232809

Nie mehr Probleme mit Datei-Formaten

Immer wieder trifft man auf unbekannte Dateiformate. Lesen Sie, wie Sie alles öffnen können und kompatible Dokumente, Fotos, Musik sowie Videos erstellen.

Für Bilder, Texte und Multimediadateien gibt es unzählige Dateiformate. Kein Wunder: Die Zahl an Programmen ist mittlerweile unüberschaubar. Sie finden für fast alle Aufgaben professionelle Kaufanwendungen, Shareware, Freeware sowie Open-Source- Software – und dies auch noch für mindestens drei Betriebssysteme (Windows, Mac, Linux). Jede Software bringt wenigstens einen eigenen Dateityp mit. Das erleichtert den Austausch von Daten nicht gerade.

Trotz dieser Fülle gibt es Formate, die besser oder schlechter für den Datentausch geeignet sind. Wir greift zur Machete und schlagen für Sie einen Pfad durch den Formatdschungel. Sitzen Sie dennoch einmal fest und können eine Datei partout nicht öffnen, hilft Ihnen unsere Zusammenstellung "Die Allesöffner" weiter.

Photoshop: PSD ist das hauseigene Format des Adobe-Bildmeisters
Vergrößern Photoshop: PSD ist das hauseigene Format des Adobe-Bildmeisters
© 2014

Bearbeiten: Bis ein Bild seinen Weg zum Betrachter gefunden hat, sind oft viele Arbeitsschritte erforderlich. Das gilt für selbst gezeichnete Vektorgrafiken genauso wie für aufgepeppte Digitalfotos. Fast jedes Grafik- und Bildbearbeitungsprogramm hat hauseigene Formate, mit denen es am besten klarkommt. Bearbeiten Sie Ihre Bilder so lange wie möglich im Format Ihrer Software. Sie erkennen dieses nach dem Klick auf Datei/Speichern unter daran, dass es bei "Dateityp "oder "Format" den Namen des Programms trägt, z.B. Photoshop (*.psd).

Das Gimp-Format XCF verliert beim Speichern als JPEG die Ebenen- und Transparenz-Infos
Vergrößern Das Gimp-Format XCF verliert beim Speichern als JPEG die Ebenen- und Transparenz-Infos
© 2014

Das hat meistens den Vorteil, dass Sie die gesamte Werkzeugpalette Ihrer Anwendung nutzen können. Andernfalls verlieren Sie unter Umständen wichtige Hilfsmittel wie Ebenen oder Transparenz.

Stichwort erklärt: Vektorgrafiken
Bei einer Vektorgrafik werden die einzelnen Bestandteile als geometrische Formen abgespeichert. Diese lassen sich bearbeiten (z.B. eine Linie verlängern oder ein Feld füllen) und ohne Qualitätseinbusse vergrößern.

Stichwort: Ebenen
Ebenen sind eine Standardfunktion guter Bildbearbeitungs-Software. Sie ermöglichen es, Bilder in verschiedenen Ebenen anzuordnen, als würden Folien übereinandergelegt. Dadurch ist das Erstellen von Fotomontagen leichter.

0 Kommentare zu diesem Artikel
232809