcke spaltenweise aus den Namen, nutzt Maus, Drag & Drop, Cursor-Navigation, Überschreibmodus, <Shift>-<F3> für Groß-/Kleinschreibung oder auch den entsprechenden "Format"-Befehl. Kurz: Das im Explorer so stumpfsinnige Umbenennen von Benutzerdateien könnte hier geradezu Spaß machen.

Das ohne Installation funktionierende Script :pcwRen-in-Word.VBS liest für den gewünschten Ordner inklusive aller Unterverzeichnisse sämtliche Dateinamen in den Speicher und zeigt diese anschließend in Word an. Diese Liste können Sie nun mit allen Funktionen von Word verändern. Sobald Sie danach im Scriptdialog "Liste bearbeiten" auf "OK" klicken, vergleicht das kleine Tool die Namen im Word-Text mit den originalen Namen im Speicher-Array. Als Resultat erscheinen alle zu ändernden Namen in einer Kontrolldatei in Word. Ein letztes "OK" führt die Rename-Aktion tatsächlich durch.

Das klingt doch einfach und ist es im Prinzip auch. Das PC-WELT-Level "Profi" geben wir dem Script dennoch, weil der Anwender erstens umso mehr profitiert, je souveräner er Word beherrscht, und weil er zweitens die Technik des Scripts verstanden haben muss: Die Brücke zwischen dem originalen Dateinamen (im Speicher-Array) und dem Namen in der Word-Datei ist die Zeilennummer: Das Script vergleicht die erste Speichervariable mit der ersten Word-Zeile, die zweite mit der zweiten Word-Zeile und so fort. Sie können die Namen in Word nach Belieben verändern. Auf keinen Fall aber dürfen Sie komplette Zeilen löschen oder hinzufügen! Ein einziges zusätzliches <Return> genügt: Die Zählung verschiebt sich, und das Script wird alle nachfolgenden Namen als geändert interpretieren. Nehmen Sie sich daher immer die Zeit, die Kontroll-Liste auf Plausibilität zu prüfen.

Übrigens: Für einfachere Namensprobleme können Sie auch das PC-WELT-Script :XRename.VBS verwenden. Die aktuelle Fassung integriert sich nicht ins Ordner-Kontextmenü, Sie müssen das Script also direkt aufrufen und den gewünschten Ordner auswählen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
691556