1789472

Das neue Google Maps vorgestellt (Update)

10.07.2013 | 16:06 Uhr |

Mitte Mai dieses Jahres hat Google auf seiner Entwicklerkonferenz I/O in San Francisco die neue Version von Google Maps vorgestellt. Sie wartet mit zusätzlichen Funktionen und einem frischen Look auf. Neben der optimierten Routen-Planung gibt es neue Ansichtsvarianten zu entdecken. Die wohl wichtigste Änderung: Google Maps passt sich nun über Google + besser dem User an. Außerdem gibt es Maps jetzt auch als mobile Version für Android.

Die neue Version von Google Maps ist zwar noch nicht frei verfügbar. Allerdings kann jeder mit einem Google-Mail-Account eine Einladung für die Testversion beantragen. Die Antwort mit der Einladung kommt dann innerhalb einer Woche und die neue Variante wird freigeschaltet. Auch die mobile Version von Google Maps ist nun da.

PC-WELT hat sich das neue Google Maps ganz genau für Sie angeschaut und beantwortet die Frage, ob Maps jetzt vergleichbar mit anderen sozialen, standortbezogenen Vergleichsportalen wie Foursquare, Qype oder Yelp ist. Außerdem klären wir, wie viel der Nutzer tatsächlich von sich preisgibt.

Update: Mobile Version von Google Maps

Seit gestern ist die neue App von Google Maps für Android im Google Play Store verfügbar. Da Google die Aktualisierung nur etappenweise ausrollt, kann noch nicht jeder die Neuerungen genießen. Wenn Sie nicht zu den Glücklichen zählen, gibt es trotzdem die Möglichkeit, die Anwendung manuell über folgende Links herunterzuladen:

Download: Google Maps als APK für Android 4.1

Download: Google Maps als APK für Android 4.2

Falls Sie nicht wissen, wie Sie eine APK auf Ihrem Smartphone oder Tablet installieren, finden Sie in dem Artikel APK: So installieren Sie jede App alle notwendigen Informationen. Dazu müssen Sie unter anderem ein Häkchen setzen - wie in unserer Anleitung beschrieben. Dieses sollten Sie nach der Installation aber wieder entfernen, um unerwünschte Installationen zu vermeiden.

Das neue Google Maps für Android
Vergrößern Das neue Google Maps für Android

Ähnlich wie bei der Desktop-Version des neuen Google-Maps, hat sich vor allem die Optik der App verändert. Neben der neuen Suchleiste am oberen Rand des Bildschirms, können Sie mittels einer Schiebefläche links unten weitere Bedienelemente einblenden. Hier sind unter anderem die Funktionen "Verkehrslage", "Öffentliche Verkehrsmittel", "Google Earth" sowie die Einstellungen untergebracht. Anders als bei der neuen Desktop-Variante bleibt der Zugriff auf Google Earth ohne vorherige Installation verwehrt.

Neue Bedienelemente
Vergrößern Neue Bedienelemente

Google streicht Offline-Modus und Latitude

Zwei altbekannte Funktionen werden Sie bei dem Update nicht finden. Sowohl die Offline-Map-Funktion, als auch Google-Latitude sind nicht mehr verfügbar. Gerade das Fehlen der Offline-Karten dürfte für viele Nutzer ein Wermutstropfen sein. Allerdings gibt es eine versteckte Vorab-Lade-Funktion: Suchen Sie sich den gewünschten Kartenausschnitt heraus und tippen Sie dann "ok maps" in die Suchleiste ein. Und schon wird das entsprechende Kartenmaterial vorgeladen und damit offline verfügbar gemacht.

Die Latitude-Funktion ist laut Google nicht mehr für die neue mobile Variante von Maps vorhanden. Dies ist nicht verwunderlich, hat Google doch angekündigt, Latitude am 9. August dieses Jahres komplett einzustellen. Sie können also nicht mehr, wie bisher, Ihren Standort ausgewählten Freunden mitteilen und an Orten "einchecken". Was für Folgen die Einstellung des Dienstes nach sich ziehen und welche Alternativen es gibt, lesen Sie im Artikel "Google stellt Latitude ein ". 

Navigation und Suchfunktion

Beim erstmaligen Öffnen fällt sofort die neue Aufteilung von Google Maps ins Auge. Anders als bei der aktuellen Ausführung, nimmt die Kartenansicht bis auf wenige Bedienelemente das komplette Browser-Fenster ein. Die große Navigationsleiste auf der linken Seite ist verschwunden. Eine kleine eingeblendete Suchleiste ersetzt sie. Die Karte wirkt nun wesentlich übersichtlicher als bisher. Unter der Leiste erscheint nach einem Klick in die Suchfunktion ein weiteres Bedienelement, das die letzten Ergebnisse anzeigt. Außerdem können Sie hier in den Street-View-Modus wechseln. Das bekannte gelbe Männchen ist verschwunden. Wenn Sie eine Route vorbereiten wollen, klicken Sie auf den Planer, bei dem Sie zwischen verschiedenen Fortbewegungsmethoden wie Auto, öffentliche Verkehrsmittel, Fortbewegung zu Fuß oder mit dem Fahrrad wählen können. Je nachdem, wie Sie sich entscheiden, zeigt Ihnen Google Maps dann per farbiger Markierung neuerdings mehrere Möglichkeiten auf der Karte an. Direkt neben den farbigen Routen befindet sich nun auch eine Anzeige, die entsprechende Angaben zu Zeit, Länge des Weges und bei öffentlichen Verkehrsmitteln die Anzahl der Umstiege beinhaltet. Außerdem ändert sich die Farbe der Routen-Markierung, wenn Sie das Fortbewegungsmittel wechseln. Die neue Gestaltung ist definitiv übersichtlicher, und es existieren mehr Wahlmöglichkeiten als früher.

Google Maps bietet die Möglichkeit, auf Bewertungen von Freunden oder anderen Nutzern zuzugreifen.
Vergrößern Google Maps bietet die Möglichkeit, auf Bewertungen von Freunden oder anderen Nutzern zuzugreifen.

Routen-Planung

Neben der Routen-Planung kann der Nutzer über die Suchfunktion natürlich auch bestimmte Orte wie Kinos, Restaurants oder Schwimmbäder aufspüren. Hier macht sich die neue Vernetzung mit Google + bemerkbar. So können Sie direkt nach Orten mit einer guten Bewertung ihrer Freunde suchen. Die Idee dahinter ist, dass Menschen in Familien-, Freundes-, oder Bekanntenkreisen einen ähnlichen Geschmack aufweisen. Google schließt dann vom Durchschnittsgeschmack eines solchen Kreises auf den Geschmack des einzelnen Nutzers und macht dementsprechende Vorschläge. Zusätzlich existiert die Möglichkeit, die Orte nach einer allgemeinen Wertung aller Nutzer zu filtern. Die am besten bewerteten Einrichtungen heben sich dann in der Größe von den anderen ab. Per Klick auf den Ort lassen sich alle Details schnell und bedienungsfreundlich abrufen. Neben der Bewertung sind Öffnungszeiten, genaue Adresse, Telefonnummer und die Außenansicht per Streetview übersichtlich unter der Suchleiste dargestellt. Es besteht die Möglichkeit, wichtige Orte wie den Arbeitsplatz oder den Wohnort abzuspeichern. Aber auch ohne die Speicherfunktion registriert und verwertet Google Maps jeden Klick. So verändert sich die Karte mit jeder Aktion und passt sich immer weiter den Bedürfnissen des Nutzers an.

Auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln können Sie Ihre Routen planen lassen.
Vergrößern Auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln können Sie Ihre Routen planen lassen.

3D-Ansicht bei Google Earth

Per Klick auf das kleine Symbol links unten können Sie jetzt ganz einfach auf die Google-Earth-Ansicht wechseln. Im Gegensatz zu früher sind Google-Earth-Elemente nun auch ohne Plugin in Google Maps verfügbar. Dies ermöglicht eine 3D-Betrachtung der Städte. Ein kleiner Wermutstropfen bei der 3D-Darstellung ist aber, dass einige Häuser ziemlich schief wirken. Außerdem ist die 3D-Ansicht noch nicht von allen Städten verfügbar. So wird Berlin flach dargestellt, New York oder München gibt es dagegen schon plastisch zu bewundern. Teilweise wurden auch nur besondere Sehenswürdigkeiten wie das Kolosseum mit dieser Ansicht ausgestatten. Ein Nachteil der aufwändigen 3D-Darstellung: Sie funktioniert bisher nur unter der neuesten Version von Chrome und setzt mindestens Mac OS 10.8.3 oder Windows Vista 7 voraus.

Städte wie New York oder München sind bereits in der 3D-Ansicht zu bewundern.
Vergrößern Städte wie New York oder München sind bereits in der 3D-Ansicht zu bewundern.
Teilweise wurden auch nur besondere Sehenswürdigkeiten mit dieser Ansicht ausgestatten, wie das Kolosseum in Rom.
Vergrößern Teilweise wurden auch nur besondere Sehenswürdigkeiten mit dieser Ansicht ausgestatten, wie das Kolosseum in Rom.

Wenn Sie bis in den Weltraum herausscrollen, entdecken Sie eine weitere gelungene Neuerung: Es gibt ein Echtzeit-Wetterradar, mit dem Sie die Wolkenbewegung über der Erde betrachten können. Außerdem ist aus großer Entfernung der aktuelle Mondschatten zu sehen. So erkennen Sie, wo auf der Erde gerade Tag oder Nacht ist. Und auch die Nachtansicht kann sich durchaus sehen lassen. Die Städte werden mit Lichtern gekennzeichnet, und auch ein Sonnenaufgang lässt sich durch die Drehung der Kugel simulieren. Die Google-Earth-Funktionen beeindrucken durch eine einfache, intuitive Bedienung und funktionieren erstaunlich gut.

Aus großer Entfernung ist der aktuelle Mondschatten zu sehen. So erkennen Sie, wo auf der Erde gerade Tag oder Nacht ist. Auch ein Sonnenaufgang lässt sich durch die Drehung der Kugel simulieren.
Vergrößern Aus großer Entfernung ist der aktuelle Mondschatten zu sehen. So erkennen Sie, wo auf der Erde gerade Tag oder Nacht ist. Auch ein Sonnenaufgang lässt sich durch die Drehung der Kugel simulieren.

Eine letzte Bedienungsfläche gibt es unten rechts im Eck zu entdecken. Hier können Sie mit dem Bedienelement nach Herzenslust zoomen, obwohl das weiterhin auch mit der Scroll-Funktion der Maus funktioniert. Außerdem passen Sie an dieser Stelle den Betrachtungswinkel an und rufen eine zusätzliche Bilder-Galerie auf. Per Klick öffnet sich dann unten ein Karussell mit verschiedenen Fotos, 360°-Ansichten und Videos aus der Region, in der Sie sich gerade auf der Karte befinden.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1789472